Fandom

Offizielle Schloss Einstein Wiki

Staffel 7

2.351Seiten in
diesem Wiki
Seite hinzufügen
Kommentare0 Teilen
1607125 592768244145481 1514432508 n.jpg

Die 7. Staffel von Schloss Einstein wurde Samstags vom 29. November 2003 bis zum 12. Februar 2005 um 18:00 Uhr im KiKA ausgestrahlt. Sie beinhaltet 64 Folgen (F273 bis F336).

Die Staffel umfasst die letzten 12 Folgen des fünften und das komplette sechste Serien-Schuljahr.

Cast Bearbeiten

Hauptdarsteller Bearbeiten

Erwachsene Bearbeiten

Nebendarsteller Bearbeiten

GaststarsBearbeiten

Folgen (273 - 336) Bearbeiten

Bild Nummer Erstaustrahlung
Schloss Einstein Folge 273 - 3.png 1. Folge 273 29. November 2003
Dennis unter Druck: Seine Mutter will ihn mit zurück nach Angola nehmen und die Zeit drängt, schließlich läuft Mamas Visum in wenigen Tagen aus. Doch Dennis will auf keinen Fall in Afrika leben und auch die Lehrer und Dennis’ Freunde gehen davon aus, dass seine Zukunftsperspektiven in Deutschland deutlich besser sind. Deshalb beschließen Sven, Leon und Tobias, dem Flüchtlingskind zu helfen und hecken gemeinsam einen verrückten Plan aus, bei dem Dennis am Ende einfach verschwindet und unauffindbar bleibt.

Für Charlie geht ein Traum in Erfüllung. Zusammen mit Paula wird sie von einem echten Astronauten zum Mars eingeladen. Wie sich herausstellt, versteht der Raumfahrer darunter eine Fahrt ins Planetarium, wo Charlie den Mars per Projektion aus der Nähe betrachten kann. Das einzige Problem ist, dass sie für dafür vom Unterricht befreit werden muss. Doch schulfrei kriegt Charlie nur, wenn sie jemanden findet, der für sie im Unterricht mitschreibt. Mit Franziska und Tessa hat sie sich aber heftig gestritten.

Ostern rückt immer näher und deshalb beschließt Kunstlehrerin Frau Bodenstein, mit ihren Schülern Ostereier zu bemalen. Die sind sofort begeistert dabei und wollen, noch bevor die Kunsteier ausgestellt werden, wenigstens einmal gemeinsam auf Eiersuche gehen. Hausmeister Pasulke lässt sich breitschlagen, ihre Ostereier zu verstecken und macht seinen Job letztendlich zu gut: Denn es stellt sich heraus, dass Dr. Wolferts Erbstück, ein wertvolles Porzellanei, das er Frau Bodenstein als Anschauungsmaterial zur Verfügung gestellt hatte, unter die Kunsteier der Schüler geraten ist und nun irgendwo im Garten versteckt liegen muss.

Schloss Einstein Folge 274 - 2.png 2. Folge 274 6. Dezember 2003
Dennis ist verschwunden, „einfach abgehauen“, wie seine Freunde Leon, Sven und Tobias behaupten. Nadja glaubt nicht so recht an diese Version und beginnt selbst Nachforschungen anzustellen. Auch Dr. Stollberg bleibt nicht untätig, sondern setzt sich mit einem Anwalt in Verbindung und findet etwas Schreckliches heraus: Da Dennis’ leibliche Mutter aufgetaucht ist, kann seine Duldung in Deutschland aufgehoben werden und es besteht die Möglichkeit, dass das Flüchtlingskind nach Angola abgeschoben wird. Und auch Dennis’ Mutter macht Druck, denn sie lässt sich nicht so einfach mit Dr. Stollbergs Entschuldigung abspeisen, Dennis sei verschwunden. Alles hängt jetzt von Sven, Tobias und Leon ab, denn die scheinen zu wissen, wo sich ihr afrikanischer Freund versteckt.

Im Schlossgarten ist der Teufel los - nicht nur wegen der geplanten Ostereier- Suchaktion der Schüler, sondern auch, weil Dr. Wolfert sein verschwundenes Porzellanei, ein wertvolles Erbstück seiner Großmutter, dort vermutet. Doch dieses bleibt unauffindbar, bis die Kids die Idee haben, Herrn Werners Dackel Wotan einzuschalten, der auch bald eine heiße Fährte verfolgt.

