Fandom

Offizielle Schloss Einstein Wiki

Staffel 8

2.281Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Kommentare0 Teilen
1607125 592768244145481 1514432508 n.jpg

Die 8. Staffel von Schloss Einstein wurde Samstags vom 19. Februar bis zum 27. August 2005 um 18:00 Uhr, dann Samstags vom 3. September 2005 bis 25. März 2006 um 17:20 Uhr im KiKA ausgestrahlt. Sie umfasst 56 Folgen (F337 bis F392).

Cast Bearbeiten

Die Siebte Schülergeneration wird eingeführt.

Hauptdarsteller Bearbeiten

Erwachsene Bearbeiten

Gast- & Nebendarsteller Bearbeiten

Dorfkids
Schüler
Eltern
Sonstige
Gaststars

Folgen (337 - 392) Bearbeiten

Bild Nummer Erstaustrahlung
Bild24294-resimage v-original w-1280.jpg 1. Folge 337 19. Februar 2005
Neues Schuljahr, neues Glück: Wie jedes Jahr werden Patenschaften vergeben, allerdings dieses Jahr nicht so reibungslos wie sonst, denn Tessas neuer Schützling Konny ist nicht aufzufinden. Genauso wenig wie Konny lässt sich Frau Klawitter, die neue Lehrerin für Kunst und Musik, auf Schloss Einstein blicken. Nun ist Internatsdirektor Dr. Stollberg gefragt: Er sorgt erst einmal dafür, dass die Kids ihre Mitbringsel an den Mann, beziehungsweise Garten, bringen können. Aufgabe der Neuzugänge war es, etwas Gutes und Nützliches für den Schulgarten beizusteuern. Und plötzlich tauchen die Vermissten auf: Frau Klawitter, die spontan zur Geburtshelferin von Zwillingen wurde und Konny, die eine ganz besondere Überraschung für den Schulgarten mitgebracht hat. Das summende und brummende Mitbringsel war auch der Grund, dass kein Taxi das Mädchen vom Bahnhof zum Internat bringen wollte. Und auch Lukas, ein ebenfalls neuer Sechstklässler, hat ein Problem mit Konnys Geschenk: Vorsichtshalber verdrückt er sich lieber.

Zimmertausch auf Schloss Einstein: Nach der gemeinsam verbrachten Ferienzeit wollen Sue und Emma auch im selben Zimmer wohnen, deshalb tauscht Sue die Bude mit Annika. Sven, der scharf auf die schöne Sue ist, trägt ihr das Gepäck auf ihr neues Zimmer. Nun haben Sue, Emma, Annika und Tinka endlich ein paar Gründe für die nächste Party: Gefeiert werden Zimmertausch, Schulanfang und Sues Geburtstag. Ein besonders schönes Geschenk macht David seiner Freundin: Die Muschelohrringe sind nicht nur nachträglich zu ihrem Geburtstag, sondern auch, weil er mit Sue ein Jahr zusammen ist. Doch die verhält sich David gegenüber komisch. Was ist da im Busch?

Designer Juup Juupidu will die Jugendmode revolutionieren und bemüht sich Tobias und Co. als Tester für seine flippigen Klamotten zu gewinnen. Das Angebot als Model für den Modemacher gegen ein Honorar zu arbeiten, findet der geschäftstüchtige Tobias reizvoll und so schlägt er Leon und Jan breit, zum Vorgespräch mit dem coolen Designer mitzukommen. Bevor der berühmte Juupidu die Jungs engagiert, verlangt er ihnen allerdings eine besondere Mutprobe ab: Sie sollen als Heilige drei Könige kostümiert mitten im August als Sternsinger Seelitz und Umgebung beglücken. Währenddessen trifft die neueste Trend-Kollektion von Juupidu auf Schloss Einstein ein.

Bild24578-resimage v-original w-1280.jpg 2. Folge 338 26. Februar 2005
Da wird einem ganz schön mulmig. Konny, eine der neuen Schülerinnen der sechsten Klasse, hat einen Bienenstock für den Schulgarten mitgebracht. Alle sind begeistert von dieser Idee und dem Mut, den die Bienenkönigin Konny aufbringt, wenn sie sich den fleißigen Bienchen nähert. Vor allem Lukas kann diese Imker-Leidenschaft nicht verstehen und macht sich aus dem Staub. Seinem neuen Freund Moritz vertraut er sich an und berichtet von seiner panischen Angst, die er hat, seitdem er von Bienen gestochen wurde. Während Konny munter mit ein paar Klassenkameraden an einem zweiten Bienenkasten baut, wird Lukas' Bienen-Panik Direktorensache: Einfühlsam redet Dr. Stollberg auf den Jungen ein. Ob der Internatsdirektor Erfolg haben wird?

Sven kann es nicht fassen, Sue hat ihn zu der „Umzugs-Geburtstags-Schuljahresanfangs-P­arty" der Mädchen eingeladen. Jetzt muss er so schnell wie möglich tanzen lernen, damit er einen feurigen Casanova auf der Feier abgeben und Sues Herz gewinnen kann. Zum Glück hat sein guter Freund Dennis, der in einem früheren Leben Tanzlehrer gewesen sein will, ein paar flippige Schritte für ihn auf Lager. Auch Davids Gedanken drehen sich nur um Sue. Der Dorfjunge versteht seine Freundin nicht mehr: Erst lehnt sie wegen der Party seine Konzertkarte für Herbert Grönemeyer ab und dann darf er noch nicht einmal zur Party kommen, weil die angeblich nur für Mädchen ist. Wer oder was steckt wohl hinter Sues abweisender Haltung?

Modemacher Juupidu verlangt seinen Models das Letzte ab. Er besteht darauf, dass Tobias, Jan und Leon sich die Beine rasieren sollen, für Jan Grund genug, das Handtuch zu werfen, während Tobias und Leon angesichts einer doppelten Gage durchhalten. Der Grund für diese oberpeinliche Aktion wird schnell klar. Die Jungs sollen in Männerröcken durch das Internat laufen und die Rockboy-Teile austesten. Damit Tobias und Jan schlagfertig reagieren können, falls ein blöder Kommentar kommt, verteilt Herr Juupidu Handzettel mit Sprüchen wie: „Luftig, locker und frei, für Männer die Gefühle zeigen." Tatsächlich ist jede Form von Unterstützung nötig, denn Joana und Emely sind gleich die ersten, die sich über Leon und Tobias lustig machen, und das ausgerechnet in dem Moment, als die Jungs in der Mensa über den Catwalk laufen und von einem Kamerateam gefilmt werden sollen.

Bild24826-resimage v-original w-1280.jpg 3. Folge 339 5. März 2005
Mittlerweile ist auch Frau Düber, Lukas' Mutter, wegen der Bienenphobie ihres Sohnes alarmiert und redet Direktor Dr. Stollberg ins Gewissen: Ob denn jedes Kind einfach ein x-beliebiges Tier mit in das Internat bringen dürfe und wo das hinführen solle. Und tatsächlich scheint der neue Bienenstock im Schulgarten ein einziges Durcheinander auf dem Schloss anzurichten. Frau Klawitter berichtet, dass die Schüler, allen voran Konny, ohne Aufsichtsperson die Bienenkönigin in einen neuen Bienenkasten umsetzen wollen. Dr. Stollberg ist entsetzt, schnappt sich ein Fahrrad und tritt ordentlich in die Pedale. Das muss verhindert werden.

David ist perplex: Sue feiert eine dicke Geburtstagsfete mit den Einsteinern und er steht nicht auf ihrer Gästeliste. Er stellt sie auf ihrer eigenen Party zur Rede, aber das Mädchen reagiert nur mit billigen Ausflüchten. Sven beobachtet das streitende Paar wohlwollend: Er macht sich Hoffnungen auf eine Beziehung mit Sue, seitdem er sie mit seinem Geschenk beeindrucken konnte: Seine Alkopops sind der Partyknüller! Jetzt haben alle Gäste, die von den Mixgetränken getrunken haben, mit ihrem Schwips zu kämpfen. Heimlich schleichen sie sich auf ihre Zimmer, denn schließlich darf keiner der Lehrer oder die Erzieherin Nadja hinter den heimlichen Alkoholgenuss der Einsteiner kommen.

Professor Felix hat gerade einen neuen Bildschirmschoner für den Laborcomputer zusammengebastelt, als Jan sich zu ihm setzt. Der ist beeindruckt von dem abgefahrenen Mondmotiv und checkt interessiert, ob sein Freund auch ein paar Infos über Sonne, Mond und Sterne auf dem Kasten hat. Felix zeigt sich als Experte in Sachen Astronomie und veranschaulicht Jan den Zusammenhang zwischen Ebbe, Flut und der Anziehungskraft des Mondes, und das mindestens genau so gut, wie es Frau Gallwitz im Unterricht tut. Auf einmal steht Nadja in der Tür, um die beiden mondsüchtigen Jungs ins Bett zu schicken. Am nächsten Tag wird eine Idee geboren: Felix und Jan gründen eine Mond-AG.

Bild25240-resimage v-original w-1280.jpg 4. Folge 340 12. März 2005
Nachdem Dr. Stollberg das eigenmächtige Umsetzen der Bienenkönigin von einem Bienenkasten in den anderen verhindern konnte, will er das brenzlige Unterfangen selbst in die Hand nehmen. Frau Klawitter ist von diesem Heldenmut beeindruckt, denn der Direktor hat keinerlei praktische Erfahrung mit Bienen. Zur Tat schreiten kann Dr. Stollberg allerdings nicht: Der Bienenstock ist nämlich weg, einfach ausgeflogen! Als Lukas davon erfährt, bimmeln bei ihm die Alarmglocken. Aufgrund seiner Bienenphobie verbarrikadiert er sein Zimmer, damit nichts und niemand dort hereinkommt. Auch Nadja nicht.

Sven und Dennis wollen nach der Party still und leise die leeren Alkopopsflaschen entsorgen. Unglücklicherweise lässt Sven eine der Flaschen im Foyer fallen und diese zerspringt in tausend Teile. Dummerweise findet Dr. Wolfert eine Scherbe mit Restetikett. Darauf steht haarklein der Prozentanteil Alkohol. Ausgerechnet Annika, die einzige, die auf der Party keinen Tropfen des angesagten Party-Getränks angerührt hat, fällt dem Lehrer in die Hände. Spontan beschuldigt Wölfchen das Mädchen des Alkoholmissbrauchs. Annika, die sich natürlich keiner Schuld bewusst ist, verpfeift dennoch keinen ihrer Mitschüler. Dr. Wolfert bittet Nadja deshalb, ein schärferes Auge auf die Kids zu haben. Und das ist auch nötig, denn die haben noch lange nicht genug von den verbotenen Mixgetränken, vor allem Emma nicht.

Die Mond-AG stößt auf große Fürsprache in der Schule und sogar Frau Gallwitz, verkleidet als Schülerin „Marianne", zeigt großes Interesse an den Infostunden über das Sonnensystem. Die Leitung besteht aus Charlie und Felix. Auch wenn Felix und Jan die AG ins Leben gerufen haben, lässt sich Charlie das Zepter „in Sachen Mars" nicht aus der Hand nehmen. Zur Veranschaulichung planen die Kids einen Planetenlehrpfad: Dazu bringen die Schüler Mandarinen, Kohlköpfe und Nüsse mit, die stellvertretend für die neun Planeten stehen. Die Millionen Kilometer, die die Sterne voneinander getrennt sind, werden in Schritte umgerechnet und dann die Symbole für die Planeten im Verhältnis ihrer Entfernung zueinander platziert. Na, dann kann's ja los gehen.

Bild25548-resimage v-original w-1280.jpg 5. Folge 341 19. März 2005
Die Bienen sind ausgeschwärmt, um sich im Garten von Dorfekel Eberhard Werner niederzulassen. Der nutzt mal wieder die Gunst der Stunde, um Gewinn aus der Bienenflucht zu schlagen. Er behauptet, dass die honigsammelnden Insekten einen erheblichen Schaden in seinem Garten angerichtet hätten. Herr Werner fordert von Dr. Stollberg, dass der Bienenstock samt Kasten als Entschädigung in seinen Besitz übergeht. Konny, Billi und der Direktor finden, dass das ein bisschen viel verlangt ist. Die Mädchen beratschlagen sich. Lukas hat derweil einen Entschluss gefasst: Er möchte aus Angst vor den Bienen das Internat verlassen, denn seinen Klassenkameraden scheinen die Bienen wichtiger zu sein, als er es für sie ist.

Das war knapp: Nadja hat zum Glück nicht gemerkt, dass Emma eine Alkopopsflasche hinter ihrem Rücken versteckt hält. Als die Erzieherin aus dem Mädchenzimmer verschwindet, bekommt Sue Bammel: Das ist kein Spaß mehr mit der Alkoholtrinkerei. Das Besäufnis auf der Party soll die Ausnahme bleiben! Sue will, dass Emma die restlichen Alkopops-Flaschen verschwinden lässt. Das sieht Emma nicht so: Ehe sie sich versehen, liefern sich die beiden Mädchen einen handfesten Streit. Emma wirft ihrer Zimmergenossin Sue im Gegenzug vor, dass sie mit Svens Gefühlen spiele und erst mal ihre Liebesaffären klären solle, bevor sie ihr Vorschriften macht. Diesen Vorwurf nimmt Sue sich zu Herzen und plant, mit ihren diversen Verehrern reinen Tisch zu machen. Leider verstrickt sie sich in ein neues Gefühls- und Liebeschaos.

Tessa, Franziska und Charlie amüsieren sich in der Seelitzer Dorfdisco „Pink". Als sie an der Wand ein angeschlagenes Plakat entdecken, sind sie gleich angetan: Es handelt sich um ein Hamburger-Wettessen mit der Aussicht auf einen Gewinn von 1000 Euro. Das ist eine Menge Holz dafür, dass man sich nur kräftig satt essen soll. Am nächsten Tag wird Joana mit ins Boot geholt, um das Wettkampf-Trio zu unterstützen: Die Halbamerikanerin ist doch sicher „Fast Food-erprobt". Fehlanzeige: Weder Joana noch eines der anderen Mädchen bekommen auch nur einen Burger runter. Auf einmal fällt den Mädels die Lösung ein, wie sie am Hamburger-Wettessen teilnehmen können, ohne auch nur einen Bissen anrühren zu müssen.

Bild25806-resimage v-original w-1280.jpg 6. Folge 342 26. März 2005
Irgendwer war so dreist und hat den zweiten Bienenkasten aus dem Schulgarten geklaut. Es sieht ganz so aus, als hätte Frau Düber, die Mutter von Lukas, etwas damit zu tun. Sie möchte ihren Sohn, der an einer Bienenphobie leidet, schützen. Konny, Billi und Moritz ist jetzt klar, dass sie die Ursache von Lukas' Angst beheben müssen, wenn sie Frau Düber überzeugen und die Bienen im Schulgarten behalten wollen. Der Kampf gegen Lukas' Bienenphobie soll beginnen. Wie kann man das Problem angehen? Vielleicht waren es damals keine Bienen, sondern Wespen, die Lukas gestochen haben? Würde diese Erkenntnis etwas an seiner Panik ändern? Fragen über Fragen, Dr. Stollberg macht sich unterdessen im Fall „Herr Werner und der ausgeflogene Bienenstock" im Bürgerlichen Gesetzbuch, Bienenschutzgesetz, kundig.

Wie peinlich: Lars, Sues Urlaubsflirt, platzt mitten in die Versöhnungsarie von Sue und David. Aus dem Versöhnungskuss wird dann auch nichts mehr: Sue ist perplex und David sauer. Lars hat verstanden und will gehen. Das Hippie-Mädchen ist hin und her gerissen, welchen der zwei Verehrer sie beschwichtigen soll, denn im Grunde schlägt ihr Herz für beide Jungs. Sie entscheidet sich, Lars zu folgen. Währenddessen versucht Dennis, seinen Zimmergenossen Sven, der Sue-Verehrer Nummer drei ist, mit ein paar Tanzeinlagen aufzumuntern, was auch gelingt: Sven überwindet seine Depri-Phase, während Lars und David vor der Entscheidung ihrer Herzensdame zittern müssen.

Ob es richtig war, sich von Tessa, Charlie, Franziska und Joana das Versprechen abringen zu lassen, bei dem Hamburger-Wettessen mitzumachen? Jetzt gibt es für Herrn Pasulke kein Zurück mehr: Frau Seiffert hält den Hausmeister zwar für verrückt, dass er direkt nach einer Diät eine Riesenmenge Fast Food in sich rein stopfen will, aber ein Ehrenmann wie Herr Pasulke steht zu seinem Wort. Vorsichtshalber steckt die Krankenschwester ihrem Freund ein Fläschchen Rizinusöl zu. Damit kann er die Nebenwirkungen des Wettessens bekämpfen. In der Dorfdisco „Pink" tritt der Hausmeister zum „Wettmampfen" an. Dort ist auch schon knallharte Konkurrenz in Sicht: Ein ziemlich dicker Junge könnte Herrn Pasulke in die Knie zwingen.

Bild26122-resimage v-original w-1280.jpg 7. Folge 343 2. April 2005
Langsam wird die Sache ernst: Die Rivalen David und Lars stehen sich in der Lagerhalle kampfbereit gegenüber. Beide Jungs sind scharf auf die hübsche Sue. Zum Glück kann Otto Schlimmeres verhindern, als die Jungs aufeinander losgehen. Die Machtspielchen zwischen David und Lars sind durchaus berechtigt, da Sue sich zu beiden Jungs hingezogen fühlt. Aber auch Sues Konkurrenz schläft nicht: Ohne ihr Wissen versucht Emma bei Lars, der sich in der Lagerhalle eingenistet hat, zu landen. Sie überrascht ihn mit einem Frühstück. Dass die beiden sich gut verstehen, kann auch Sue nicht übersehen: Eifersüchtig stellt sie ihre Zimmergenossin zur Rede. Sues Vertrauen zu Emma ist nicht nur in Sachen Jungs angekratzt. Die Alkopops, die ihre Freundin entsorgen wollte, liegen immer noch im Schrank ihres gemeinsamen Zimmers. Wenn die gefunden werden, gibt's richtig Ärger.