Anna und Doro werden nun endlich so etwas Ähnliches wie Stiefschwestern, denn ihre Mutter und ihr Vater, Frau Reichenbach und Herr Schatz, verloben sich. Als „Verlobungsgeschenk“ für die Töchter gibt es 200 Euro, mit denen sich die beiden etwas Passendes aussuchen sollen, das sie für immer und ewig an die Verlobung erinnert. Nach langem Nachdenken haben Anna und Doro eine verrückte Idee: Sie wollen sich beide dasselbe Piercing stechen lassen. Na, ob sich ihre Eltern das unter einem „Verlobungsgeschenk“ vorgestellt haben?

Schloss-einstein-1143919.jpg 3. Folge 275 13. Dezember 2003
Aufgetaucht: Nadja hat Dennis auf dem Dachboden entdeckt, wo er von seinen Freunden Sven, Leon und Tobias versteckt worden war. Doch Dennis’ Probleme sind damit noch nicht aus der Welt geschafft. Er spricht sich mit seiner leiblichen Mutter aus Angola aus, die ihm verspricht, ihn nicht gegen seinen Willen mit zurück nach Afrika zu nehmen. Doch in einem Punkt ist sich Dennis sicher: Ein zweites Mal will er seine Mutter, deren Visum abläuft, nicht verlieren. Aus lauter Verzweiflung droht er einen Hungerstreik an, falls seine Mutter Deutschland verlassen müsse.

Doro und Anna wollen sich gemeinsam piercen lassen. Für Annas Mutter ist das auch kein Problem, nur Doros Vater stellt sich quer und verbietet seiner Tochter das Piercing. Eigentlich ist Doro das auch ganz recht so, denn sonderlich scharf war sie nie auf diese Art des Körperschmucks. Doch von dem Verbot lässt sich Anna nicht wirklich beeindrucken und beschließt, ihre Mutter auf Doros Vater zu hetzen.

Ständig jammert Herr Pasulke über seine kalten Füße. Das geht nicht nur seinen Kollegen, sondern auch den Schülern auf den Keks. Leider kann keiner dem Hausmeister helfen, weder mit gefütterten Gummistiefeln oder warmen Kahnfahrersocken noch mit Frau Seifferts berühmter Wurzelbürstenmassage. Max und Hendrik wollen trotzdem nicht lockerlassen und greifen wieder einmal in ihre Trickkiste.

0687.jpg 4. Folge 276 20. Dezember 2003
Trotz Hungerstreiks kann Dennis die Abreise seiner leiblichen Mutter nach Afrika wahrscheinlich nicht mehr verhindern, ihr Visum läuft ab. Traurig nehmen Lehrer und Schüler Abschied von Dennis’ Mutter Abschied und alle warten nur noch auf ihren Betreuer Herrn Berger, der die Frau zum Flughafen bringen wollte. Als er endlich doch noch aufkreuzt, hat er einen riesigen Blumenstrauß in der Hand und macht Dennis’ Mutter einen Heiratsantrag. Nimmt sie diesen an, erhält sie eine Aufenthaltsgenehmigung und darf in Deutschland bleiben.

Der Kampf zwischen den Generationen geht in die zweite Runde: Anna und Doro bearbeiten ihre Eltern weiter und bekommen sie am Ende so weit, dass die beiden schon fast ihre Einwilligung für das geplante Piercing geben. Als Anna und Doro dann aber herausrücken, wo sie den coolen Körperschmuck haben wollen, nämlich in der Zunge, stellen sich die Eltern quer. Doch davon lässt sich Dickkopf Anna natürlich nicht aufhalten.

Pasulke hat nach wie vor kalte Füße. Das ganze Internat redet schon darüber und alle versuchen ihm zu helfen - doch vergeblich! Da beschließen Max und Hendrik das Problem zu lösen und erfinden beheizbare Sohlen für Gummistiefel. Doch das Resultat ihres Experiments ist vernichtend, Herrn Pasulkes Füße stehen in Flammen!

Schloss Einstein Folge 277.png 5. Folge 277 27. Dezember 2003
Heiße Phase im Kampf der „Stiefschwestern“ Doro und Anna mit ihren Eltern: Die beiden Mädels versuchen mit Zungenpiercing-Attrappen zu bluffen, was ihre Mutter und ihren Vater nur noch wütender macht und sie zudem von der Richtigkeit überzeugt, am Piercing-Verbot festzuhalten. Daraufhin beschließt Anna die nötigen Unterschriften der Eltern einfach zu fälschen, auch wenn Doro ihre Zweifel hat. Diese will nämlich eigentlich gar kein Zungenpiercing mehr, weiß aber auch nicht so recht, wie sie das ihrer neuen Schwester beibringen soll. Doch dann kommt ihr Thekla zu Hilfe.