Na gut, überredet, Anne-Claire erfüllt ihrer Freundin Emely den Herzenswunsch und begleitet sie zur Stuntshow in den Filmpark Babelsberg. Eigentlich lässt sich Anne-Claire von solchen Actionshows nicht sonderlich beeindrucken, aber Emelys Begeisterung ist echt ansteckend. Das Stuntshow-Fieber scheint durch das Live-Erlebnis noch gestiegen zu sein. Am liebsten wäre Emely mit Leib und Seele als Stuntgirl dabei: Sich von einem Turm in einen Haufen Kartons zu werfen, ohne Verletzungen davon zu tragen, das wär's. Gleich nach der Show ist sie nicht mehr zu halten und geht zu Stuntcrew-Chef Arno Apostel. Mit glänzenden Augen bittet sie ihn, ihr Schülerpraktikum bei ihm machen zu dürfen. Herr Apostel lehnt ihr Ansinnen rigeros ab. Der Job ist viel zu gefährlich für Kids.

Jonas klopft im Gleichtakt auf seine Schulbank, Sophie schließt mit gesenktem Kopf die Augen und Verena kippelt mit dem Stuhl hin und her, um sich im Unterricht besser konzentrieren zu können. Das behaupten die Kids der Sechsten zumindest. Frau Klawitter fragt sich, ob es tatsächlich leistungssteigernde Auswirkungen im Unterricht haben könnte, wenn man eine ganz individuelle Entspannungsposition einnimmt. Sie plant, ihren theoretischen Ansatz während eines Leistungstests in der Praxis zu überprüfen. Das heißt, dass bei der nächsten schriftlichen Kontrolle jeder die Position einnehmen darf, die er für konzentrationsfördernd hält, egal, wie merkwürdig sie sein mag. Das Problem ist nur, dass Dr. Wolfert auf den Versuch von Frau Klawitter sehr unentspannt reagiert. Er mag keine außergewöhnlichen didaktischen Experimente.

Bild26384-resimage v-original w-1280.jpg 8. Folge 344 9. April 2005
Sue macht sich große Sorgen um ihre Freundin Emma. Das Mädchen ist nach einem Streit nicht aufzufinden. Sue befürchtet Schlimmes, denn die Alkopopsflaschen aus Emmas Kleiderschrank sind ebenfalls weg. Obwohl Annika und Tinka ihr nicht glauben wollen, dass sich Emma vielleicht betrunken hat, machen sie sich auf, um das Mädchen zu suchen. Sues böse Ahnung wird wahr: Sie finden Emma in der Lagerhalle. Sie liegt am Boden, hat sich erbrochen und ist ohnmächtig. Nachdem der erste Schock verdaut ist, müssen die drei handeln: Sie bringen das besinnungslose Mädchen in die stabile Seitenlage und rufen den Notarzt.

Wenn Herr Haller nicht wäre, dann würde Emely bei Dr. Stollberg weiterhin auf Granit beißen. Das Mädchen möchte nämlich unbedingt das unerwartete Angebot des Stuntshowleiters aus dem Filmpark annehmen: Herr Apostel will sie als Double für ein Mädchen in einem spektakulären Aktionfilm engagieren. Emely soll einen Stuntsprung machen. In der Szene springt das Mädchen aus dem sechsten Stock eines brennenden Hauses. In Wirklichkeit würde Emely natürlich nur aus etwa drei Metern Höhe in einen Haufen Kartons fallen. Sportlehrer Haller findet dieses ausgefallene Interesse und den Mut seiner Schülerin bewundernswert. Außerdem traut er der sportlichen Emely den Sprung zu. Also spricht er sich gegenüber Dr. Stollberg für diese außergewöhnliche Aktion aus und verleiht Emely das Prädikat „stunt-tauglich".

Tatsächlich, Frau Klawitters Klasse scheinen die individuellen Entspannungsübungen während des letzten Tests sehr gut bekommen zu sein. Der Notenschnitt der Sechsten hat sich von 3,3 auf 2,1 verbessert. Wer hätte gedacht, dass Margaretas Fußbad oder Billis Boxkampfeinlage vor dem Test eine solche Konzentrationssteigerung hervorrufen könnten? Dr. Wolfert auf jeden Fall nicht. Der ist immer noch wegen des seltsamen Verhaltens der Schüler während seines Unterrichts stocksauer: Die hatten nämlich ihre Entspannungsübungen einfach in der folgenden Geschichtsstunde bei Wölfchen fortgeführt. Derartige Überraschungen duldet der Lehrer aber nicht und beschwert sich deshalb bei Dr. Stollberg. Doch die Kinder haben schon eine Idee, wie sie den aufgebrachten Pauker wieder versöhnen und der neuen Lehrerin Frau Klawitter über die Probezeit verhelfen können.

Bild26644-resimage v-original w-1280.jpg 9. Folge 345 16. April 2005
Nach ihrem schweren Alkoholexzess ist Emma rein gesundheitlich mit einem „blauen Auge" davongekommen. Doch als der „Rausch" ausgeschlafen ist, hat sie in ganz anderer Hinsicht einen „Kater": Emma hat in gravierender Weise gegen die Hausregeln des Internats verstoßen und muss sich auf Konsequenzen bis hin zum Schulverweis einrichten, über den das Lehrerkollegium nach dem Schulgesetz entscheidet. Tinka liest verzweifelt in der brandenburgischen Fassung nach, ob nicht doch eine Gesetzeslücke ihrer Freundin den Kragen retten könnte. Da bringt Laura sie auf eine Idee: Die letzte Chance, das Ruder in solch schwerwiegenden Fällen rumzureißen, wäre, ein Schülergericht einzuberufen. Die Kids bitten Dr. Stollberg, seinen Kollegen diese Überlegung zu unterbreiten. Der Direktor schafft es sogar, Sturkopf Dr. Wolfert zu besänftigen. Der Herr Geschichtslehrer würde nämlich im Fall Emma ein Exempel statuieren. Das heißt im Klartext: Das Mädchen soll rausfliegen.

Dr. Stollberg lag Emelys Stunt schon vor Beginn der halsbrecherischen Aktion schwer im Magen. Sich aus schwindelerregender Höhe in ein paar Kartons fallen lassen, diese Idee kann ja nur Nachahmer unter Emelys Mitschülern heraufbeschwören. Natürlich liegt Dr. Stollberg goldrichtig: Dennis ist auf den Geschmack gekommen und behauptet vor Tobias, dass er ohne weiteres die Foyerbrüstung herunter springen könnte, ohne sich zu verletzen. Von einem Mädchen lässt sich der kleine Pascha doch nichts vormachen! Tobias ist genauso besorgt wie fasziniert von Dennis´ waghalsigem Entschluss. Er entscheidet sich kurzerhand dafür, den Freund zu unterstützen, anstatt Dennis den Kopf zu waschen: Ein Mitternachtssprung soll organisiert und auf Videoband aufgezeichnet werden. Los geht´s: Zuerst müssen heimlich Kartons, die als sturzdämpfende Knautschzone benötigt werden, unbemerkt aus dem Keller geholt werden.

Krissi, die Neue in der Dorfszene, gibt ihren Einstand: ,Zu ihrem Einstand schmeißt sie gibt den Kids beim Italiener Pino eine Runde Eis aus. Zufällig sitzt am Nebentisch Herr Werner mit seinen Jagdkumpanen und protzt, dass er ein besonderes Talent habe, Vogelstimmen voneinander zu unterscheiden. Krissi, die in Walsrode neben dem berühmten Vogelpark aufgewachsen ist und sich natürlich bombig mit Federtieren auskennt, muss den Prahlhans auf den Boden der Tatsachen zurückholen. Herr Werner hat nämlich das Gezwitscher der Meise falsch nachgeahmt. Doch der Hobbyjäger wiederspricht starrköpfig und so entsteht aus einem kleinen Konflikt eine große Wettkampfidee zwischen Waidmännern und Dorfkids samt Neuzugang Krissi. Hausmeister Pasulke bietet sich als „Vogelstimmenwettbewerbsschiedsrichter" an. Jetzt muss nur noch der Wetteinsatz festgelegt werden.

Bild26880-resimage v-original w-1280.jpg 10. Folge 346 23. April 2005
Die Lehrer auf Schloss Einstein lassen Milde walten und entsprechen dem Wunsch von Emma und ihren Freundinnen: Das Schülergericht soll über das Schicksal des Mädchens tagen. Wegen ihres Alkoholmissbrauchs muss Emma darum bangen, ob sie aus dem Internat geworfen wird oder mit einem Verweis davonkommt. Die Frage ist: Wer übernimmt ihre Verteidigung vor Gericht? Angesichts dessen, dass fast alle ihre Freundinnen befangen sind, weil sie selbst Alkohol getrunken haben, wird die Suche nach ihrem Anwalt schwierig. Dr. Wolfert, der sich um den guten Ruf des Internats sorgt, ist enttäuscht: Er soll nicht mehr den richterlichen Vorsitz inne haben und muss sich mit der Position des Anklägers zufrieden geben. Der Richterposten wird von einem ehemaligen Schüler des Einstein-Gymnasiums, Philip Schwehrs, übernommen. Denn ein Schülergericht braucht, wie der Name schon sagt, einen Schüler in der Entscheidungsinstanz.

Emely stellt Dennis zur Rede: Ihre Freundin Anne-Claire hat beiläufig mit angehört, wie Tobias ein paar Jungs zusammengetrommelt hat, um Dennis' riskantes Vorhaben, einen Stuntsprung vorzuführen, zu promoten. Alle richtigen Jungs des Internats sollen als Publikum den kleinen Angeber bejubeln, während der sich leichtsinniger Weise vom Foyergeländer plumpsen lässt. Emely, die bereits erste Erfahrungen in der Stunt-Disziplin gemacht hat, weiß, wie gefährlich Dennis' Vorhaben ist und versucht ihm die Idee auszureden. Der lügt, dass sich die Balken biegen und behauptet einfach, dass er keine derartigen Stunt-Einlagen plane. Allerdings werden Dennis und Tobias auch andernorts wachsam beäugt: Hausmeister Pasulke hat bemerkt, dass die Jungs einige Kartons aus dem Keller gemopst haben, angeblich um Herrn Fabian beim Umräumen der Bibliothek zu helfen. Doch der weiß von nichts.

Da müssen die drei Waidmänner aus dem Dorf schon früher aufstehen: Herr Werner konnte sich dank des Ablenkungsmanövers seiner Jagdkumpanen, die sich als Clowns verkleidet haben, unbeobachtet in die Lagerhalle einschleichen. Dort will Herr Werner heimlich die Auswahl der Vogelstimmen in Erfahrung bringen, die Krissi, Antonia, David und Otto im Vogelstimmen-Wettbewerb einsetzen werden. Hierfür muss jeder für die Gegenpartei Vogelgezwitscher aussuchen, das die andere Gruppe hoffentlich nicht errät. Die Jagdcrew will aber lieber auf Nummer sicher gehen, denn ihr Wetteinsatz ist hoch: Als Verlierer müssten sie die heißgeliebte Hasenjagd für diese Saison abblasen. Als die Kids checken, dass sie von dem Dorfschreck Herrn Werner belauscht werden, erfinden sie spontan Federvieh, das es gar nicht gibt, um den Spion in die Irre zu führen.

Bild27124-resimage v-original w-1280.jpg 11. Folge 347 30. April 2005
Was zieht Sue denn da für eine Ego-Nummer ab? Ohne Emmas Wissen spricht sie bei Direktor Stollberg vor. Sie will bewirken, dass das Schülergericht nicht über den regelwidrigen Alkoholexzess ihrer Zimmermitbewohnerin Emma tagt. Zufällig kommen Annika und Tinka ins Direktorat, als Sue gerade ihr Anliegen vorträgt. Die beiden Mädels wollten bekannt geben, dass Annika die Verteidigung für Emma vor dem Schülergericht übernehmen würde: Genau zum richtigen Zeitpunkt, um Sue vor einem Fehler zu bewahren: Annika und Tinka stellen Sue zur Rede, weil sie über Emmas Kopf hinweg Entscheidungen trifft, die ihr nicht zustehen. Und das nur, um den eigenen Kopf aus der Schlinge zu ziehen, denn schließlich hat sie auf ihrer Party ebenfalls Alkohol getrunken. Dr. Stollberg lässt sich von diesem Hin und Her der Mädchen nicht beeindrucken. Das Schülergericht wird in Emmas Fall verhandeln, komme, was wolle.

Emely und Anne-Claire haben in der Nacht der Nächte den richtigen Riecher und stoßen im passenden Moment zu Dennis' Stunt-Spektakel, kurz bevor der Junge von der Foyerbrüstung springen kann. Für diesen spektakulären Auftritt haben die Jungs mitten in der Nacht zwei Kameras aufgestellt, als Knautschzonen einige Kartons drapiert und für ein erwartungsvolles Publikum, bestehend aus dem männlichen Teil der Internatsschüler, gesorgt. Die beiden Mädchen Emely und Anne-Claire können, trotz ihres zeitigen Eintreffens, das Schlimmste nicht verhindern - ganz im Gegenteil: Durch Emelys entsetzten Aufschrei springt Dennis ungeschickt ab und verletzt sich bei der unsanften Landung. Damit ist Dr. Stollbergs größte Befürchtung eingetroffen: Emelys Training für ihr Engagement als Stunt-Girl bei Filmaufnahmen hat zur Nachahmung angestiftet, und das mit schrecklichen Folgen.

Pino ist mit Feuereifer dabei, die Eisdiele neu zu designen. Es soll ein spaciges Planetencafé mit Dekorationen à la „Sternencocktail und Venusfalle" entstehen. Mit der Wandbemalung ist er bereits fertig. Über und über mit Farbe besprenkelt macht er sich nun an den Aufbau der Accessoires: Im Internet hat er nämlich ausgefallene Astroüberraschungen bestellt, die nun geliefert werden. Dabei handelt es sich um Geräte, die man eigenhändig zusammenbasteln muss. Das wäre ja nicht so schlimm, wenn man wüsste, wie die Einzelteile zu einem Ganzen werden. In großen Kisten stehen sie vor dem planlosen Italiener und eine Gebrauchsanweisung ist weit und breit nicht zu finden. Zum Glück hat der südländische Macho eine fähige Tochter, die ihm die Anleitung aus einem Haufen Styroporkügelchen fischt. Doch all die Mädchenpower hilft nichts, wenn das Schriftstück auf chinesisch verfasst ist.

Bild27374-resimage v-original w-1280.jpg 12. Folge 348 7. Mai 2005
Emely ist echt sauer, dass Dennis ihre Chance auf ein Engagement als Stunt-Girl versaut hat. Weil sich der kleine Gernegroß durch seinen unprofessionellen Sprung vom Foyergeländer das Bein gebrochen hat, sieht Guppy nämlich rot: Emely darf nicht mehr springen. Aus lauter Wut verlangt sie 100 Euro als Entschädigung von Dennis, da sie sich in Höhe dieser Summe Sprungschuhe für den Stunt gekauft hat. Der Junge sieht das zunächst überhaupt nicht ein. Doch langsam schleicht sich bei Dennis ein schlechtes Gewissen ein und das Bedürfnis, die enttäuschte Emely wieder milde zu stimmen. Er wird beim Direktor vorstellig und versucht, ein gutes Wort für seine springbegeisterte Mitschülerin einzulegen. Kleinlaut vermeldet er, dass seine Laufbahn als verantwortungsloser Todesspringer ein für alle Mal vorbei sei. Dr. Stollberg verspricht, das Verbot noch einmal zu überdenken. Allerdings hat Emely mittlerweile mit ganz anderen Sorgen zu kämpfen.

Lang ist es her, dass sich die Mädchenclique bei Bauers zum Kochen versammelt hat. Es wäre doch mal wieder eine schöne Idee sich bei Franzi am Abend zu treffen, finden Tessa und Charlie. Die drei Mädels hatten immer einen irren Spaß, wenn sie sich ihr Süppchen gebraut und dabei den neuesten Klatsch und Tratsch ausgetauscht haben. Franziska kontert auf diesen Vorschlag unerwartet mit einem so entschlossenen Nein, dass Tessa und Charlie sofort vermuten, im Hause Bauer sei etwas im Busch. Die Ausrede, dass ihre Mutter krank sei und nicht gestört werden wolle, kaufen sie ihrer Freundin nämlich nicht ab. Also beschließen Tessa und Charlie, mit der Tür und einer Packung Spaghetti unterm Arm ins Haus zu fallen. Doch als die beiden Mädels Frau Bauer gegenüber stehen, bleibt ihnen jeder Kommentar im Halse stecken.

Was wäre Pino ohne die guten Ideen seiner pfiffigen Tochter Antonia? Die hat spontan die Internatsschüler Chui und Felix zur Unterstützung beim Aufbau der Astro-Überraschungen für das geplante Planetencafé zu Rate gezogen. Nachdem der Astronautensessel aufgestellt und ausgetestet ist, muss nur noch das zweite Gerät puzzleartig zusammengesetzt werden. Eine Anleitung gibt es leider nicht. Das einzige, was den Geräten merkwürdigerweise beilag, war ein Horoskop in chinesischer Sprache. Das hat Chui festgestellt, der als Chinese dieser Sprache mächtig ist. Die beiden Jungs nehmen den Karton inklusive aller Bestandteile mit ins Internat, um in Ruhe damit werkeln zu können. Pino hofft, dass die Jungs das Ding zusammengesetzt haben, bevor die Neueröffnungsveranstaltung startet. Noch während er seine Rede hält, treffen Chui und Felix in der Ex-Eisdiele mit dem Ergebnis ihrer Arbeit ein.

Bild27700-resimage v-original w-1280.jpg 13. Folge 349 14. Mai 2005
Plötzlich steht KI.KA-Moderator Juri Tetzlaff in der Klassenzimmertür. Lehrerin Frau Klawitter tut ganz geheimnisvoll und entschuldigt sich einen Moment vom Unterricht. Doch die Kids sind so neugierig, dass sie spionieren. Juri ist im Internat vorbei gekommen, um der Schule, in erster Linie Frau Klawitters Klasse, eine TRICKBOXX zu leihen. Mit dem Gerät kann man echte Trickfilme drehen. Chui führt das Prinzip anhand seines „Daumenkinos" vor. Aber nicht nur die sechste Klasse ist begeistert von der Trickboxx, auch Valentin aus der Siebten zeigt Interesse am Filmemachen. Nur Dr. Wolfert ist genervt von der Störung im alltäglichen Ablaufplan des Unterrichts. Die Schüler sind seiner Meinung nach ja außer Rand und Band, seitdem die TRICKBOXX im Klassenzimmer steht.

Als wäre es nicht schon schlimm genug, dass Frau Bauer schwanger ist und ihre Tochter Franziska demnächst eine kleine, brüllende Nervensäge ertragen muss. In Zukunft soll sie auch noch ihr Zimmer mit dem noch ungeborenen Baby teilen. Weil der Haussegen schief hängt, kann sich Franzi überhaupt nicht auf den Unterrichtsstoff konzentrieren und fängt unvermittelt an zu weinen. Nachdem ihre Freundinnen Tessa, Charlie und Joana das Mädchen beruhigen haben, treffen sie einen Entschluss. Sie fragen Direktor Stollberg, ob sie nicht einfach ein viertes Bett für Franziska in ihr Zimmer stellen können. Die Mädchen erfinden eine pflegebedürftige Großmutter, die bald bei Familie Bauer einziehen soll. Franziska will nämlich nicht, dass die Sache mit dem Baby an die große Glocke gehängt wird. Ob ihr die Ausrede ihrer Freundinnen gefallen wird?

Oh je, Hausmeister Pasulke hat ein Fußleiden, das ihm das Leben, vor allem das Gehen, schwer macht. Eine dicke Warze an seiner Fußsohle ist die Ursache. Sven und Dennis nehmen sich seines Problems an und behaupten, dass man sich die Warze abkaufen lassen müsse. Das hält Herr Pasulke für merkwürdig und fragt Krankenschwester Frau Seiffert nach Rat. Die kann über die „Abkauf-Idee" nur lachen und wirft ihrem Heinz ein Zehn-Cent-Stück hin. Frau Seiffert kennt nur zwei effektive schulmedizinische Verordnungen: Entweder der lange Weg des Wegätzens per Tröpfchen oder der kurze ambulante Eingriff des Rausschneidens. Dem Hausmeister sind beide Wege nicht ganz geheuer. Er entscheidet, sich erst mal Dennis' und Svens heilenden Händen anzuvertrauen und alternative Methoden zu versuchen.

Bild27954-resimage v-original w-1280.jpg 14. Folge 350 21. Mai 2005
Die TRICKBOXX ist aus dem Klassenzimmer verschwunden. Frau Klawitter ist genauso ratlos wie ihre Schüler, wo denn das Trickfilm-Gerät abgeblieben sein könnte. Entweder handelt es sich um einen dummen Schülerstreich oder Dr. Wolfert besitzt tatsächlich die Dreistigkeit, eigenmächtig die TRICKBOXX zu verschleppen, damit das Medienprojekt seiner Unterrichtsplanung nicht mehr in die Quere kommt. Die Schüler sind sich einig, dass man dem strengen Geschichtslehrer eine solche Tat zutrauen kann. In seiner nächster Schulstunde muss Wölfchen eine bittere Pille schlucken. Jedes der Kinder hat sich ein Blatt Papier mit einem Buchstaben auf den Rücken gebunden. Zusammen ergeben die einzelnen Lettern den wortlos vorgebrachten Vorwurf „TRICKDIEB".

Tessa, Charlie und Joana haben es nur gut mit Franziska gemeint, als sie zu Dr. Stollberg gegangen sind, um ihn um ein viertes Bett in ihrem Zimmer für ihre Freundin zu bitten. Dass Franziska gleich Ärger mit ihrer Mutter bekommt, konnte schließlich keiner ahnen. Franziska, die von der Aktion ihrer Freundinnen nichts gewusst hat, ist so wütend, dass sie Joana sogar schubst. Dem Gerangel der Mädels setzt Frau Gallwitz ein Ende. Bei einem Spaziergang am See macht sich Franziska erst mal Luft. Gedankenverloren wirft sie ein paar Steine. Mit einem trifft sie aus Versehen einen Angler am Kopf. Sie ist überrascht, als sich plötzlich ein total süßer Typ aufrichtet. Er nimmt Franziska die kleine Schramme nicht übel. Ganz im Gegenteil: Der Hobbyfischer lädt sie für den Abend auf einen Drink in der Dorfdisco Pink ein.

Mittlerweile haben auch die Dorfkids von Pasulkes Warzenleiden Wind bekommen. Problembekämpfung dieser Art sehen Otto, David, Antonia und Sara gerne als Herausforderung an. Otto behauptet, dass Schneckenschleim ein absolutes Geheimrezept gegen Hautkrankheit sei. Da wird nicht lange gefackelt: Auf geht es zur Schneckensuche auf dem Seelitzer Friedhof. Alle außer Sara, denn die findet Schecken echt ekelig, sind mit Feuereifer dabei. Die Kids werden tatsächlich fündig und testen, bevor sie Herrn Pasulke mit ihrem Fund und der Therapiemethode beehren, den Schleimfaktor der drei Prachtexemplare. Es ist natürlich fraglich, ob der Hausmeister den Glibber der Kriechtiere überhaupt an seine Haut lassen mag. Als Alternative käme dann allerdings nur noch Morgenurin in Frage.

Bild28142-resimage v-original w-1280.jpg 15. Folge 351 28. Mai 2005
Valentin hat die TRICKBOXX aus dem Klassenzimmer der Sechsten auf den Dachboden des Schlosses verschleppt. Margareta und Sophie erwischen Valentin auf frischer Tat, versprechen aber, den Jungen nicht zu verraten, wenn er das Gerät wieder herausrückt. Die Klasse ist glücklich, an ihrem Projekt weiterarbeiten zu können. Wer die TRICKBOXX verschwinden ließ, bleibt wie versprochen geheim. Frau Klawitter erklärt, wie das Gerät funktioniert. Die TRICKBOXX-Kamera macht von jeder Bewegung drei Bilder. Die Schüler sind begeistert und jeder von ihnen will seine selbstgebastelte Figur durch die TRICKBOXX beleben oder wie der Fachmann sagt, animieren. Frau Klawitter möchte, dass die Kids gruppenweise Storyboards, eine Art Comic als Vorlage, entwickeln. Die beste Geschichte soll dann von der Klasse in Teamwork technisch umgesetzt werden.

Franziska im Glück: Sie hat den netten Barkeeper Joe aus der Seelitzer Dorfdisco „Pink" kennen gelernt. Wenn sie mit ihm redet, vergisst sie all den Stress mit ihrer Mutter und den Freundinnen. Zu dem romantischen „Fourtunes"-Song „We can change the world" tanzen die beiden in der Disco eng umschlungen und Joe raunt Franzi ins Ohr, dass er sie wunderschön fände. Bei so viel Bauchkribbeln ist auch eine kleine Notlüge okay: Franziskas Mutter weiß nämlich nichts von dem nächtlichen Disco-Besuch ihrer Tochter. Frau Bauer stellt Franzi am nächsten Tag wegen des Stempels auf ihrer Hand und den nach Rauch stinkenden Klamotten zur Rede. Drei Tage Ausgehverbot sind die Konsequenz. Aber zum Glück kommt niemand dahinter, wo sich das Mädchen tagsüber herumtreibt, um den süßen Joe für sich zu gewinnen.

Sue hat sich eine tolle und günstige Hose gekauft und präsentiert sie ihrer Zimmergenossin Emma. Die ist ebenfalls hin und weg von dem heißen Teil und möchte es auch einmal anprobieren. Das Hippiemädchen findet nicht, dass ihr Hintern mit dem von Emma vergleichbar ist und verweigert ihr den Wunsch. Emma ist stinkig und schwört Sue, ihr nie wieder etwas zu leihen. Heimlich probiert das trotzige Mädchen die Hose von ihrer Mitbewohnerin dann doch an. Die Hose reißt. Verzweifelt versucht Emma, die mittlerweile von Tinka unterstützt wird, einen Plan zu entwickeln. Am besten wäre es, die Mädchen tauschten die Hose um, ohne dass Sue etwas mitbekommt. Auf der Suche nach dem Kassenbon schrecken die beiden Mädels auch nicht vor dem Müllcontainer im Schlossinnenhof zurück.

Bild28324-resimage v-original w-1280.jpg 16. Folge 352 4. Juni 2005
Valentin liefert die Geschichte für den Film der sechsten Klasse. Der kluge Kopf hat die Ideen der einzelnen Arbeitsgruppen miteinander verknüpft und in einem Storyboard ausgearbeitet. Als Lohn für seine Mühen möchte er aber auch die Regie bei der Umsetzung führen. Jonas ist dagegen, dass sich der Punkjunge in das Klassenprojekt der Sechsten drängt. Im Gegensatz dazu ist vor allem Sophie total begeistert, dass sich Valentin so sehr engagiert. Sie schwärmt nämlich für ihn, obwohl Valentin sie und ihre Knetfiguren permanent kritisiert. Was die Schüler nicht wissen, ist, dass Dr. Wolfert zufällig an Valentins Storyboard gelangt ist. Frau Klawitter hat das Original unter dem Kopierer vergessen. Was hat der strenge Geschichtslehrer mit dem Dokument vor?

Ob das der richtige Typ für Franziska ist? Tessa und Charlie befürchten Schlimmes, als sie Franziska und Joe am Seeufer turteln sehen. Der smarte Barkeeper aus der Dorfdisco ist bekannt dafür, nichts „anbrennen" zu lassen und jede Woche eine neue Freundin zu haben. Als die beiden Mädchen Franziska auf Joe ansprechen und ihre Bedenken äußern, bekommen sie eine ordentliche Standpauke. Franziska glaubt, dass ihre Freundinnen nur neidisch auf ihr neues Liebesglück seien. Zufällig fügt es sich, dass Franziska am Abend allein zu Hause ist. Die schwangere Frau Bauer muss für eine Untersuchung die Nacht im Krankenhaus verbringen. Franziska soll am Abend zur Nachbarin Frau Mell gehen, um dort zu übernachten. Doch das Mädchen hat ganz andere Pläne.

Emma und Tinka haben Glück: Sie dürfen Sues kaputte Hose umtauschen. Doch Pech, das schicke Teil gibt es nur noch zwei Nummern größer. Jetzt stehen die Mädchen ratlos vor der Waschmaschine und fragen sich, ob sie die Hose besser mit 90°C oder besser mit 60°C zu heiß waschen sollen. Sie entschließen sich für 90°C und begehen damit einen großen Fehler. Die Hose wird zwar enger, aber auch kürzer. Da hilft kein Ziehen mehr, die Hose wird Sue nicht passen. Mittlerweile ist auch das Hippiemädchen darauf gekommen, dass ihre neue Hose fehlt. Keiner außer Emma kann sie genommen haben und so geraten die Mädchen in einen heftigen Streit, denn Emma findet nicht den Mut, Sue von dem Riss in der Hose und den darauf folgenden Ereignissen zu berichten. Gibt es noch eine Lösung für das „Hosen-Problem"?

Bild28484-resimage v-original w-1280.jpg 17. Folge 353 11. Juni 2005
Das geht Erzieherin Nadja zu weit: Nur weil die Kids binnen 48 Stunden den Film beim Filmfestival „Goldener Spatz" einreichen müssen, heißt das noch lange nicht, dass sich die sechste Klasse die Nächte um die Ohren schlagen darf. Frau Klawitter sieht das anders. Sie möchte den Arbeitseifer der Kids nicht bremsen. Diese Meinungsverschiedenheit endet bei Dr. Stollberg im Büro, der einen Lösungsweg sucht, der beiden Pädagogen gerecht wird und vor allem den Schülern zu Gute kommt. Auch zwischen den Kids ist es zu Unstimmigkeiten gekommen. Valentin ist aus der Arbeitsgruppe für den Trickfilm ausgestiegen. Seitdem geht es bei den restlichen jungen Filmemachern drunter und drüber. Angesichts dessen, dass es um Ruhm und Ehre auf dem Filmfestival geht, steigt Valentin doch wieder ein. Doch das passt Sophie nicht, die für den coolen Jungen schwärmt und lieber nicht an ihre „oberpeinliche Anmache" erinnert werden möchte.

Franziska kann es nicht fassen, Joe sagt, dass er sie liebe. Eigentlich war sie noch nicht bereit, mit einem Jungen zu schlafen, aber jetzt ist es passiert. Sie schwebt auf Wolke sieben und fühlt sich ganz schön erwachsen. Ihre Freundinnen akzeptieren angesichts Franziskas Bombenlaune, dass Joe es ernst mit ihr meint. Bald zweifelt Franziska aber selbst daran, dass sie fest mit Joe zusammen ist, denn der meldet sich auf ihre vielen SMS´ nicht. Franziska ergreift die Initiative und stellt ihren Lover, der in der Disco „Pink" die Vorbereitungen für die Halloween-Party trifft, zur Rede. Joe wimmelt das Mädchen ab und behauptet, dass er jetzt keine Zeit habe, um zu reden. Am nächsten Tag ist Franzi schlecht vor Liebeskummer, vermutet sie zunächst. Und plötzlich beschleicht das Mädchen eine böse Ahnung.

Passend zu Halloween gibt es auf dem Seelitzer Lokalsender eine ganz besondere Meldung in den Nachrichten des Frühstücksfernsehens. Außerirdische sollen eine Botschaft übermittelt haben. Die Mutter von Dorfmädchen Krissi moderiert die Sendung und interviewt einen Wissenschaftler, der sich grundsätzlich vorstellen kann, dass außerirdische Lebewesen Kontakt zu den Menschen aufnehmen könnten. Zufällig bringt Sue die Sendung auf Videoband mit ins Internat, die ihr Freund David aufgezeichnet hat. Auf Schloss Einstein überlässt Sue die Kassette Spürnase Tinka, die sich mit ihrem kriminalistischen Verstand immer gern um solche Angelegenheiten kümmert. Die kleine Detektivin sieht sich die Botschaften der Außerirdischen so oft an, bis sie eine entscheidende Entdeckung macht.

Bild28668-resimage v-original w-1280.jpg 18. Folge 354 18. Juni 2005
Margareta wendet all ihre Überredungskünste an, um ihre Mitbewohnerin Sophie dazu zu bewegen, doch wieder bei dem TRICKBOXX-Projekt mitzumachen. Es wäre grandios, wenn die Keyboarderin die Begleitmusik für den Kurzfilm komponieren würde. Tatsächlich hat Marie-Sophie sogar eine passende Melodie auf Lager und lässt sich langsam aber sicher von Freundin Margareta weich klopfen. Die anderen Schüler werden unterdessen zu Geräuschemachern, denn schließlich muss die Hauptrolle des Trickfilms, ein goldener Spatz, mitsamt seinen Flügelbewegungen von authentischem Flattergeräusch begleitet werden. Endlich kann die Trickfilm-Produktion erfolgreich beendet werden. Die Kids und Dr. Wolfert machen sich auf nach Erfurt, um den ersehnten Ruhm einzuheimsen.

Tessa merkt, dass bei Franziska etwas im Argen liegt und beglückt die Freundin mit einem Gesprächsgutschein, der jederzeit bei ihr eingelöst werden kann. Den nimmt Franziska dankend an, auch wenn sie ihn zunächst nicht einsetzen möchte. Sie macht sich allein auf den Weg in die Apotheke, um sich einen Schwangerschaftstest zu besorgen. Dort fällt es ihr wahnsinnig schwer, die Apothekerin nach dem erwünschten Test zu fragen. Irgendwie ist das eine beschämende Situation. Aber es muss sein, denn kurz nachdem Joe mit ihr geschlafen hat, ist dem Mädchen merkwürdig übel. Besonders schwierig ist es für Franziska, sich gegenüber ihrer Mutter nichts anmerken zu lassen, doch die hat längst Lunte gerochen.

Die Dorfkids stecken hinter der Alienbotschaft, die sogar das Frühstücksfernsehen ernst genommen und ausgestrahlt hat. Otto, David, Antonia machen sich zusammen mit Davids Freundin Sue einen Spaß daraus und führen Herrn Werner und seine beiden Waidmänner, die sich mittlerweile auf die Jagd nach den Außerirdischen gemacht haben, an der Nase herum. Nicht nur der Jägertrupp, auch Tinka aus dem Internat hat sich auf Spurensuche im „Alienfall" begeben. Allerdings lässt sich das Mädchen nichts vormachen und initiiert längst einen Gegencoup. Eiermann Hempel, der zufällig Ottos Onkel ist, verbreitet die Nachricht von der Alienlandung im Dorf. Am Abend versammeln sich Schaulustige und ein Reporterteam des Seelitzer Lokalfernsehens im Wald. Pino hat auf Anraten seiner Tochter einen Planetencafé-Stand errichtet, um Cocktails anbieten zu können. Und plötzlich beginnt die Show.

Bild28812-resimage v-original w-1280.jpg 19. Folge 355 25. Juni 2005
Franziskas Mutter entdeckt den halb ausgewaschenen Blutfleck auf einem der Bettlaken, ein Überbleibsel von Franziskas erster Liebesnacht! Verflucht, der muss beim Waschen nicht ganz rausgegangen sein! Franziska rettet sich mit einer Notlüge und behauptet, sie habe ihre Regel bekommen. Doch Frau Bauer kennt ihre Tochter zu gut und wird misstrauisch. Langsam hält das Mädchen es nicht mehr aus, sie muss jemandem anvertrauen, dass sie mit Joe geschlafen hat und eine Schwangerschaft befürchtet. Da fällt ihr Tessas Gesprächsgutschein ein. Sie verabredet sich mit ihrer besten Freundin in Pinos Eisdiele. Nachdem Franziska alles gestanden hat, kann sie endlich aufatmen. Tessa findet die Story ganz schön krass, ist aber verständnisvoll. Sie nimmt sogar den Gang in die Apotheke auf sich, um einen Schwangerschaftstest zu besorgen. Denn die Aktion war Franziska zu peinlich, obwohl sie nichts lieber als endlich Klarheit hätte.

Felix und Kai flippern in der Lagerhalle. Alle Zeichen stehen auf Sieg für Mr. Goldfinger Felix, doch zu seinem Triumph kommt es nicht mehr. Die Dorfjungs David und Otto markieren rüpelhaft ihr Revier und setzen die beiden Jungs vom Internat vor die Tür. Die Einsteiner schwören Rache: Anstatt sich auf ihre Muskelkraft zu verlassen, setzen sie auf Köpfchen und beschließen, einen Computerwurm zu basteln, der ein wenig an Davids Festplatte knabbern soll. PC-Experte Felix stellt sich kurzerhand einen virtuellen Werkzeugkasten zusammen, erkundet Sicherheitslücken und beginnt munter mit der Programmierungsarbeit am Wurm „Goliath". Währenddessen stattet Kai Davids Freundin Sue einen Besuch ab, um sich ihr Passwort zu organisieren, mit dem er sich später in ihren Mail Account einloggen will. So kann der Wurm unter Sues Namen verschickt werden, die Herkunft ist verschleiert und der ahnungslose David liest die Nachricht unter Garantie. Der Kampf kann beginnen: Goliath gegen David oder umgekehrt?