Als die Einsteiner beim Frühstück über ein neues Thema für das Internetradio nachdenken, fällt ihnen der sonderbare Geschmack ihrer Eier auf. Als sie Herrn Pasulke darauf ansprechen, verrät dieser ihnen, wo er sie her hat, nämlich von Ottos Onkel, dem Eiermann von Seelitz. Doch das reicht den Nachwuchsjournalisten noch nicht aus und sie stellen weitere Nachforschungen an. Es stellt sich heraus, dass die Eier aus Legebatterien stammen. Benjamin und Sylvia schaffen es sogar, ein paar Videoaufnahmen der Hühner zu machen, bevor sie vom Gelände der Hühnerfarm gejagt werden und beschließen, die armen Tiere zu befreien.

Als Leon sein Chemiereferat bei Frau Gallwitz halten will, bekommt er plötzlich einen heftigen Niesanfall. Doch es soll nicht bei dem einen bleiben. Die Niesattacke geht immer dann los, wenn Frau Gallwitz in seiner Nähe ist. Die hält das Ganze für einen üblen Trick Leons, um sich vor dem Referat zu drücken. Doch eigentlich passt das so gar nicht zu dem Jungen.

Schloss Einstein Folge 278.png 6. Folge 278 3. Januar 2004
Otto schlägt Benjamin ein blaues Auge, weil dieser einfach nicht aufhören wollte, vor dem Kleinbus seines Onkels, dem Eiermann von Seelitz, gegen Hühnerhaltung in Legebatterien zu demonstrieren. Doch nach einem Gespräch mit Ottos Onkel stellt Benjamin fest, dass er die Sache falsch angepackt hat, denn der Eiermann kann letztendlich auch nichts dafür, dass die Leute billige Lebensmittel einkaufen wollen. Zusammen mit einigen anderen plant Benjamin daraufhin eine Hühner-Love-Parade, doch auch die „geht in die Hose“, weil sich kein Fernsehsender bereit erklärt, etwas über die Protest-Aktion zu berichten. Also bleibt nur noch eine Möglichkeit: Benjamin, Sylvia und Co. müssen die Tiere eigenhändig befreien.

Anna ist es unglaublich peinlich, dass sie in Ohnmacht fiel, als Laura sich die Zunge piercen ließ - und das auch noch, während sie das Ganze auf Video aufgenommen hatte. Natürlich erfährt ihre Stiefschwester Doro ziemlich schnell von Annas Schwächeanfall und ist froh darüber - denn jetzt will sich Anna bestimmt nicht mehr die Zunge durchstechen lassen, was bedeutet, dass Doro dies auch nicht tun muss.

In Frau Gallwitz’ Unterricht fängt Leon erneut heftig zu niesen an. Diesmal wird es der Lehrerin zu bunt und sie wirft ihn zusammen mit Tessa aus ihrem Unterricht hinaus. Das Mädchen hatte doch tatsächlich behauptet, dass Leon einfach allergisch auf seine Lehrer reagiere, was Frau Gallwitz natürlich für Unsinn hält. Frau Seiffert sieht das allerdings ganz anders und führt einen Allergietest mit Leon durch: Das Ergebnis ist positiv!

Schloss Einstein Folge 279.png 7. Folge 279 10. Januar 2004
Auf dem Internat taucht der Dorfpolizist auf, denn er vermutet, dass einige Einsteiner hinter dem Einbruch auf der Hühnerfarm stecken. Dr. Stollberg verspricht, ihn bei der Suche zu unterstützen und ist den „Hühnerdieben“ Sylvia und Benjamin sehr schnell unangenehm dicht auf den Fersen. Ein weiteres Problem ist, dass die Kids zwei geklaute Hühner noch bis zum Wochenende im Schulgarten verstecken müssen, denn erst dann kann Sylvia diese mit zu sich nach Hause, auf den Bauernhof ihrer Eltern nehmen.