Schulrat Edel ist zu Gast bei Dr. Stollberg und hat seinen Papagei Pestalozzi mitgebracht. Herr Edel muss ins Krankenhaus, weil ihm sein Knie zu schaffen macht. Jetzt muss ein Babysitter für den Vogel her. Dr. Stollberg nimmt die Verantwortung für das Tier widerwillig auf sich. Bald jubelt der Direktor Pestalozzi Herrn Pasulke unter, denn der Vogel braucht laut Besitzer eine Permanentbetreuung. Auch der Hausmeister scheint kein besonderer Tierexperte zu sein, das stellen zumindest Chui und Dennis fest, als sie dem Hausmeister einen Besuch abstatten. Und ehe sie sich versehen, haben sie die Betreuung des Papageien „an der Backe". Der ist bei all dem Hin- und Hergeschiebe in einen Hungerstreik getreten. Die Jungs folgern, dass Pestalozzi einsam ist und quartieren ihn in einer Zoohandlung ein, vorübergehend natürlich. Das haben sie zumindest gedacht.

Bild28982-resimage v-original w-1280.jpg 20. Folge 356 2. Juli 2005
Im ersten Moment ist Franziska überglücklich, dass der Schwangerschaftstest, den sie unterstützt von ihrer besten Freundin Tessa auf dem Internatsklo gemacht hat, negativ ausfällt. Doch was ist das? Auf dem Beipackzettel steht, dass das Ergebnis nicht garantiert ist, wenn die Monatsblutung überfällig ist. Das heißt also weiterzittern und hoffen und vielleicht doch schon mal eine Pro- und Contra-Babyliste aufstellen. Tessa ist geladen: Wie kann dieser Joe Franziska so im Stich lassen! Sie stattet dem Schwerenöter einen Besuch in der Dorfdisco Pink ab. Wie erwartet sitzt der mit einer Blondine in altbekannter Manier an der Theke. Den Flirt versaut Tessa ihm gründlich: Mit einem ironischen Unterton verweist sie auf den nächsten Vatertag und verpasst dem Herzensbrecher abschließend eine Ohrfeige. Ob sie da nicht zu weit gegangen ist?

Felix’ und Kais Plan geht auf: Davids Computer schaltet sich, mit dem Wurm „Goliath“ infiziert, von alleine ab. Der Dorfjunge ist verzweifelt. Nicht nur, dass der Computer lahm gelegt und unbrauchbar ist, er kommt auch nicht mehr an sein Referat für die Schule heran. Leichtsinniger Weise hat er es nicht auf einer CD-Rom zwischengespeichert. In seiner Verzweiflung fällt David nichts Besseres ein, als Fachmann Felix aus dem Internat um Hilfe zu bitten: Das kleine Genie soll ein Antivirenprogramm entwickeln, damit der Computer wieder auf Trab kommt. Schadenfroh fordert der ein hübsches Sümmchen für den Arbeitsaufwand. Was die Hacker Felix und Kai noch nicht wissen, ist, dass „Goliath“ unterdessen wild um sich greift und sämtliche Computer ausschaltet. Die PCs des halben Lehrerkollegiums sind mittlerweile betroffen.

Das kann doch nicht wahr sein! Chui und Dennis sind entsetzt: Eine Angestellte der Zoohandlung hat Schulrat Edels Papagei Pestalozzi verkauft. Die Jungs haben den Vogel über Nacht als Pensionstier dort gelassen, damit er unter Artgenossen ist und nun das! Der Verkäuferin ist die Situation schrecklich peinlich. Gemeinsam versucht sie mit den Internatsschülern, den Käufer zu ermitteln. Das stellt sich als schwieriges Unterfangen heraus, da der den Zahlungsbeleg mit einer geradezu unleserlichen Handschrift unterzeichnet hat. Nach einem „Anrufmarathon“ quer durch das Telefonbuch hat Dennis endlich Erfolg. Er gibt sich als Auszubildender der Zoohandlung aus und behauptet, dass das Tier krank sei. Dummerweise zeigt sich der Käufer Dr. Gierßing nicht besonders kooperativ, denn das Blaustirnamazonenweibchen fehlte ihm bislang für seine Zucht. Was tun?

Bild29242-resimage v-original w-1280.jpg 21. Folge 357 9. Juli 2005
Valentin ist furchtbar genervt: Marie-Sophie scheint ihn auf Schritt und Tritt zu verfolgen. Dabei hat er überhaupt kein Interesse an dem Mädchen, denn sein Herz schlägt nur noch für Tessa. Sophies Verfolgungsjagd erschwert Valentins Annäherungsversuche bei seiner Herzdame. Er arrangiert ein Date mit Tessa in der lehrerfreien Zone und prompt steht Sophie samt Keyboard in der Tür, um in Valentins Gesellschaft ein bisschen darauf herumzuklimpern. Der Punkjunge muss schon fast grob werden, damit die Kleine aus der Sechsten endlich schnallt, dass er ungestört sein möchte. Für das Treffen mit Tessa hat Valentin sich seine Pinsel und den Zeichenblock mitgebracht. Ob er als sensibler Künstler bei der Blondine punkten kann?

Wie wird er sie bloß wieder los, die Geister, die er rief? Felix ist vor dem Computer eingeschlafen. Die ganze Nacht hat er versucht, ein Programm gegen den Computerwurm, den er selbst konstruiert hat, zu entwickeln. Dummerweise findet Herr Fabian den Jungen morgens schlummernd vor dem Labor-Rechner. Der Chemielehrer verordnet PC-Verbot für Felix, weil er befürchtet, dass der Schüler computersüchtig ist. Als wäre das nicht schon schlimm genug, jetzt muss sich Felix auch noch von Kai verrückt machen lassen. Der sitzt nämlich mit im sinkenden Boot. Bevor beide auffliegen, plant Kai auszusteigen und streitet eine Mitschuld frech ab. Wenngleich die Situation durch das Computerverbot erschwert ist und die Nerven blank liegen, muss etwas unternommen werden. Das Computernetz von ganz Seelitz liegt nämlich zwischenzeitlich lahm.

Schulrat Edel möchte, dass in einer Projektgruppe des Schloss Einstein-Internats der ideale Lehrer ermittelt wird. Der Auserwählte soll das Titelbild einer Zeitschrift schmücken. Frau Klawitter stellt ein Team aus ihrer sechsten Klasse zusammen, das sich mit einer Videokamera bewaffnet auf Recherche quer durch das Lehrerkollegium begibt. Chui, Konny und Verena haben beschlossen, dass sie den Auswahlprozess vorantreiben können, wenn sie einfach ein paar Regeln in Gegenwart der Lehrer brechen. Bei der ersten Testsituation, Ball spielen im Foyer, stoßen gleich zwei Lehrer zu den Kids. Wie werden Physiklehrer Fabian und Sportlehrer Haller mit dieser Zerreißprobe umgehen? Beide müssen die Schulordnung berücksichtigen und wollen gleichzeitig Sympathiewerte sammeln, um den Lieblingslehrer-Contest zu gewinnen.

Bild29482-resimage v-original w-1280.jpg 22. Folge 358 16. Juli 2005
Tessa ist in Valentin verknallt. Das ist Charlie klar wie Kloßbrühe, aber Tessa will es nicht zugeben. Bei einem gemeinsamen Spaziergang redet Charlie mit Engelszungen auf die Freundin ein: Tessa solle den nächsten Schritt machen, denn Valentin habe gezeigt, dass er auf sie stehe. Als Tessa sich endlich ein Herz fasst, funkt die kleine Sophie aus der Sechsten wieder dazwischen. Sie ist nämlich ebenfalls hinter Valentin her und macht da keinen Hehl draus. Gefrustet zieht sich Tessa zurück. Margareta beobachtet Sophies Irrweg und versucht ihrer Zimmergenossin klar zu machen, dass Valentin nichts von ihr will. Aber Sophie meint, es besser zu wissen. Inzwischen versuchen Joana und Charlie, dem Liebesglück von Tessa und Valentin auf die Sprünge zu helfen und arrangieren ein romantisches Midnight Dinner.

Dr. Wolfert erwischt Felix im Direktorat. Der hat versucht, sich im letzten Augenblick hinter der Tür zu verstecken, das Notebook unter den Arm geklemmt. Mit Wölfchen hat der Computer-Crack nicht gerechnet, weil Kai ihn warnen wollte, falls jemand kommt. Jetzt muss Felix Rede und Antwort stehen und gibt zu, einen Anti-Wurm gegen das Virus Goliath entwickeln zu wollen. Das findet der Geschichtslehrer mehr als lachhaft, das sei schließlich kein Kinderspiel, und kassiert ungläubig das Notebook von Felix ein. Er kennt die Vermutung des Kollegen Fabian, dass Felix computersüchtig sei. Felix stellt inzwischen Kai zur Rede, der anscheinend zu blöd zum Schmiere stehen ist und deshalb Schuld daran hat, dass Felix erwischt wurde. Kai wird der Druck zu groß: Hoffentlich begeht er keine Dummheit.

Verena, Chui und Laura befinden sich weiterhin auf der Pirsch nach dem absoluten Lieblingslehrer für das Titelbild einer Zeitung. Ihr Plan ist es, zunächst jeden der Lehrer in Siegessicherheit zu wiegen. Sie machen einfach von jedem Pauker das vermeintliche Titelfoto, Dr. Stollberg mit ausgestopftem Vogel im Arm und verrutschter Brille, Herr Haller in einer lächerlich wirkenden Muskelmann-Pose und so weiter. Aber auf dem endgültigen Titelbild kann doch nur ein Foto von dem einen galaktischen Vorzeigepauker gedruckt werden. Und was wollen die Kids mit all den Fotos? Vielleicht haben sie das Prinzip nicht verstanden, denn zu guter Letzt machen sie auch noch ein Foto vom Hausmeister, und zwar mit nackten Waden in Pantoffeln. Die spinnen, die Einsteiner.

Bild29800-resimage v-original w-1280.jpg 23. Folge 359 23. Juli 2005
Joana und Charlie haben ein Midnight Dinner für Tessa und Valentin arrangiert. Die beiden Mädels verwandelten das Labor in ein romantisches Lager wie aus „Tausend und einer Nacht“, damit Valentin und Tessa im entsprechenden Ambiente endlich zueinander finden. Heimlich klaut Sophie eine Einladung um zu wissen, wann und wo das romantische Rendezvous über die Bühne gehen soll. Kein Zweifel: Sophie ist blind vor Liebe zu Valentin und würde eine ganze Menge tun, um Rivalin Tessa auszuschalten. Schließlich redet sie sich auch noch ein, dass Valentin sie ebenfalls lieben würde. Margareta kann es nicht fassen und beobachtet die Phantasien der Freundin mit Sorge. Tatsächlich kommt die kleine Sophie Konkurrentin Tessa zuvor. Valentin ist genervt, als er Sophie im Labor antrifft und versucht sie rauszuwerfen, bevor Tessa zum Date erscheint und die Situation vielleicht falsch deutet.

Kai macht von einer Telefonzelle aus einen anonymen Anruf bei der Computerfirma, auf dessen Software der Wurm Goliath abzielt, den Felix gebaut und Kai in Umlauf gebracht hat. Tatsächlich denunziert Kai mit verstellter Stimme seinen Freund Felix beim Boss der Firma. Und damit nicht genug, er verrät Ort und Datum des Versands von Datenkiller Goliath. Der Hersteller hat nun keinen Zweifel mehr an der Richtigkeit der Angaben. Die Infos kann nur ein Insider haben. Im Internat trifft Kai auf Felix. Der hat wieder super Laune und berichtet, dass der Softwarehersteller einen Wurmkiller gegen Goliath entwickeln konnte und im Netz zur Verfügung gestellt hat. Felix kann ja nicht ahnen, dass sein Freund Kai ein elender Verräter ist.

Dr. Wolfert wird zu seinem Unmut während des Unterrichts aus der Thematik gerissen. Hausmeister Pasulke kündigt ungewöhnlichen Besuch an. Der Geschichtslehrer verlässt schlagartig den Klassenraum, um sich auf der Stelle davon zu überzeugen, dass seine Mutter angereist ist. Tatsächlich, eine stattliche ältere Frau in farbenfrohem Look steht im Foyer und strahlt ihren Sohnemann an. Wölfchen fällt es schwer, diese Wiedersehensfreude zu teilen, zumal Frau Wolfert ihm eine grauenhafte Krawatte mitgebracht hat. Damit nicht genug: Sie nennt ihn bei seinem verhassten Kosenamen „Pummelchen“. Die Schüler der Sechsten, die inzwischen den Klassenraum verlassen haben, um Wölfchens Reaktion auf seinen unerwarteten Besuch zu beobachten, amüsiert es sehr, dass der steife Geschichtslehrer in Verlegenheit gebracht wird.

Bild30072-resimage v-original w-1280.jpg 24. Folge 360 30. Juli 2005
Die kalte Dusche für Sophie war bitter nötig! Joana und Charlie haben ihr im wahrsten Sinne des Wortes „den Kopf gewaschen“. Die Wasserschlacht im Waschraum der Mädels soll Sophie ermahnen, endlich mit ihren Störfeuern aufzuhören, wenn Valentin und Tessa miteinander anbändeln. Nadja ist inzwischen auch dahinter gekommen, dass sich Sophie merkwürdig verhält: Die Erzieherin entdeckt einen Altar, den Sophie aus Liebe zu Valentin errichtet hat. Der ist in Gedanken natürlich bei Tessa und startet einen weiteren Versuch, nachdem das Mädchen nach dem geplatzten Midnight Dinner sauer abgerauscht ist. Tessas Bedingung: Valentin soll Sophie ein für alle Mal klar machen, dass er nichts von ihr will. Ob das nächste Date der Verliebten tatsächlich ohne Hindernisse verläuft?

Felix wird von Dr. Stollberg, Herrn Fabian und dem Chef der Computerfirma, deren Software von Felix’ Wurm „Goliath“ angegriffen wurde, im Direktorat verhört. Der kleine Tüftler muss nun zugeben, dass er den Computervirus programmiert hat. Allerdings lässt Felix kess verlauten, dass er den Wurm nicht versendet habe. Den Mittäter will er nicht nennen, so dass für den Firmenchef klar ist, dass der Schuldige nur Felix allein sein kann. Er droht mit Anzeige und redet von Schadensersatz. Doch Herr Fabian kontert, dass geschädigten Firmen vor Gericht in solchen Fällen keine Gelder zugesprochen werden, sondern dem Täter Sozialleistungen aufgebrummt würden. Während sich die Erwachsenen über die Konsequenzen streiten, macht sich Felix stinksauer auf den Weg zu Kai. Wer will schon einen Verräter zum Freund haben.

Wolferts Mutter will einfach nicht abreisen. Und noch schlimmer: Sie versteht sich blendend mit den Schülern und Kollegen ihres Sohnes, und außerdem hat Frau Klawitter sie ja auch zum Bleiben überredet. Nicht mal mehr im Unterricht hat Dr. Wolfert seine Ruhe: Wie selbstverständlich platzt seine Mutter während der Unterrichtseinheit zur Nachkriegszeit in die Schulstunde. Als Zeitzeugin fühlt sie sich ermächtigt, ihren „Senf“ zu angesprochenen Stichworten wie „Wirtschaftswunder“ und „Ludwig Erhard“ zu geben. Es dauert nicht lange und Frau Wolfert hält einen Monolog zum Thema Rock´n Roll und gerät ins Schwärmen über Elvis, den King of Rock. Ehe sich Dr. Wolfert versieht, springt seine Mutter auf und zerrt ihren Sohn zum Tanz vor die Klasse. Ob „Pummelchen“ sich derart vorführen lässt?

Bild30392-resimage v-original w-1280.jpg 25. Folge 361 6. August 2005
Sophie ist Valentin in die Galerie Schmelzer gefolgt, wo er sich ungestört mit Tessa treffen wollte: Dort hat der junge Künstler ein Gemälde von sich und seiner Flamme ausgestellt. Für Tessa hat er seine gesamte Kreativität in das Kunstwerk einfließen lassen, um sie nun mit dem Ergebnis überraschen zu können. Doch wie so oft hält die Zweisamkeit nicht lang an, denn unsanft drängt sich Sophie dazwischen, um Valentin eine Eifersuchtsszene und Tessa eine Kampfansage zu machen. Margaretha kommt dazu, um ihre Freundin vor einer weiteren Blamage zu bewahren und erfindet, dass Nadja in diesem Moment ihren Valentin-Liebesaltar abbaue. Empört fährt Sophie schnurstracks ins Internat zurück, um die Erzieherin zu stoppen. Allerdings war die Altar-Geschichte nur ein Vorwand von Margaretha. Nadja fällt aus allen Wolken, als Sophie sie ungehalten anfährt.

Armin von der Heyde kommt aus reichem Elternhaus und hält sich daher für etwas Besseres. Der neue Schüler des Internats ist ein alter Freund von Jonas, der wie dieser ein vornehmer „Von-und-Zu“ ist. Der arrogante Neuzugang lässt sofort raushängen, dass er keinen Bock auf das Einstein-Gymnasium hat. Er plant, die Schule schnell wieder zu verlassen. Deshalb tut er alles, um es sich mit den Mitschülern zu verderben: Er nennt Billi sogar „Stinktier“. Ziemlich mutig von ihm, sich mit dem kleinen Box-Profi so uncharmant anzulegen: Dafür gibt es zur Belohnung eines auf das Hochnäschen. Im nächsten Moment bereut Billi den Schlag: Die erlernte Kampfkunst außerhalb des Rings anzuwenden, ist unsportlich und gegen die Boxerehre. Armins Nase blutet heftig. Hoffentlich ist sie nicht gebrochen.