Es ist Mitternacht, als Hausmeister Pasulke aus dem Schlaf schreckt. Die Kuckucksuhr, die er nach einer Tombola unbrauchbarer und schräger Geschenke mit Dr. Wolfert getauscht hatte, muss dafür verantwortlich sein. Doch das Gekreische des Holzvogels ist nicht das einzige merkwürdige Geräusch: Als er versucht wieder einzuschlafen, vernimmt er seltsame Klopfzeichen und kann deren Ursache einfach nicht finden. Als er am nächsten Morgen Max und Hendrik davon erzählt, beschließen die beiden, sich zusammen mit Paula auf die Suche nach dem „Gespenst“ zu machen.

Franziska verhält sich in letzter Zeit äußerst merkwürdig: Ihre Noten verschlechtern sich rapide, sie ist ständig schlecht gelaunt, fummelt andauernd an ihrem Handy rum und schreibt pausenlos SMSs. Aber sie will sich niemandem anvertrauen, noch nicht einmal ihren besten Freundinnen Tessa und Charlie. Eines Abends wird es Tessa dann zu bunt. Sie will unbedingt herausfinden, was das Mädchen die ganze Zeit so beschäftigt und lässt nicht locker, bis Franzi ihr beichtet, dass sie furchtbares Heimweh und Sehnsucht nach ihren Eltern habe.

Schloss Einstein Folge 280.png 8. Folge 280 17. Januar 2004
Dr. Stollberg hat im Schulgarten die gestohlenen Hühner aus der Legebatterie entdeckt. Die „Hühnerdiebe“ Sylvia, Benjamin und Co. sehen ein, dass sie einen Fehler gemacht haben und entschuldigen sich sogar dafür bei dem Besitzer der Legebatterie - aber aufgeben wollen sie deshalb noch lange nicht! Sie beschließen eine Rettungsaktion und sammeln Geld um einige Hühner aufzukaufen. Was sie allerdings dann mit den Tieren machen sollen, wissen sie selbst nicht so recht.

Seit Tessa herausgefunden hat, dass es Franzi so schlecht geht, weil sie furchtbares Heimweh hat, lassen Charlie und sie ihre schwermütige Freundin keine Minute mehr allein. So bekommt Franziska gar nicht erst die Chance zu trauern und tatsächlich scheint sich ihr Zustand zu verbessern. Doch dann taucht ihr Vater im Internat auf und sagt die Verabredung für das nächste Wochenende ab. Franziska ist wieder am Boden zerstört.

Paula hat die Ursache für Herrn Pasulkes Schlaflosigkeit entdeckt: Kein Poltergeist verursacht jede Nacht das klopfende Geräusch, sondern ein Holzwurm! Der haust in der Kuckucksuhr, die der Hausmeister mit Dr. Wolfert getauscht hat. Das Problem ist, dass er sie nicht wegwerfen kann. Er hat die Kuckucksuhr nämlich von einer Tauschbörse der schrägsten und unbrauchbarsten Geschenke und die Regeln besagen, dass man den gezogenen Gewinn drei Jahre lang behalten muss. Doch für dieses Problem findet der Hausmeister schnell eine Lösung. Unter einem Vorwand tauscht er die Kuckucksuhr bei Dr. Wolfert einfach um, allerdings ohne ihm etwas von den Würmern zu erzählen.

Schloss Einstein Folge 281 - 3..png 9. Folge 281 24. Januar 2004
Eine riesige Enttäuschung erwartet Franziska: Ihre Eltern wollen sie dieses Wochenende nun doch nicht mit nach Wien nehmen. Dabei hatten sie es ihr versprochen! Aber die Eltern bleiben hart. Am liebsten würde Franzi tot umfallen, um ihnen einen Denkzettel zu verpassen. So weit bräuchte sie gar nicht zu gehen, bemerkt Tessa und bringt ihre Freundin damit auf einen verrückten Gedanken.

Um Dr. Stollberg davon zu überzeugen, die freigekauften Legebatteriehühner doch im Internat aufzunehmen, organisieren Benjamin und Sylvia eine Abstimmung in der Schule. Allerdings geht diese anders aus als erhofft, denn die Schüler sprechen sich klar gegen Hühner im Internat und die damit verbundene Verantwortung für das Federvieh aus. Doch so leicht geben die beiden „Tierschutz-Aktivisten“ nicht auf und bauen ein Denkmal für die Hühner, das mitten im Dorf Seelitz aufgestellt wird. Die aus der Legebatterie befreiten Hühner werden an die Bewohner des Dorfes verschenkt. Und einen weiteren Sieg tragen Benjamin, Sylvia und Co. davon: Im Internat wird es nur noch Bio-Frühstückseier geben.