Sues Eltern wollen mit ihrer Tochter den Jahrestag der Familienversöhnung begehen: Ein Jahr lang gemeinsames Sorgerecht muss doch gefeiert werden! Doch der Familienfrieden ist noch ein zartes Pflänzchen: Eigentlich wollten die Birnbaums mit ihrer Tochter auf ein Konzert von deren Lieblingssängerin Sharon. Scheinbar fühlte sich kein Elternteil zuständig für das Besorgen der Konzertkarten, und das werfen sich Herr und Frau Birnbaum nun vor. Das Hippiemädchen muss zu einem alten Problemlösungsmodell greifen und die Streithähne kurzerhand aus ihrem Internatszimmer werfen. Das Mädchen hat keinen Bock mehr auf diesen Family-Stress. Emma hat Mitleid mit Sue und überlegt, was sie tun kann, um die Freundin aufzumuntern. Da treibt das schlechte Gewissen Frau Birnbaum mit zweihundert Euro in der Hand zurück zum Tatort. Sie bittet Emma, sich für Sue was Schönes einfallen zulassen.

Bild30702-resimage v-original w-1280.jpg 26. Folge 362 13. August 2005
Armin schlägt Alarm bei seinem Vater: Er sei zusammengeschlagen worden, habe einen Nasenbeinbruch und niemand auf dem Schloss helfe ihm. Der feine Herr von der Heyde konsultiert natürlich sofort Dr. Stollberg, um dem Direktor wegen der angeblich verheerenden Zustände auf seiner Schule den Kopf zu waschen. Allerdings muss Herr von der Heyde feststellen, dass sein Sohn maßlos übertrieben hat. Armin hat von der süßen Billi eins auf die Nuss bekommen und nicht von einer finsteren Schlägertyp. Darüber hinaus scheint das Mädchen seinen Fehler einzusehen und entschuldigt sich. Für Herrn von der Heyde ist die Sache glasklar: Sein Sohn sucht nach einem billigen Vorwand, um das Internat verlassen zu können. Dr. Stollberg hat allerdings etwas gegen Gewalt an seiner Schule, egal, wie harmlos die Verletzung und reumütig der Täter ist.

Annika, Emma und Tinka haben eine Prominenten-Double-Agentur aufgetan, um eine Doppelgängerin für die Sängerin Sharon aufzutreiben. Sue ist ihr größter Fan und soll, wenn schon nicht vom Original, dann doch wenigstens von einer Kopie, begeistert werden. Der Betreiber findet das Timing der drei Mädels nicht so super, denn der Gig soll schon am Abend sein. Er versucht, ihnen Doubles von Tony Marshall und Costa Cordalis im Doppelpack zum Schnäppchenpreis feilzubieten. Doch die Mädchen wollen niemand anderes als eine Sharon-Doppelgängerin, die für Sue in der Dorfdisko „Pink“ abrockt. Das Double sagt zu. Nun muss David seine Überzeugungskünste unter Beweis stellen und die miesepetrige Sue trotz Family-Frust aus ihrem Schneckenhaus locken. Denn wer hat schon Lust, bei einer so übeln Laune in der Disco tanzen zu gehen?

Antonia ist irritiert: Das muss ein Missverständnis sein, im Hause Fabri hat doch niemand eine Hochzeitstorte bestellt! Doch bevor sie den Lieferanten wegschicken kann, kommt Pino in seine Eisdiele und kann das Missverständnis klären oder auch nicht: Pino hat tatsächlich eine Hochzeitstorte bestellt. Allerdings sollte der Kuchen mit dem süßen Marzipan–Brautpaar in der Mitte erst in zwei Tagen kommen, zu seiner Hochzeit mit Frau Schmalfuß! Antonia kapiert nur langsam, was ihr Vater da sagt, doch plötzlich kocht eine unbändige Wut in ihr auf: Die Italienerin ist enttäuscht, dass ihr Papa sie bei einer solch’ wichtigen Entscheidung ausschließt. Die Krönung ist, dass Stiefmutter Patricia Schmalfuß nach der Trauung auch noch bei ihr und Pino einziehen will. Nicht mit Antonia.

Bild30962-resimage v-original w-1280.jpg 27. Folge 363 20. August 2005
Billi geht, trotz des ausdrücklichen Verbots von Direktor Stollberg, höchstpersönlich zum Boxtraining. Das fliegt natürlich auf, denn der Trainer hat eine Gegnerin für Billis ersten Wettkampf gefunden und braucht das Einverständnis der Schulleitung. Zum Glück hat Lehrer Haller so viel Sportsgeist, dass er einen Deal für Billi herausschlägt: Wenn sie eine Zwei minus in Mathe schreibt, dann darf sie boxen. Und das ist ihr verflucht wichtig, denn es handelt sich um keinen gewöhnlichen Boxkampf. Da geht es um viel mehr, nämlich um die Landesmeisterschaft. Karin, die Gegnerin, ist zehn Zentimeter größer als Billi. Das macht der Einstein-Schülerin ein wenig Angst. Aber der Trainer sagt, dass sich der Kampf ohnehin im Kopf entscheide. Das hört sich so leicht an, aber eine Zwei minus in Mathe und einen kühlen Kopf bei dieser gefürchteten Gegnerin bewahren, puh!

Keine Scheidungsurkunde, keine Hochzeit. Da muss Pino wohl oder übel nach dem verschollenen Original suchen, sonst ist die Eheschließung mit seiner Braut Patricia Schmalfuß nicht drin. Herr Werner betreibt seinerseits ebenfalls Hochzeitsvorbereitungen für das Paar aus der Nachbarschaft, natürlich unaufgefordert. Zusammen mit seinen Jagdkollegen übt er für ein kleines Jagdhornständchen zum Polterabend. Einige Proben hat die Truppe auch bitter nötig, denn jeder Ton klingt bisher grauenhaft. Antonia zieht ebenfalls ihre Konsequenzen aus der Hochzeitsplanung. Sie möchte in die Wohnung von Patricia ziehen, wenn ihre neue Stiefmutter bei ihrem frischgebackenen Ehemann Pino einziehen wird. Pinos Zukünftige ist für diesen mutigen Schritt, doch der Italiener ist dagegen, dass sein kleines Töchterchen so schnell erwachsen werden will.

Sven und Dennis sollen anlässlich des Hochzeitsjubiläums von Svens Eltern mit diesen asiatisch essen gehen. Bis dahin muss die Handhabung der chinesischen Stäbchen bei den Jungs sitzen. Um die Dinner-Performance zu perfektionieren, gehen sie in die Lehre bei Meister Chui. An einem der Tische des Restaurants von Chuis Vater wird das Schlachtfeld eröffnet. Ohne die rettenden Übungsstäbchen wäre jeder Happen überall gelandet, nur nicht im Mund. Im Anschluss an den gemeinsamen Abend bekommen Sven und Dennis einen Krebs von Herrn Wang geschenkt. Den schmuggeln sie heimlich ins Internat, doch Tiere sind dort nicht erlaubt. Die Frage, was aus „Edward mit den Scherenhänden“ nun werden soll, hat sich schnell erübrigt, da Dr. Wolfert das Tier einkassiert.

364-02g.jpg 28. Folge 364 27. August 2005
Hochkonzentriert hat Billi beim Sandsacktraining die Formeln für die Mathearbeit auswendig gelernt. Das war eine geniale Idee, die Zahlen- und Buchstabenkombinationen mit Kreide auf den Sack zu schreiben und sie sich mit jedem Hieb tiefer einzuprägen, damit sie mindestens eine Zwei minus in der Mathearbeit erreicht. Während der Arbeit fühlt sich Billi sicher. Doch anschließend unterstellt Frau Gallwitz dem Mädchen, es habe gemogelt. Und die Indizien sprechen auch noch gegen sie. Unter ihrem Stuhl liegt ein Spickzettel. Da helfen ihre Zimmergenossinnen als Zeugen für ihren Fleiß auch nicht weiter. Der Boxkampf ist gestorben, denn Billi hat keine Zwei, sondern eine Sechs in der Klassenarbeit. Haller glaubt Billi ebenfalls nicht und montiert zur Strafe den Sandsack in Billis Mädchenzimmer ab.

Antonias Trick ist nicht schlecht: Sie meint, dass die Drohung, nach Italien zu ihrer Mutter zu ziehen, ein Druckmittel sei, um ihren Papa Pino zum Einlenken zu bewegen. Die junge Italienerin will nämlich in die Wohnung von Patricia Schmalfuß flüchten, die im Gegenzug mit Sack und Pack im Hause Fabri einzieht. Patricia unterstützt Antonia, die mit Freundin Sara eine WG gründen möchte. Pino stört es wahnsinnig, dass seine „Fast-Ehefrau“ mit seiner Tochter an einem Strang zieht. Und überhaupt soll sich Patricia da nicht einmischen. Irgendwie hängt der Eisdielensegen schief: Uneinigkeit überdeckt sämtliche Hochzeitsvorbereitungen: Pino glaubt, sein Hochzeitsanzug sei der letzte Schrei aus Milano, während Patricia alias „Frau Fabri in spe“ das Muster nicht ausstehen kann. Und es kommt noch schlimmer...

Wölfchen hat Sven und Dennis um einen australischen Flusskrebs erleichtert: Heimlich haben die Jungs das Tier, das sie von Chuis Vater geschenkt bekommen haben, ins Internat geschmuggelt. Dr. Wolfert hat einen super Riecher für derlei Verbrechen. Nicht nur die Schulordnung verbietet den Kids Tiere mitzubringen, auch das Tierschutzgesetz wird sicherlich niemandem das Recht einräumen, einen Krebs in einem Einweckglas zu halten. Kurzerhand wirft der Geschichtslehrer das Tier in Dr. Stollbergs Aquarium. Dort hat er Bewegungsfreiheit und nette Gesellschaft. Was er nicht weiß: „Eddi mit den Scherenhänden“ ist hochgradig aggressiv und die geliebten Guppys des Direktors stehen ganz oben auf seiner Speisekarte.

365-02g.jpg 29. Folge 365 3. September 2005
Frau Gallwitz ist nun klar geworden, dass Billi während der Mathearbeit nicht gemogelt haben kann. Auf dem Spickzettel stand nämlich eine falsche Formel, Billi hat in ihrer Arbeit aber die richtige angewendet. Frau Gallwitz verdächtigt nun Jonas, Billi den Zettel untergeschoben zu haben. Als sein Tischnachbar Armin die Schuld auf sich nehmen will, schwenkt Jonas plötzlich um. Er heuchelt keine Unschuld mehr und gibt die üble Nummer ohne Umschweife zu. Zwei Täter sind einer zuviel, und so ist Frau Gallwitz zunächst handlungsunfähig. Sie will, dass sich der große Unbekannte für sein skrupelloses Verhalten gegenüber Billi entschuldigt und wendet sich deshalb hilfesuchend an Direktor Stollberg. Der hat auch tatsächlich eine Erklärung für das Verhalten der zwei Jungs: Beide wollen einen Schulverweis provozieren, um das Internat verlassen zu können.

Antonia, Sara und Krissi stehen nervös vor einem Kaugummiautomaten und hoffen, dass das Gerät anstelle von Kaugummis zwei der kitschigen Plastikringe ausspuckt. Währenddessen warten Pino Fabri und Patricia Schmalfuß im Hochzeitsoutfit im Seelitzer Rathaus: Sie wollen heiraten. Allerdings fehlen ihnen dazu noch die Trauringe und ein wichtiges Dokument: das Original der Scheidungsurkunde, das belegt, dass Pinos Ehe mit Antonias Mutter ordnungsgemäß aufgelöst wurde. Pino und Patricia versuchen, den Standesbeamten davon zu überzeugen, dass er sie auch ohne die Unterlagen traut, doch sie haben keine Chance! Plötzlich steht Pinos Ex-Frau Filomena, die im fernen Italien lebt, in der Rathaustür.

Herr Fabian hat die faulen Ausflüchte seiner Schüler satt: Jan ist zu spät zum Unterricht gekommen und nervt mit der Behauptung, den Wecker nicht gehört und deshalb verschlafen zu haben. Annika soll ihre Hausaufgaben vorlesen und gibt vor, ihr Heft vergessen zu haben. Rigoros erteilt Herr Fabian für die fehlende Arbeit eine Sechs und brummt Jan Labordienst auf. Jans Freund Felix ist sich sicher: Mit einer gescheiten Ausrede wäre dies nicht passiert. In der nächsten Geschichtsstunde demonstriert das kleine Genie, wie Wölfchen auf einen ausgeklügelten Bluff hereinfällt. Er appelliert an das Gewissen des Tierfreunds Dr. Wolfert und behauptet, dass man zwei junge Igel aus dem Schulgarten retten müsse. Jan, Annika und Tinka staunen nicht schlecht, als der Lehrer ihnen die Freistunde gewährt, um die angeblichen kleinen Stacheltiere zur Seelitzer Rettungsstation zu bringen. Ob man mit dem Erfinden von Ausreden vielleicht Geld verdienen könnte?

366-01g.jpg 30. Folge 366 10. September 2005
Armin und Jonas wollen das Internat verlassen. Direktor Stollberg möchte sie, angesichts der Mogelei während einer Mathearbeit, nicht davon abhalten. Doch so einfach läßt sich Armins Plan, wieder schnurstracks auf seine ehemalige Schule zu wechseln, nicht verwirklichen: Sein Vater, Herr von der Heyde, verlangt, dass Jonas und Armin ihre Probleme klären und auf dem Internat bleiben. Ansonsten, so droht er, wird sein Sohn zukünftig auf die Annehmlichkeiten seiner Kreditkarte verzichten müssen. Für Billi zumindest hat das Schuldeingeständnis von Armin und Jonas auch etwas Gutes: Sie ist entlastet und darf wieder boxen. Herr Haller hat sich zur Wiedergutmachung eine Überraschung für das Mädchen einfallen lassen: Er hat ein Treffen mit Profiboxerin Regina Möller arrangiert. Billi lässt sich begeistert Tipps für ihren ersten Boxkampf geben, der bald bevorsteht.

Die große Hochzeitsfeier von Patricia und Pino Fabri steigt in der Eisdiele. Patricia wirft den Hochzeitsstrauß, wie es die Tradition will, damit auf diesem Weg die nächste Braut ausgemacht wird. Doch der Italiener Silvio fängt die Blumen. Sara und Antonia sind enttäuscht. Da schenkt Silvio Antonia den Strauß und einen liebevollen Blick dazu. Die starke Sympathie zwischen Antonia und Silvio ist auch beim Hochzeitwalzer nicht zu übersehen. Neidisch schaut Sara, die Silvio ebenfalls anhimmelt, dem Tanzpaar zu. Antonia hat plötzlich wenig Zeit für ihre beste Freundin. Dabei möchte Sara endlich den Umzug in die gemeinsame WG planen. Seit Papa Pino sein Okay gegeben hat, steht dem doch nichts mehr im Wege.

Seitdem Herr Fabian herausgefunden hat, dass die Schüler die Ausredenagentur „Hase und Igel“ gegründet haben und damit sogar Geld verdienen, ist das Lehrerkollegium irritiert. Was ist Wahrheit, was ist Notlüge? Wie soll man herausfinden, ob man gerade einer ausgeklügelten Ausrede auf den Leim gegangen ist oder die Angaben tatsächlich wahrheitsgemäß sind. Denn tatsächlich haben sich die Fälle von Verspätungen und nicht gemachten Hausaufgaben in letzter Zeit vermehrt. Während Frau Klawitter die Ideen der Schüler originell findet, beobachten ihre Kollegen den „Ausreden-Boom“ mit Sorge. Dr. Wolfert beschließt, der Sache auf den Grund zu gehen und den kreativen „Ausreden-Erfindern“ Tinka, Jan und Felix einen Besuch in ihrer Agentur abzustatten.

367-01g.jpg 31. Folge 367 17. September 2005
Direktor Stollberg akzeptiert, dass Armin und Jonas ihre Entscheidung rückgängig gemacht haben und nun doch auf dem Internat bleiben wollen. Natürlich willigt er nur unter der Bedingung ein, dass die Jungs sich zukünftig an die Hausregeln des Internats halten und sich bei Billi in aller Form entschuldigen. Die Mahnung nimmt Jonas sehr ernst und macht sogar einen Kniefall vor Billi, um ihr seine Reue zu beweisen. Armin übt sich dagegen in Zurückhaltung. Er hat keine Lust, sich derart vor Billi zu erniedrigen. Das Mädchen zögert einen Moment, Jonas’ Entschuldigung anzunehmen, weil der untergeschobene Mogelzettel ihren Boxkampf fast verhindert hätte, verzeiht dann aber großherzig. Dem ersten Wettkampf steht nun nichts mehr im Weg. Vor Lampenfieber findet Billi am Vorabend keinen Schlaf. Ob Sophies Yoga-CD zur Entspannung beitragen kann?

Tessa erzählt ihren Freundinnen Joana, Franziska und Charlie von ihren Weihnachtsplänen. Ihre Eltern möchten, dass Tessas Freund Valentin die Familie Rindfleisch ins Ferienhaus nach Holland begleitet. Die Freundinnen äußern Bedenken, ob die Einladung nicht Mittel zum Zweck, sprich zur Kontrolle, sein könnte, denn ein Punkjunge passt ja wohl kaum in das erwünschte „Schwiegersohn-Profil“! Tessa lädt Valentin trotzdem ein, schließlich möchte sie unbedingt die romantische Weihnachtszeit mit ihrem Liebsten verbringen. Der findet die Idee prinzipiell klasse, hat aber mit seiner Mutter geplant, seinen Vater zu besuchen. Die würde bestimmt enttäuscht sein, wenn er plötzlich andere Pläne hätte. Um die Qual der Wahl zu erschweren, flattert Valentin noch eine dritte Einladung ins Haus.

Dr. Wolfert macht die Jahresbilanz und stellt überrascht fest, dass in der Internatskasse noch Gelder vorhanden sind. Kurzerhand entscheidet Direktor Stollberg, dass damit eine neue Ausstattung und eine frische Optik für das Lehrerzimmer finanziert werden sollen. Klar, dass jeder Lehrer seine Wünsche äußern darf. Frau Klawitters Überlegung überzeugt den Direktor: Sie möchte, dass sich die Kunst-AG mit ihren kreativen Ideen in den „heiligen Hallen“ des Lehrerkollegiums austoben kann. Allerdings findet Frau Klawitter, dass die Schüler die Vorstellungen der Lehrer berücksichtigen sollten. Emely, Chui und Dennis fragen sich, wie das gehen soll: Sportlehrer Haller will ein Trimmfahrrad, Herr Fabian eine Hängematte und Wölfchen möchte, dass alles bleibt, wie es ist.