Leon entdeckt einen Wettbewerb, bei dem man tausend Euro gewinnen kann, wenn man ein beliebiges Produkt testet. Seine Freunde sind sofort bereit mitzumachen, allerdings sollte es ein originelles Testobjekt sein. Emely schlägt den Jungs vor, Lippenstifte zu testen, was zunächst überhaupt nicht in Frage kommt. Aber je länger Leon, Dennis, Sven und Tobias darüber nachdenken, desto besser finden sie die Idee. Am Ende leihen sie sich Lippenstifte von den Mädchen aus. Aber an wem sollen sie die jetzt testen?

SE-282-1.png 10. Folge 282 31. Januar 2004
Anna und Doro kommen von ihrem Kurztrip aus London zurück und sind begeistert. So begeistert sogar, dass sie beschließen, gleich wieder wegzufahren. Es gibt so viele Möglichkeiten, Australien, Amerika, Kanada. Aber wenn, dann wollen sie gleich für ein ganzes Jahr als Austauschschülerinnen weg. Sogar ihre Eltern sind einverstanden. Doros und Annas Auslandsjahr steht also nichts mehr im Wege, als plötzlich Annas leiblicher Vater, den diese noch nie zuvor gesehen hat, im Foyer des Internats steht.

Nach einem Streit mit ihren Eltern wird Franziska plötzlich krank. Sie kann nicht mehr zum Unterricht gehen und Frau Seiffert beschließt, sie vom Arzt untersuchen zu lassen. Der kann aber auch nichts finden. Er ahnt allerdings etwas und lässt Franzis Mutter anrufen, die sich sofort auf den Weg ins Internat macht. Es war wohl einfach das Heimweh, das die Einsteinschülerin so geplagt hat und die einzige wirkliche Lösung wäre, wenn ihre Eltern nach Seelitz zögen. Das würde aber bedeuten, dass Frau Bauer ihren Job aufgeben müsste, was diese unter keinen Umständen will.

Zur Englischstunde erscheint die gesamte Jungenclique der Sechsten, bestehend aus Sven, Tobias, Leon und Dennis, mit bunt angemalten Lippen im Klassenraum. Als der verblüffte Lehrer Herr Haller nachfragt, worin der Sinn des Ganzen läge, erzählen sie ihm, dass sie an einem Wettbewerb teilnehmen möchten, bei dem die originellste Testreihe gewinnt. Mit dem ersten Test wollen sie die Wirkung der einzelnen Farben herausfinden, beim nächsten die Kussfestigkeit. Anne-Claire und Emely sind dieses Mal die „Versuchskaninchen“.

Schloss Einstein Folge 283.png 11. Folge 283 7. Februar 2004
Die an Heimweh erkrankte Franziska wird aus dem Krankenzimmer entlassen und darf wieder zurück in ihre Mädchenbude, wo sie eine kleine Überraschung erwartet. Ihre Freundinnen Tessa und Charlie haben Franzis Mutter nämlich einen Job in der Nähe des Internats besorgt, oder zumindest so gut wie. Am nächsten Tag soll Frau Bauer zu einem Vorstellungsgespräch für eine Stelle bei einer namhaften Bibliothek antreten, allerdings weiß Franzis Mutter noch gar nichts von ihrem Glück.

Annas leiblicher Vater, Richard Hofmeister alias Richie Kramer, ist urplötzlich im Internat aufgetaucht und bittet seine Tochter um ein Gespräch. Anna ist stinkwütend auf ihn, schließlich hat er ihre Mutter kurz vor ihrer Geburt sitzen lassen und sich all die Jahre nicht gemeldet, geht aber schließlich doch noch zum Treffen. Es stellt sich heraus, dass auch Frau Reichenbach nicht ganz unschuldig an seinem damaligen Verschwinden war und dass er nun in New York lebt. Doro sieht darin für sich und Anna die Chance, für ein Jahr in die USA zu gehen, aber Anna stellt sich quer, denn sie will mit ihrem „Erzeuger“ nichts zu tun haben.

Anne-Claire und Emely legen die Jungenclique aus der Sechsten voll rein. Anstatt sich bei deren Lippenstift-Test küssen zu lassen, bringen sie die Jungs dazu, sich gegenseitig zu „knutschen“ und fotografieren das Ganze auch noch! Die Jungs sind entsetzt und verlangen die Bilder zurück. Die Mädchen sind einverstanden, aber nur unter einer Bedingung: Wenn Sven, Dennis, Tobias und Leon den Wettbewerb gewinnen, dann kommen die Kuss-Bilder auf das Titelblatt der Schülerzeitung.