Normal Pressebild SE368 03.jpg 32. Folge 368 24. September 2005
Endlich ist es soweit: Billis großer Boxkampf um die Landesmeisterschaft im Papiergewicht kann jede Sekunde beginnen. Sie sitzt in voller Montur in ihrer Ecke des Rings und wartet auf das Eintreffen ihrer Gegnerin Karin Becker. Im Publikum sitzen ihre Freunde und die Lehrer des Internats und rutschen ungeduldig auf den Bänken hin und her. So wie es aussieht, verzögert sich der Beginn des Kampfes. Schließlich verkündet der Ringrichter, dass Billis Gegnerin aufgehalten wurde. Er ist im Begriff, die Internatsschülerin kampflos zur Siegerin zu erklären, denn so will es die Wettkampfregelung. Billi ist enttäuscht. Ihre erste Siegerehrung zur Boxmeisterin hat sie sich anders vorgestellt. In letzter Sekunde trifft Karin doch ein und betritt das Kampffeld. Der Richter gibt den Ring zur ersten Runde frei.

Tessa hat zufällig in Valentins Zimmer eine Einladung in die Philharmonie für den 25. Dezember entdeckt. Das Kürzel des Adressaten ist ihr unbekannt. Warum erzählt Valentin ihr nichts von der Verabredung? Über Weihnachten sollte ihr Freund eigentlich mit in das holländische Ferienhaus ihrer Eltern kommen. Enttäuscht, dass der gemeinsame Urlaub vermutlich platzt, vertraut sich Tessa ihrer Freundin Franziska an. Für Franzi ist sonnenklar, dass es sich um ein Date mit einer anderen „Tussi“ handeln muss. Jungs sind ihrer Meinung nach alle gleich gestrickt und nicht vertrauenswürdig. Sie rät Tessa, der Sache auf den Grund zu gehen und Valentin hinterher zu spionieren. Das Mädchen ist hin und her gerissen. Eigentlich vertraut Tessa Valentin, aber vielleicht ist Kontrolle in diesem Fall doch angesagt.

Emely, Chui und Dennis wollen die neue Gestaltung des Lehrerzimmers professionell angehen. Im Rahmen ihrer Kunst-AG planen sie zunächst einen Modellbau für die Präsentation des neuen Designs. Zuvor soll mit einer kleinen Versuchsreihe die Wirkung von Farbe und Dekoration auf die Konzentration der Lehrer ermittelt werden. Herr Fabian ist das erste Versuchskaninchen und wird pinkfarbenem Scheinwerferlicht ausgesetzt. Unter Zeitdruck soll er nun eine Arbeit korrigieren. Frau Gallwitz ist die nächste Testperson. Leicht irritiert von der verrückten Versuchsidee, fügt sie sich in ihr Schicksal. Die Lehrerin wird in sanftes, hellgrünes Licht gehüllt. An Blumen haben die Kids ebenfalls gedacht. Ob Frau Gallwitz sich so wohl fühlt, dass sie vor lauter Entspannung die Fehler übersieht? Na ja, Hauptsache ist, dass das Klassenzimmermodell nach der Versuchsauswertung keinem bunten Farbtopf gleicht.

369-03g.jpg 33. Folge 369 1. Oktober 2005
Gleich zu Beginn des Jahres nach den Weihnachtsferien erwartet die Einsteiner eine schöne Bescherung: Die Heizung im gesamten Internat funktioniert nicht richtig. Die Schüler sitzen in Winterkleidung an ihren Schultischen. Annika findet, dass einem bei diesen Temperaturen das Gehirn einfriert. Aber Dr. Wolfert denkt gar nicht daran, den Unterricht ausfallen zu lassen. Stattdessen ordnet er alle Viertelstunde Aufwärmgymnastik an. Als sich die Schüler in der Freizeit frierend vor dem Fernseher zusammenkuscheln, bringt sie ein interessanter Beitrag auf eine Idee: Es werden Schüler als Tester gesucht, die die experimentellen Geräte und Versuchsanordnungen eines wissenschaftlichen Mitmach-Museums, des sogenannten „Exploratoriums“, ausprobieren. Wenn das Museum im Internat aufgebaut werden würde, könnte man Eintritt nehmen und mit dem erwirtschafteten Geld eine neue Heizung kaufen.

Konny hat eine interessante Aufwärmmethode gegen die akute Eiszeit im Internat gefunden. Sie animiert Sophie und Margareta zum Warmtanzen zu ihrem Lieblingssong. Tobias und Leon kommen in die Schülerbar und staunen nicht schlecht. Konny erklärt, dass es sich bei den rhythmischen Verrenkungen um Videoclip-Dancing handelt. Die Jungs finden die Nummer lachhaft und bieten ihre Hilfe als Choreographen an. Dieses Angebot halten wiederum die Mädchen für völlig lächerlich. Ein Flyer der Disco „Pink“ hört sich da vielversprechender an: Dort wird ein Clip-Dancing-Kurs angeboten. Der Haken ist, dass der Spaß 50 Euro kosten soll. Die Mädchen beschließen, dass es einen Versuch wert ist, zum Veranstalter des Kurses zu gehen und mit ihm über einen Preisnachlass zu verhandeln. Der macht ihnen ein interessantes Angebot.

Sara berichtet Otto und David, dass es die Möglichkeit gibt, das Aussehen eines ungeborenen Babys vorherzusagen. Man muss ein Foto des potentiellen Vaters und der zukünftigen Mutter an eine Computer-Agentur in England schicken. Dort werden die Pixel wild durcheinander gemischt und heraus kommt das Phantombild des späteren Nachwuchs’. Otto glaubt, dass man so eine „Gesichtsvorhersage“ auch ohne die Agentur machen kann. Er hat schließlich das Know-how am Computer und eine neue Digitalkamera. Nun muss er nur noch die ersten Opfer für seine Idee begeistern. David sträubt sich zunächst, aber da Sue Interesse zeigt, willigt er ein. Schon greift Otto zur Kamera. Der frischgebackene Ehemann Pino interessiert sich ebenfalls für die Babyvorhersage. In seiner noch jungen Ehe wäre ein solches Bild die Überraschung für seine Angetraute Patricia.

370-03g.jpg 34. Folge 370 8. Oktober 2005
Wissenschaftliches Interesse seitens der Schüler sollte immer gefördert werden, meint Direktor Stollberg. Deshalb findet er die Idee von Annika, Emma und Tinka, Exponate des Exploratoriums zu testen, grundsätzlich gut. Aber gleich das ganze Schloss in ein Museum für Besucher umbauen zu wollen, das geht zu weit. Dr. Stollberg ist sauer, dass die Schüler dem Leiter des „Exploratoriums“, Herrn Munzinger, im Alleingang angeboten haben, das wissenschaftliche Mitmach-Museum im Internat auszustellen. Nur zu Testzwecken, darauf lässt sich der Direktor ein, dürfen die Exponate aufgebaut werden. Nach einigen Diskussionen können die Geräte endlich angeliefert werden. Doch in einer der Kisten finden die Schüler nur Schokoküsse. Ob dem Lieferanten ein Fehler unterlaufen ist?

Konny, Sophie und Margareta wollen unbedingt an einem Video-Clip-Dancing-Kurs in der Seelitzer Disco „Pink“ teilnehmen. Die Mädels können mit dem Veranstalter sogar einen Preisnachlass aushandeln. Seine Bedingung ist, dass die Mädchen drei Jungs auftreiben, die sich ebenfalls anmelden. Dennis und Sven sind leicht zu überreden, während Tobias sich sträubt. Doch schließlich gibt er sich einen Ruck, denn ein guter Tänzer hat Erfolg bei den Frauen. Im Kurs muss Tobias feststellen, dass Tanzen gar nicht so einfach ist. Bei einer Drehung wird ihm ganz schwindelig. Gegen dieses Dilemma sucht Tobias Rat bei Laura, die in einer Dance-Academy trainiert. Die gibt ihm einen hilfreichen Tipp. Bei der Gelegenheit stellt Tobias fest, dass das Mädchen viel mehr drauf hat der Tanzlehrer aus dem „Pink“.

Patricia Fabri gibt Sara heimlich den Auftrag, eine „Gesichtsvorhersage“ für ein mögliches Baby von ihr und Pino machen zu lassen. Es gibt da eine Computer-Agentur, die sich auf solche Phantom-Bilder spezialisiert hat. Sara hakt gleich nach, ob Patricia etwa schwanger sei und daher eine solche Prognose haben möchte. Otto arbeitet derweil an Davids PC an einem ähnlichen Babyfoto. „Papa“ David und „Mama“ Sue warten gespannt, was für ein Baby Otto ihnen da zurechtbastelt. Der Witzbold lässt es sich bei der Präsentation natürlich nicht nehmen und jubelt dem jungen Paar ein Alien-Foto unter. Der Gag kommt an, aber jetzt wollen die potentiellen Eltern der Wahrheit ins Gesicht blicken und endlich das bearbeitete Foto „ihres“ Babys sehen.

371-01g.jpg 35. Folge 371 15. Oktober 2005
Erfinder Felix macht mal wieder auf Einzelgänger: Er hat sich in den Kopf gesetzt, das Auto der Zukunft zu entwickeln und zwar ganz alleine. Entgegen Fabians Ratschlag, ein Gemeinschaftsprojekt zu starten, kommt ein Wettbewerb um das Auto der Zukunft in die Gänge. Obwohl Jan und Kai gerne in einer Projektgruppe mit Felix zusammengearbeitet hätten, denn Wissenschaft ist Teamarbeit, bleibt dieser hart. Das kleine Genie pfeift auf die kreativen Einfälle anderer! Fieberhaft überlegen Jan und Kai nun, wie das Auto der Zukunft überhaupt aussehen könnte. Felix’ Größenwahn entfesselt auch Tinkas Ehrgeiz. Gemeinsam mit Emma und Annika ist ihr eine fantastische Idee gekommen, um den Wettbewerb für die Mädchengruppe zu entscheiden. Ihre geballte Girlpower könnte Felix von seinem hohen Ross stoßen...

Nichts ist so schlecht, als dass es nicht doch noch für etwas gut wäre. Das jedenfalls denken sich Konny, Sofie, Margareta, Sven, Dennis und Tobias, als sich ihr Tanzlehrer den Fuß bricht. Tobias hat auch schon einen viel besseren und deutlich hübscheren Ersatz für Tanzcoach Fenneberg im Hinterkopf, seinen Schwarm Laura. Doch auch mit ihr wird das Training kein Zuckerschlecken. Sie fordert Engagement und strengste Disziplin von den Tänzern. Ob die Truppe diesen Anforderungen gewachsen ist?

Was machen Herr Pasulke und Frau Seiffert denn da? Bahnt sich da etwa eine Romanze zwischen Hausmeister und Krankenschwester an? Nein, Frau Seiffert hat einen äußerst schmerzhaften Hexenschuss bekommen, weil sie Pasulke beim Fegen helfen wollte und nun will er sie natürlich unterstützen. Am besten wäre, die Krankenschwester würde nach Hause gehen und sich schonen. Doch selbst Dr. Stollberg gelingt es nicht, sie zu überzeugen, denn Frau Seiffert ist hart im Nehmen und lässt sich nicht einfach so nach Hause ins Bett schicken. Doch die Schmerzen im Rücken bleiben hartnäckig. Als Tessa, Charly und Joana davon Wind bekommen, hat Joana einen aberwitzigen Plan...

Bild33604-resimage v-original w-1280.jpg 36. Folge 372 22. Oktober 2005
Über das ideale Auto der Zukunft gehen auf Schloss Einstein die Ansichten auseinander: So basteln Tinka, Annika und Emma an einem Modellauto von Frauen für Frauen. Zu diesem Zweck interviewen sie den weiblichen Part des Lehrerkollegiums bestehend aus Frau Gallwitz und Frau Klawitter. Die haben wahnwitzige Ideen und wünschen sich Einparkhilfe, Flügeltüren und ein integriertes Schuhputzgerät für ein solches Frauenauto. Bei den Jungs geht der Trend in eine ganz andere Richtung: Allerdings hat sich die männliche Konstrukteursgruppe zerschlagen. Während Jan und Kai ein Umweltmodell namens Wilma gestalten, arbeitet der ehrgeizige Felix im Alleingang. Doch irgendwie kommt das kleine Genie ohne Brennstoffzelle nicht weiter. Also bittet Felix Chemielehrer Fabian, das technische Zubehörteil anzuschaffen. Doch der lehnt ab: Viel zu teuer...

Laura wirft Dennis und Tobias hochkant aus ihrer Musical-AG raus. Die beiden Streithähne geraten nämlich ständig aneinander. Kein Wunder: Dennis zieht ja Tobias auch permanent auf, weil der ein Auge auf Laura geworfen hat! Dennis ist sich aber sicher, dass das Mädchen eine Nummer zu groß für seinen Freund ist. Doch Tobias ist eine Kämpfernatur und gibt nicht so leicht auf. Um Eindruck bei seiner Herzensdame zu schinden, macht er einen auf Künstler: Als Autor für das gemeinsame Musical, das von Albert Einstein handeln soll, wird ihm Laura den Zwist mit Dennis bestimmt verzeihen. Doch dann kommen die Kulturbanausen Sven und Dennis klitschnass aus der Dusche und tropfen das Manuskript nass...

Frau Seiffert hat einen Hexenschuss, der ihr das Leben und vor allem jede Bewegung schwer macht. Joana, Tessa und Charlie wollen die geplagte Krankenschwester von ihren Schmerzen befreien. Joana weiß auch schon wie: mit einer Lachtherapie! Doch bevor die drei ihre geniale Heilmethode anwenden können, müssen sie erst einmal selbst Lachen auf Kommando professionell einstudieren. Also wird gelacht, was das Zeug hält: Im Bad, beim Zähneputzen und im Geschichtsunterricht, auch wenn es dort generell nichts zu lachen gibt. Dr. Wolfert will natürlich wissen, was mit den Mädchen los ist und outet sich als ehemaliges Mitglied eines Clubs zur Pflege des anspruchsvollen Humors. Aber ob die Sparwitze des Geschichtslehrers den Mädchen weiterhelfen, ist wohl mehr als fraglich.

373-03g.jpg 37. Folge 373 29. Oktober 2005
Felix ist verzweifelt: Seine neue Brennstoffzelle ist mitsamt seiner Versuchsanordnung zu Bruch gegangen, als er die spionierenden Mädchen aus dem Labor werfen wollte. Nun findet er mit Fabians Hilfe heraus, dass seine Brennstoffzelle nicht mehr repariert werden kann. Da selbst sein Physiklehrer mit seinem Latein am Ende ist, gibt Felix auf und klagt Jan sein Leid. Der lässt durchblicken, dass er und Kai im Gegensatz zu Felix das wirkliche Auto der Zukunft planen, das spektakuläre „Nach-Katastrophenauto“, aber mehr verrät er dem neugierigen Kontrahenten nicht. Auch Tinka, Emma und Annika erkennen, dass sie ihr Frauenauto nicht wie geplant bauen können und geraten darüber in Streit. Kai und Jan wittern Morgenluft und steigen nun in den Wettbewerb ein, ohne allerdings zu verraten, mit welcher grandiosen Idee die beiden die Jury verblüffen wollen. Schließlich werden die Mädchen mit ihrem Modell kontern und auch mit Felix muss man immer rechnen.

Tobias schreibt an seinem Drehbuch und nervt mit seiner Tipperei seine Zimmerkollegen fürchterlich. Dennis stichelt ihn, er würde alles nur machen, um Laura in der geplanten Aufführung küssen zu dürfen und trifft damit den Nagel auf den Kopf. Tobias flüchtet in den Proberaum, arbeitet dort die ganze Nacht durch und träumt von Kussszenen mit Laura. Doch dann machen die Mädchen ihm fast einen Strich durch die Rechnung: Sie kommen aus Angst vor einem Live-Auftritt auf die Idee, lieber ein Musical-Video zu drehen. Am Morgen bringen Sven und Dennis Frühstück zu Tobias in den Proberaum und wollen sein Werk sehen. Doch er weigert sich strikt, seine Freunde das Manuskript lesen zu lassen. Zuerst soll Laura einen Blick drauf werfen. Wie ist das Stück geworden? Und wird es Laura gefallen?

Hausmeister Pasulke trägt Sperrmüll zusammen. Verena, Billi und Chui finden all die witzigen Sachen zu schade zum Wegwerfen und wollen sie anderweitig nutzen oder sogar zu Geld machen. Da fällt den Kids ein, die Sachen im Internet zu versteigern. Weil sie noch nicht alt genug sind, überreden sie Herrn Pasulke, seinen Nickname und sein Passwort nutzen zu dürfen. Schließlich hecken sie einen neuen, verrückten Plan aus: Man könnte im Internet doch einen Lehrer anbieten und da das wohl nicht geht, doch wenigstens eine topattraktive Unterrichtsstunde mit Frau Klawitter und Co...

374-02g.jpg 38. Folge 374 5. November 2005
Der Wettbewerb um das „Auto der Zukunft“ geht in die entscheidende Runde. Felix will sich noch nicht geschlagen geben, und bietet sich selbst Jan und Kai als Unterstützung an, um ihr „Nach-Katastrophen-Auto“ zu verbessern. Offene Türen rennt er mit seinem Vorschlag nun wirklich nicht ein, und das, obwohl die Mädels um Tinka mit ihrem „Plan“, ein außergewöhnliches Frauenauto zu entwickeln, ganz und gar nicht zu unterschätzen sind...

Für Tobias ist eine Welt zusammengebrochen: Wieso will Laura anstatt seines wunderbaren Musicals „Einstein – das Phantom“ lieber ein Musikvideo drehen? Lässt er sich durch Laura doch noch für die Idee erwärmen? Konny, Marie-Sophie und Margareta dagegen sind von der Video-Clip-Idee hellauf begeistert. Sie machen sich an die musikalische Umsetzung und zeigen dabei ungeahnte Qualitäten...