SE-284-1.png 12. Folge 284 14. Februar 2004
Am letzten Schultag vor den Ferien geht’s noch mal richtig rund im Schloss. Anna eröffnet, dass sie zusammen mit Doro als Austauschschülerin für ein Jahr zu ihrem leiblichen Vater nach New York ziehen wird, während ihre amerikanische Halbschwester im Gegenzug nach Seelitz kommt. Kurzerhand organisieren Paula und Thekla ein Abschiedsständchen für die beiden, das mit zwei auf Schloss Einstein „berühmten Gaststars“ hochkarätig besetzt ist. Mit Ferienbeginn heißt es für einige Einsteiner Abschied zu nehmen.

Nicht nur Anna und Doro ziehen um, sondern auch Franziska, die zukünftig bei ihren Eltern in Potsdam wohnen und Schloss Einstein als externe Schülerin besuchen wird. Mit gemischten Gefühlen packt Franzi ihre Sachen, denn nun muss sie endgültig ihr gemeinsames Zimmer mit der unordentlichen, verrückten Tessa im Internat aufgeben und das bunte Durcheinander wird ihr fehlen. Aber die Chaosqueen hat schon für ein passendes Abschiedsgeschenk gesorgt, das Franzi bald wieder aufmuntern wird.

Nach den Ferien wird auch Romeo nicht mehr auf das Schloss zurückkehren. Der Mädchenschwarm wurde auf einer Magierschule angenommen, eine große Chance für den kleinen Zauberlehrling. Aber so schnell sollen seine Mitschüler ihn nicht vergessen. Er verspricht einen spektakulären letzten Auftritt, den er dann auch liefert. Er lässt nämlich Dr. Stollberg vor den Augen aller verschwinden. Das Problem ist, dass der Internatsdirektor dann trotz aller Bemühungen nicht wieder auftaucht.

SE-285-1.png 13. Folge 285 21. Februar 2004
Das neue Schuljahr hat begonnen und schon gibt es Stress. Die neue Austauschschülerin, Joana aus Amerika, ist nämlich da und besetzt prompt Franziskas altes Bett in Tessas Zimmer, das Dr. Stollberg eigentlich schon Charlie versprochen hatte. Aber Nadja bleibt hart und Joana in Tessas Zimmer. So leicht lässt sich Charlie aber nicht abschieben und beginnt einen Zickenkampf sondergleichen, bis das Mädchen aus den USA plötzlich zusammenbricht. Auch im Lehrerzimmer geht es hoch her. Die neuen Schüler müssen ihren Paten auf Schloss Einstein zugewiesen werden, doch die Zuteilung der Neuzugänge entspricht nicht immer den Vorstellungen der „alten Hasen“....

Außerdem hat sich das Lehrpersonal noch etwas ganz Besonderes für die Schüler einfallen lassen: Ein römisches Wagenrennen, das demnächst stattfinden soll. Allerdings muss erst noch Dr. Wolfert von der Idee überzeugt werden, aber den kann man leicht mit der Position des Wagenlenkers locken.

David hat ein gewaltiges Problem: Im Ferienlager hat es zwischen ihm und Sara gefunkt und nun ist das Dorfmädel total verknallt in ihn. Allerdings ahnt Sara nicht, dass er nach ihrer Liebelei noch ein Mädchen kennen gelernt hat, die nun auch noch nach Seelitz ins Internat zieht! Einige Male versucht er dies Sara zu erklären und „Schluss zu machen“, allerdings ohne jeden Erfolg. Bis die hübsche Sue, so heißt seine neue Flamme, plötzlich in der Eisdiele auftaucht und David vor Saras Augen küsst.

Normal Pressebild SE286 01.jpg 14. Folge 286 28. Februar 2004
Die neuen Sechstklässler sind da: Den "alten Hasen" unter den Einsteinschülern werden traditionsgemäß die Neuzugänge als Patenkinder zugewiesen und Anne-Claire muss mit Entsetzen feststellen, dass ihr trotz "heimlicher Tauschaktion" das Hippiemädchen Sue zugeteilt worden ist. Die ist von ihrer "Patentante" auch nicht gerade begeistert, muss aber wohl oder übel die "Kröte schlucken", denn auf Schloss Einstein