Zum Ersten, zum Zweiten, zum Dritten: Natürlich spricht sich die Internet-Versteigerung von Frau Klawitters Unterrichtsstunde auf Schloss Einstein herum. Doch die zeigt sich ganz und gar nicht schockiert, sondern eher geschmeichelt von der Auktion, als sie entdeckt, wie viel ihr Unterricht wert zu sein scheint...Wer ist der ominöse Auktionator „Blaumann“, der Frau Klawitters Unterricht feil bietet und welcher „Supermann“ scheint wild entschlossen zu sein, die Superlehrerin zu ersteigern? Kommen Chui, Billi und Verena aus der Auktions-Nummer, die sie angezettelt haben, wieder raus?

375-02g.jpg 39. Folge 375 12. November 2005
„Nach-Katastrophen-Auto“ oder „Frauen-Auto“? Wer gewinnt den Wettbewerb „Auto der Zukunft“? Das Modell der Mädchen Tinka, Annika und Emma galt lange als Favorit, aber seit „Professor“ Felix bei Jan und Kai eingestiegen ist, sind die Jungs nicht zu unterschätzen. Man darf gespannt sein, welches Team die Jury zum Sieger kürt und welche Crew als Belohnung die Fahrt in einem einzigartigen Wasserstoff-Rekord-Auto antreten darf.

Lauras Versuch, Tobias zurück ins Team des kürzesten Musicals der Welt, „Einstein – das Phantom“, zu holen, ist gründlich daneben gegangen. Tobias hat ihren Besuch nämlich völlig missverstanden und sich eingebildet, er könne bei der älteren Laura landen. Laura holt ihn zurück auf den Boden der Tatsachen. Spielt er trotzdem im Video zum kürzesten Musical der Welt mit?

Auf Schloss Einstein grassiert ein neuer Virus: die Spielsucht. Herr Haller erwischt Lukas in seiner Englischstunde beim „Fun-Boy-Zocken“. Der Ärmste muss sein Lieblingsspielzeug nach kurzer Diskussion abgeben und darf den „Fun-Boy“ erst nach Unterrichtsende wieder im Lehrerzimmer abholen. Dort zeigt sich, dass Frau Gallwitz ihre ganz eigene Meinung zu der tragbaren Spielkonsole „Fun-Boy“ hat.

376-01g.jpg 40. Folge 376 19. November 2005
Ein Überraschungsgast besucht Schloss Einstein: Sänger Jaro von der Gruppe „Fourtunes“ hat sich angekündigt, um die Woche bis zum nächsten Auftritt im Internat zu verbringen. Ex-Bandsängerin Joana freut sich natürlich riesig. Jaro trägt sogar seinen neuen Song in Frau Klawitters Musikstunde vor. Aber irgend etwas scheint mit ihm nicht zu stimmen, er wirkt bedrückt...

Die Vorbereitungen des Filmteams zum Videodreh des kürzesten Musicals der Welt „Einstein – das Phantom“ laufen auf Hochtouren. Aber was hat Tobias ausgeheckt, nachdem er bei Laura abgeblitzt ist? Wird das Video bei der abendlichen Schloss Einstein-Feier vorgeführt? Immerhin wartet die ganze Schule gespannt auf die Uraufführung des Video-Clips...

Vor dem festlichen Teil der Schloss Einstein-Feier am Abend steht der sportliche Wettkampf zwischen Schülern und Lehrern an. Haben die Pauker um Sportlehrer Haller im Völkerball eine Chance gegen die sechste Klasse? Oder müssen sie sich auf „Fun-Boy-Naturtalent“ Gallwitz verlassen? Kann sie sich im elektronischen Eishockey auf der tragbaren Spielkonsole gegen Moritz durchsetzen, der von Zimmerkollegen Lukas gecoacht wird?

377-01g.jpg 41. Folge 377 26. November 2005
Was ist nur mit Jaro los? Ist er bei den Fourtunes rausgeflogen oder hat er die Band hängen lassen? Tessa und Charlie sind sich sicher, dass Henriette ihnen keine Märchen über Jaros Abgang bei der Band auftischt. Irgendjemand in dieser Geschichte hat ein Geheimnis. Bringen die beiden Mädchen Licht ins Dunkel? Joana dagegen scheint von alledem nichts wissen zu wollen, und unterstützt ihren Jaro scheinbar ohne Rücksicht auf Verluste... Wird er tatsächlich als Solist in der Dorf-Disco „Pink“ auftreten?

In Dr. Wolferts Geschichtsstunde geht es um das Mittelalter und die Inquisition, also um eine düstere Epoche, in der Menschen vor Gericht gestellt wurden, nachdem sie von anderen einer Straftat beschuldigt worden waren. Vor allem viele Frauen wurden in diesem finsteren Zeitalter verbrannt, weil sie bezichtigt worden waren, eine Hexe zu sein. Marie-Sophie übernimmt ein Referat zu diesem spannenden Thema und entdeckt in ihrem Stammbaum eine auf dem Scheiterhaufen verbrannte Urahnin. Stammt sie also von einer Hexe ab, und hat sie sogar selbst übernatürliche Fähigkeiten?

Pino freut sich, dass er endlich seine neue Terrasse einweihen und so seine Gäste unter blauem Himmel bewirten kann, doch die Freude währt nur kurz: Auf dem Nachbargrundstück will doch tatsächlich der ortsansässige Jagdclub sein Vereinsheim bauen. Die „Hasenjäger“ rollen direkt mit Baggern an. Bei dem Lärm macht das Sonnenbad auf der Terrasse sicher keinen Spaß. Hat Sue die rettende Idee? Und haben die alten Römer etwa den Euro erfunden?

378-03g.jpg 42. Folge 378 3. Dezember 2005
Margaretha macht sich große Sorgen um Sophie, die wieder in Trance gefallen ist: Wen hat ihre Freundin in ihrer Vision über eine Hexenverbrennung gesehen? Hatte das Mädchen auf dem Scheiterhaufen wirklich Sophies Gesicht? Margareta weiß nicht, ob sie Sophie für völlig verrückt halten oder ihr glauben soll. Währenddessen bereitet sich Sophie besonders intensiv auf ihr Referat über die Inquisition bei Dr. Wolfert vor.

Tessa und Charlie haben sich Jaros einzige Instrumental-CD seines neuen Songs „geliehen“, um sie an Henni weiterzuleiten. Doch wie soll Jaro ohne Playback-Musik bei seinem ersten Solo-Auftritt in der Dorfdisko „Pink“ singen? Er und Joana verdächtigen Dorfjungen Paul, der im „Pink“ jobbt und die Einsteiner ohnehin arrogant findet. Der hat zwar ein anderes dunkles Geheimnis, aber mit dieser Sache nichts zu tun. Schaffen es Tessa und Charlie mit Hilfe von Valentin, die CD rechtzeitig zurückzubringen oder gerät die Situation völlig außer Kontrolle?

Die Idee, das Baugelände mit der von Dr. Wolfert geborgten römischen Goldmünze in einen archäologischen Fundort zu verwandeln, wird in die Tat umgesetzt: Prompt steht der Denkmalschutz auf der Matte. Der zuständige Archäologe stoppt tatsächlich die Bauarbeiten samt lärmenden Bagger. Können Sue, Krissi und Co. so den Bau des neuen Jagdvereins-Clubhauses von Dorfekel Herr Werner verhindern? Es muss doch eine Möglichkeit geben Pinos schmucke neue Terrasse für Sonnenanbeter und Eis-Fans zu retten, indem der ohrenbetäubende Baulärm abgestellt wird!

379-01g.jpg 43. Folge 379 10. Dezember 2005
Wie von Geisterhand geführt, schreibt Sophie in Trance Buchstaben auf ein Blatt Papier. Hat sie tatsächlich übernatürliche Fähigkeiten? Und welche Botschaft steht auf dem Zettel? Margareta leidet zusehends unter den Veränderungen ihrer Zimmernachbarin und Freundin und scheint langsam zu verzweifeln. Wie soll sie Sophie noch helfen? Frau Klawitter und Dr. Wolfert haben ebenfalls Sophies verstörten Gesichtsausdruck bemerkt. Verdichtet sich der Verdacht der Lehrer, dass Sophie ganz ernsthafte Probleme haben könnte? Weitab von Sophies Visionen und Ängsten planen Sue, Emely und Annika eine Walpurgisnacht-Hexenparty, und zwar ausschließlich für Mädchen, Jungs sind unerwünscht!

Jaros Playback-CD ist dank Valentins Hilfe wieder aufgetaucht. Aber die Probleme sind deshalb noch lange nicht gelöst. Schließlich gilt es, den wichtigen Solo-Auftritt des talentierten Sängers in der Dorfdisko „Pink“ unter Dach und Fach zu bringen. Außerdem werden Joana und Jaro sicher nicht über Tessas und Charlies hinterlistigen Klau der Playback-CD hinwegsehen, die Jaro eine handfeste Auseinandersetzung mit dem Dorfjungen Paul beschert hat.

Erhöhte Phonzahl bei Familie Bauer, die ohrenbetäubenden Herausforderungen ausgesetzt ist: Frau Bauer verreist, um ihre erkrankte Mutter im Krankenhaus zu besuchen und Baby Janis will versorgt sein. Der schreit geradezu nach den Diensten seiner großen Schwester. Da kommt einiges auf Franzi und ihren Vater Henry zu, denn Mama Bauer hält Schnuller zur Beruhigung für das Schädlichste, was man einem Kind antun kann.

380-01g.jpg 44. Folge 380 17. Dezember 2005
Die Geschichte um Sophie wird immer unheimlicher: Kurz nach ihrem Fluch auf Frau Gallwitz und dem Mathetest rutscht die Lehrerin aus und verstaucht sich den Knöchel. Hat Sophie übersinnliche Fähigkeiten und trägt nun die Schuld an dem Unfall oder war alles doch nur ein Zufall? Fällt der Mathe-Test jetzt tatsächlich aus? Margareta weiß wegen Sophies fixer Idee, eine Hexe zu sein, allmählich nicht mehr weiter und weiht einige der Mädchen ein. Findet Emily auf ihre Art Zugang zu Sophie? Oder doch eher Frau Klawitter?

Jaros Playback-CD ist zwar wieder aufgetaucht, aber die Probleme sind noch lange nicht gelöst. Joana muss seinen Solo-Auftritt in der Dorfdisko „Pink“ vorbereiten und noch immer ist ungeklärt, wem die Urheberrechte an dem Song denn nun eigentlich gehören. Immerhin scheint Henni an der Entstehung des Songs maßgeblich beteiligt gewesen zu sein und meldet nun Ansprüche auf ihr geistiges Eigentum an... Wie geht Joana mit diesem ganzen Hin und Her um? Akzeptiert sie Jaros Ego-Trip und seine Schwindeleien rund um den Song? Oder fängt sie an, Henni, Tessa und Charlie und ihre „Leih-Aktion“ zu verstehen?

Im Hause Bauer gibt weiterhin der kleine Janis lauthals den Ton an. Die Arbeitsteilung von Franziska und ihrem Vater Henry muss zunächst noch ausdiskutiert werden, weil beide es nicht gewohnt sind, neben ihrem „normalen“ Leben noch einen Knirps zu umsorgen. Hilft das beruhigende Gebrumme des Staubsaugers gegen Janis’ ohrenbetäubendes Gebrüll oder müssen sie doch klammheimlich den von Mama Bauer verteufelten Schnuller einsetzen?

381-01g.jpg 45. Folge 381 24. Dezember 2005
Sophie ist außer sich vor Wut! Margareta hat nämlich den anderen Mädchen von ihrer Hexen-Vision erzählt, obwohl die Freundin ihr versprochen hatte, mit niemandem über ihr dunkles Geheimnis zu reden. Klar, dass Billi in den Streit ihrer beiden Zimmerkameradinnen hineingerät. Kann sie mit Hilfe von Verena zwischen den Freundinnen vermitteln? Unabhängig davon laufen die Vorbereitungen für die Mädchen-Hexenparty auf Hochtouren und zwar immer unter Beobachtung der Jungs, die eigentlich von dieser Veranstaltung ausgeschlossen sind.

Kurz nach dem grandiosen Auftritt der Jungstars Jaro und Henni in der Disco „Pink“ ist dort Paul vom Dorfpolizisten wegen des Verkaufs von Raubkopien festgenommen worden. Wurde er verpfiffen? Droht ihm etwa eine Gefängnisstrafe? Die ehemaligen Bandmitglieder der „Fourtunes“, Jaro und Henni, haben dagegen sagenhaftes Glück: Dank ihrer rührigen Managerin Joana dürfen sie auf einen Plattenvertrag hoffen. Kommt das Duo mit dem Musik-Produzenten Marschner überein? Es wären die nächsten großen Schritte auf der Karriereleiter.

Im Seelitzer Wald treibt ein Feuerteufel sein Unwesen. Ein vermummter Unbekannter hat dort einen Hochsitz abgefackelt. Umgehend werden die Ermittlungen aufgenommen. So eine Gelegenheit lässt sich die Schloss Einstein-Spürnase Tinka natürlich nicht entgehen. Kann die Hobbydetektivin Kommissar Schneider wieder unterstützen und ihm helfen, Licht ins Dunkel rund um die Brandstiftung zu bringen?

382-01g.jpg 46. Folge 382 31. Dezember 2005
Sophie fühlt sich von Margareta, die deren Hexenvisionen ausgeplaudert hatte, verraten und verkauft: Wütend kippt sie mitten in der Kunst-AG ein Glas Malwasser über der vermeintlichen Klatschtante aus, dabei wollte Margareta ihr eigentlich nur helfen. So kann es mit Sophies Überreaktionen nicht weitergehen. Billi, Verena und die anderen Mädchen wollen das Verhalten der „Hexe“ nicht mehr länger tolerieren. Sie konzentrieren sich stattdessen lieber auf die Vorbereitungen für die Walpurgisnacht-Party. Da würden Chui und Lukas auch gerne hin, da aber nur Mädchen zugelassen sind, stehen ihre Chancen eher schlecht. Es sei denn, die Jungs hätten noch einen rettenden Einfall.

Feuerwehrmann Leon zeigt gegenüber Tinka auffällig großes Interesse am aktuellen Stand der Polizei-Ermittlungen im Brandstiftungsfall rund um den abgefackelten Hochsitz im Seelitzer Wald. Hat er etwas mit der Sache zu tun? Spürnase Tinka bleibt in der Regel nichts verborgen. Sie hat mit dem am Tatort aufgefundenen Taschenmesser und den Schuhabdrücken des Feuerteufels noch zwei Asse im Ärmel. Wer könnte ein Motiv für eine so fiese Tat gehabt haben? Steckt tatsächlich Leon dahinter? Oder gar ein anderer Einsteiner?

Die Dorfkids stehen ganz anderen Problemen gegenüber: Ihre Schulzeit nähert sich dem Ende zu und langsam gilt es, geeignete Ausbildungsplätze zu finden und Berufswünsche Realität werden zu lassen. Otto ist schon einen Schritt weiter. Er weiß genau, was er will, nämlich unbedingt Mechatroniker werden und irgendwann an Formel Eins-Flitzern schrauben. Laut Berufs-Eignungstest wäre David ein guter Krankenpfleger. Das sieht er selbst anders. Ob er mit Hilfe von „Tourismusexpertin“ Sara neue berufliche Perspektiven für sich entdeckt?

383-01g.jpg 47. Folge 383 7. Januar 2006
Sophie fällt ihr unfaires Verhalten gegenüber Margareta auf die Füße: Die anderen Mädchen fangen an, sie wegen ihres unmöglichen Benehmens zu ignorieren. Zum Glück gibt es ja Konny, mit der sie sich mehr und mehr anfreundet. Sophies auffälliges Verhalten beschäftigt auch Frau Klawitter und Dr. Wolfert. Die beiden überlegen, ob sie Sophie nicht lieber von dem sie offensichtlich belastenden „Hexen-Referat“ entbinden sollten. Auch bei der anstehenden Walpurgisnacht-Party sind Hexen das große Thema. Mit Hilfe der von Sue und Annika stibitzten beiden Besen sehen Lukas und Chui eine reelle Chance, doch noch auf der Mädchen-Hexen-Party mit von der Partie sein zu können.

Obwohl Leon das von Armin entdeckte Feuer im Schulgarten heldenhaft gelöscht hat, verdächtigt ihn Tinka weiter, der Feuerteufel von Schloss Einstein zu sein. Wie die Hobbydetektivin weiß, zeigen aktuelle Täterprofile, dass Feuerwehrmänner überdurchschnittlich häufig an Brandstiftungsvergehen beteiligt sind. Dennis mischt sich ein, um seinen Kumpel zu entlasten. Finden die Nachwuchsermittler den Serientäter rechtzeitig vor seiner nächsten Tat?

Die Jobsuche der Dorfkids geht voran. Otto zeigt Eigeninitiative und wird zu einem „Probearbeiten-Duell“ gegen seinen Konkurrenten Tim um die Mechatroniker-Lehrstelle eingeladen. Genau das Richtige für den Praktiker Otto: So kann er zeigen, was in ihm steckt... David erkennt sich in seinem Banker-Outfit nicht wirklich wieder. Aber um eine realistische Chance auf den Ausbildungsplatz zu haben, muss er sich den Gepflogenheiten beugen und im Anzug beim Vorstellungsgespräch auflaufen. Was sagt wohl seine Freundin, Hippie-Mädchen Sue, zu solch’ bodenständigen Plänen?

Normal Pressebild SE384 01.jpg 48. Folge 384 14. Januar 2006
Die lange geplante Walpurgisnacht-Party scheint ein Fiasko zu werden: Mit Lukas und Chui haben sich ausgerechnet zwei Jungs auf die exklusive Mädchenfeier geschmuggelt! Außerdem sorgt die Anwesenheit von Sophie und Konny für Spannungen zwischen den Einstein-Mädchen, da sich vor allem Verena und Billi bei der Streiterei zwischen Sophie und Margareta auf die Seite von letzterer schlagen. Vielleicht ändert sich die Situation, nachdem Sophie ihr Referat über die Inquisition und die Hexenverbrennungen im kleinen Rahmen gehalten hat. Oder müssen andere Maßnahmen ergriffen werden, um die eingebildete Hexe wieder auf den Boden der Tatsachen zu holen?

Bei den Dorfkids geht die Jobsuche unter völlig unterschiedlichen Bedingungen weiter. Otto muss die enttäuschende Absage bezüglich seiner Mechatroniker -Ausbildung verwinden, obwohl er genau der Richtige für den Job war und außerdem die harte Lektion lernen, wie wichtig Beziehungen in der Gesellschaft heutzutage doch sind. Pino versucht Otto zu unterstützen und zeigt ihm auf, dass auch Umwege manchmal zum Ziel führen können. Über einen solchen ist David zu seinem Vorstellungsgespräch bei der Bank gekommen. Während er sich mehr und mehr mit seinem möglichen zukünftigen Beruf als Bankkaufmann anzufreunden scheint, passen die Pläne ihres Freundes nicht wirklich zum Weltbild von Hippie-Mädchen Sue.

Erwischt: Jonas hat den Feuerteufel auf frischer Tat im Internatskeller gestellt! Doch der Brandstifter hat Jonas so heftig geschubst, dass dieser unglücklich zu Boden gestürzt und schwer verletzt liegen geblieben ist. Wird er rechtzeitig entdeckt, bevor ihn die Flammen erfassen? Bekommt die Feuerwehr den Brand auf Schloss Einstein in den Griff oder muss die Internatsschule evakuiert werden? Doch nun häufen sich die Fehler des Serientäters. Kommen ihm Spürnase Tinka und ihr Assistent Dennis jetzt auf die Schliche?

385-02g.jpg 49. Folge 385 5. Februar 2006
Für Tinka ist vollkommen klar: Armin ist der „Feuerteufel“, der auf Schloss Einstein sein Unwesen treibt. Die Finte mit der Mütze, der Schuhabdruck, alle Indizien deuten auf ihn als Täter hin. Nur das Motiv ist der Nachwuchs-Schnüfflerin noch unklar. Als sie Dr. Stollberg einweihen will, ist gerade Armins Vater, Rechtsanwalt Herr von der Heyde, beim Internatsdirektor und schließlich platzt auch noch Hauptkommissar Schneider zur Tür herein. Nachdem der Top-Jurist endlich gegangen ist, packt Tinka aus: Dr. Stollberg ist sehr bestürzt und lädt den verdächtigen Schüler vor. Gesteht Armin seine Verbrechen ein? Und wie geht es seinem schwerverletzten besten Freund Jonas?

Zicke Sophie hat sich durchgesetzt und tauscht mit Verena Bett, Mitbewohnerinnen und Zimmer, um mit ihrer neuen besten Freundin Konny zusammenzuwohnen. Kehrt nun wieder Ruhe bei den zerstrittenen Einstein-Mädchen ein? Gibt es ein klärendes Gespräch zwischen Margareta und Sophie oder gehen die beiden ehemaligen Freundinnen im Streit auseinander? Nun muss nur noch Sophies Bett in einem 46,3 Grad-Winkel aufgestellt werden. Doch Konny stört sich an der neuen Raumaufteilung. Ist der nächste Knatsch angesagt?

Die selbsternannten „Berufsberater“ Sven und Pino bemühen sich um eine Lösung für Ottos Lehrstellenproblem. Aber ist der Handwerksberuf des Frisörs der vielbeschworene Umweg, der den von Autos und Technik begeisterten Otto irgendwann zu seinem Traumjob als Formel 1-Mechatroniker führt? Das erscheint Otto schon sehr weit hergeholt und wirklich glücklich wirkt er mit seiner neuen Berufsperspektive noch nicht... Um herauszufinden, ob Otto ein Händchen für den Frisörberuf und damit eine Chance auf einen Ausbildungsplatz im Salon von Svens Mutter hat, ist auf jeden Fall Üben angesagt, zum Beispiel die Nassrasur.

386-03g.jpg 50. Folge 386 12. Februar 2006
„Feuerteufel“ Armin muss sich vor Gericht wegen Brandstiftung verantworten. Sein Vater, der Top-Jurist Herr von der Heyde, verteidigt ihn. Eigentlich sollte der Prozess eine klare Sache sein, da er ja seine Verbrechen vor Dr. Stollberg und Hauptkommissar Schneider gestanden hat. Dazu kommen noch die Indizien, die Tinka und Dennis gesammelt haben und die Armin schwer belasten. Kann der jugendliche Brandstifter von seinem Vater, dem Anwalts-Fuchs, herausgepaukt werden? Kann dieser der Verhandlung eine überraschende Wende geben?

Bei den Dorfkids geht die Suche nach einem Ausbildungsplatz weiter voran. Während sich Otto immer mehr mit der Frisör-Stelle bei Svens Mutter anfreundet und fleißig mit Rasiermesser und Schere trainiert, muss Sven noch einige Überzeugungsarbeit bei seiner Mutter leisten, die sich schon auf Ottos Konkurrentin festgelegt zu haben scheint. Für David könnte alles kaum rosiger aussehen, sein zukünftiger Arbeitgeber, ein Bankunternehmen, will ihn sogar in der Zentrale in Frankfurt ausbilden. Wäre da nicht Sue! Die war ohnehin nicht glücklich bei der Vorstellung, mit einem angehenden Banker liiert zu sein, und jetzt auch noch per Fernbeziehung?

Franziska fährt Brüderchen Janis aus und trifft dabei zufällig auf ihren Ex-Lover, den Barmann Joe. Der ist zurück von seiner Ausbildung in Hamburg und arbeitet wieder in der Dorfdisko „Pink“. Bei der After-School-Party in der Dorfdisco outet sich Franziska als große Schwester von Schreihals Janis und befreit Joe damit von dem Albtraum, zusammen mit ihr ein Kind in die Welt gesetzt zu haben. Bahnt sich nun eine neue, unbelastete Liaison zwischen den beiden an? Oder lässt sich Franzi doch eher mit Stefan ein, einem Hobbyzauberer, der Franziska im „Pink“ vor den Augen von Joe anspricht und zum Tanzen auffordert?

387-02g.jpg 51. Folge 387 19. Februar 2006
„Feuerteufel“ Armin scheint dem Druck vor Gericht nicht standzuhalten: Auf der einen Seite sein Vater, Rechtsanwalt von der Heyde, der ihn wie so oft lieblos nur als „Fall“ betrachtet, den er herauspauken muss, auf der anderen Seite der strenge Richter und das belastende Gerichtsverfahren. Hinzu kommt Armins schlechtes Gewissen wegen seines Freundes Jonas, der wegen ihm vielleicht für immer im Rollstuhl leben wird. Eine Verurteilung droht und schließlich knickt Armin ein und gesteht. Die große Frage bleibt aber, warum Armin die Brände gelegt hat. Gibt es für ihn noch eine Zukunft auf Schloss Einstein?

Ein heimlicher Verehrer hat einen Fahrrad-Chopper als Geschenk für Franziska im Hof geparkt. Franziska ist von der Aktion ihres anonymen Gönners nicht wirklich begeistert. Doch wer ist der große Unbekannte? Für ihre Freundinnen Tessa und Charlie kommt eigentlich nur ihr „Ex“, Barmann Joe, in Frage. Sicher will er durch seine edle Spende sein mieses Verhalten gegenüber Franziska wieder gutmachen, die er so übel sitzen gelassen hatte. Oder hat doch ihr neuer Verehrer, Hobbyzauberer Stefan, seine Finger im Spiel?

„Perückenspezialist“ Otto hat sich zum Shootingstar der Frisörszene entwickelt: Er scheint mit seinen ungewöhnlichen Kreationen bei Svens Mutter, Frisörmeisterin Koslowski, gute Karten im Rennen um den Ausbildungsplatz in ihrem Salon zu haben und muss sich nur noch gegen eine Konkurrentin behaupten, die aber von seinem Freund Sven ausgebremst wird. Dann hat er den Ausbildungsplatz sicher. Dagegen spitzt sich die Beziehungskrise bei Sue und David weiter zu, weil er das Angebot, als Bank-Azubi in Frankfurt anzufangen, annehmen will. Da hilft auch Emma nicht weiter, die sich quasi als „Trostpflaster“ anbietet.

388-03g.jpg 52. Folge 388 26. Februar 2006
Zweite Chance für Joe: Nachdem er sich bei Franziska für sein mieses Verhalten entschuldigt hat, scheint der Barkeeper auf einem guten Weg zu sein, die Zuneigung seiner Ex-Freundin zurückzugewinnen. Sie gewährt ihm als „Bewährungsstrafe“ Dates „auf Abruf“. Unabhängig davon plant Franzi gemeinsam mit Charlie, Joana und Tessa einen reinen „Mädchen-Urlaub“ für die großen Ferien. Valentin ist alles andere als von dieser Idee begeistert: Er hat ganz andere Urlaubspläne geschmiedet, nämlich mit Tessa zelten und zwar in trauter Zweisamkeit.

Im Jungenzimmer von Moritz und Lukas herrscht dicke Luft. Moritz ist genervt von Hobby-Lokomotivführer Lukas, der ihn mit seiner Modelleisenbahn um den Verstand bringt. Da keiner der beiden Dickköpfe nachgeben will, droht der Zoff zu eskalieren. Glücklicherweise kommt Erzieherin Nadja rechtzeitig und schlichtet zwischen den beiden Streithähnen. Dank Chuis „Zimmertausch-Angebot“ scheinen die Probleme schließlich ausgeräumt, aber dann stellt sich heraus, dass der Streit mit Moritz nicht Lukas’ einzige und größte Sorge ist.

Sorgen müssen sich auch Jan und Kai machen: Sie haben die Mathe-Arbeit versiebt. Nun bangen die beiden Faulpelze um ihre Versetzung. Sollten sich ihre Noten nicht verbessern, droht ihnen eine „Ehrenrunde“ auf Schloss Einstein. Nach langer, erfolgloser Suche nach Hilfe für die Nachprüfung erbarmt sich Annika und bietet an, den beiden unter die Arme zu greifen. Sie will die faulen Jungs mit Hilfe einer älteren Schülerin als Coach wieder in die richtige Spur lenken, und siehe da, eine gute alte Bekannte der Einsteiner könnte zur Retterin werden.

389-03g.jpg 53. Folge 389 5. März 2006
Die Planung des „Mädchen-Urlaubs“ erweist sich schwieriger als angenommen. Klang die Idee am Anfang noch für alle Beteiligten verlockend, verkompliziert sich die Lage zusehends. Franziska, Tessa, Joana und Charlie können sich einfach nicht auf ein gemeinsames Ziel einigen. Egal, ob Zelten oder per Bahn und Interticket kreuz und quer durch Europa zu düsen, alle Vorschläge haben ihre Vor- und Nachteile. Besonders Tessa streitet sich fürchterlich mit Valentin, der ganz offensichtlich mit den Plänen seiner Freundin nicht einverstanden ist und durchzudrehen droht. Es müsste ihm doch klar sein, dass er mit seinem dämlichen „Türabsperren“ nur Schaden anrichten kann... Das Verhältnis des ehemaligen Paares Joe und Franziska dagegen scheint wieder inniger zu werden. Offenbar nutzt Joe seine „Bewährungs-Chance“.

Gegen Lukas hat sich scheinbar die Welt verschworen. Erst der Streit mit Zimmerkumpel Moritz und dann die Hiobsbotschaft von dem möglichen Arbeitsplatzverlust seiner allein erziehenden Mutter. Muss er tatsächlich Schloss Einstein verlassen, weil sie sich bei drohender Arbeitslosigkeit das Schulgeld nicht mehr leisten kann? Hoffentlich finden Internatsdirektor Stollberg und Dr. Wolfert einen Ausweg für Lukas.

Annikas Plan, die beiden Faulpelze Jan und Kai mit der attraktiven Ex-Einsteinerin Anna zum Lernen zu motivieren, trägt erste Früchte. Die beiden versetzungsgefährdeten Jungs haben den Ernst der Lage erkannt und lassen sich auf die skurrilen Methoden ihrer aus London zurückgekehrten Nachhilfe-Lehrerin ein. Anna zieht ihr „learning by motion“-Programm kompromisslos durch, das à la Tai Chi auf der Einheit von Körper und Geist basiert. Außerdem stellt Anna sogar die Ernährung von Kai und Jan um: Ab sofort gibt es keine Süßigkeiten mehr!

390-01g.jpg 54. Folge 390 11. März 2006
Charlie ist stinksauer auf ihre Freundinnen. Scheinbar bedeutet ihnen der geplante, gemeinsame „Mädchen-Sommerurlaub“ viel weniger als ihr. Nachdem sich die vier auf kein gemeinsames Ziel einigen konnten, wollen Joana, Franzi und Tessa lieber mit ihren Lovern verreisen. Für Single Charlie, die für die Reise mit ihren Freundinnen auf eine Trekkingtour verzichtet hat, kommt das einer Katastrophe gleich. Finden sie doch noch einen Kompromiss, mit dem jedes der Mädchen leben kann?

Nachdem Lukas von seiner Mutter erfahren musste, dass sie arbeitslos wird und ihn vom Internat nehmen will, weil sie sich das Schulgeld nicht mehr leisten kann, kriegt er sich nochmals mit Moritz in die Haare und läuft weg. Als er nicht wieder auftaucht, machen sich Chui und Moritz Sorgen. Wo kann er nur stecken? Es muss doch eine Möglichkeit geben, seinen Internatsaufenthalt zu finanzieren! Vielleicht können ihm seine Freunde und Klassenkameraden ja helfen.

Kai scheint den steigenden Druck durch das drohende Sitzenbleiben nicht auszuhalten: Es sieht so aus, als ob er jetzt resignieren würde. Während Jan dank seinem Lern-Coach Anna und ihrer ungewöhnlicher Nachhilfe langsam aber sicher Fortschritte macht, sieht das bei Kai ganz anders aus. Er lässt sich nicht wirklich auf Annas verrückte Lern-Methoden ein und glaubt nicht daran, dass ihm eine andere Ernährung oder ein Handyverbot in seiner prekären Lage helfen könnten. Vor allem der Verlust seines Mobiltelefons wiegt schwer, da sich offenbar eine unbekannte Verehrerin aus einer der unteren Klassen für ihn interessiert und per SMS Kontakt zu ihm aufgenommen hat.

391-03g.jpg 55. Folge 391 18. März 2006
Die sechste Klasse ist von Chui über Lukas’ Probleme informiert worden und beschließt, ihn nicht einfach so von Schloss Einstein gehen zu lassen. Spontan richten seine Klassenkameraden ein „Lukas-Rettungs-Komitee“ ein: Jeder Einsteiner soll auf dem Flohmarkt einen liebgewonnenen Gegenstand verkaufen, um Lukas’ Schulgeld mitzufinanzieren. So weit, so gut - doch lassen sich Lukas und seine Mutter überhaupt helfen? Frau Düber hatte schon gegenüber Direktor Stollberg betont, keine fremde Hilfe in Anspruch nehmen zu wollen. Vielleicht hilft die Überzeugungsarbeit des väterlichen Freunds Pasulke.

Für die beiden Wackelkandidaten Jan und Kai rückt der Tag der Entscheidung näher, die Nachprüfungen stehen an. Eigentlich sollten sie die Zeit besonders gewissenhaft nutzen, um letzte Vorbereitungen zu treffen. Kai setzt jedoch andere Prioritäten: Sein Handy und eine mögliche Liaison mit Konny scheinen ihm wichtiger zu sein als seine Versetzung. Hat die engagierte Nachhilfe-Lehrerin Anna Erfolg mit ihren extravaganten Lern-Methoden? Bestehen die beiden vor den strengen Augen der Nachprüfer Herr Haller und Frau Gallwitz mitsamt Dr. Stollberg und Schulrat Edel?

Charlie hat als Single offensichtlich keine Lust auf einen gemeinsamen Urlaub mit lauter Pärchen. Ihre Freundinnen Tessa, Joana und Franziska müssen sich gut überlegen, wie sie Charlie das sensible Thema näher bringen, dass sie gerne ihre Lover auf die Tour mitnehmen würden. Schließlich wollen sie ja gemeinsam in die Ferien fahren. Vielleicht findet sich ja noch ein Reisebegleiter für sie. Man darf gespannt sein, ob sie für diese heikle Aufgabe ein männliches Wesen aus dem Hut zaubern können.

392-01g.jpg 56. Folge 392 25. März 2006
Die „Aktion Lukas“ lief erfolgversprechend an: Seine Klassenkameraden erklärten sich bereit einige ihrer privaten Lieblingsstücke auf einem „Schloss Einstein-Basar“ zu verkaufen, um mit dem Erlös Lukas das Schulgeld zu finanzieren. Sogar Hausmeister Pasulke hat ein uraltes Schienen-Zeppelin-Modell seines Großvaters zur Verfügung gestellt, um Lukas unter die Arme zu greifen. Jetzt gilt es nur noch seine Mutter, Frau Düber, zu überzeugen, die jegliche fremde Hilfe ablehnt. Die Mädchen Margareta, Billi, Verena und Chui versuchen alles, um sie umzustimmen...

Seit seiner verpatzten Nachprüfung ist Kai verschwunden und weiß also noch gar nicht, ob er nun durchgefallen ist oder doch noch versetzt wird. Früher oder später muss Direktor Stollberg seinen allein erziehenden Vater informieren. Der ist ja nicht gerade auf Rosen gebettet und sicherlich alles andere als froh darüber, dass Kai das Jahr wohl wiederholen muss: Nun darf er vielleicht die drohende „Ehrenrunde“ seines Sohnes von seinem Fernfahrer-Gehalt finanzieren! Die einzige, die von der Situation profitieren könnte, scheint Kais heimliche Verehrerin Konny zu sein, die ihm schon den Platz an ihrer Seite in Aussicht gestellt hat, und das nicht nur im Klassenraum...

Die letzten Vorbereitungen für die große Ferien-Fahrrad-Tour laufen, darunter auch die Suche nach einem männlichen Wesen für Single Charlie. Nachdem die Kuppelaktion mit Zauberer Stefan nicht geklappt hat, muss dringend eine andere Reise-Begleitung für Solo-Girl Charlie gefunden werden... und die Zeit läuft! Ein Ass haben Franzi, Tessa und Joana noch im Ärmel: Ist der große Unbekannte Max der Richtige, um Single Charlie den Urlaub mit ihren verliebten Freundinnen und deren Jungs zu versüßen?

Patenschaften Bearbeiten

Hauptartikel: Schülerpaten

Zimmereinteilung Bearbeiten

Hauptartikel: Internatszimmer

Klasseneinteilung Bearbeiten

Hauptartikel: Klassen-Generation

6. Klasse
7. Klasse
8. Klasse
9. Klasse
11. Klasse

Trivia Bearbeiten

Bilder Bearbeiten

Videos Bearbeiten

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki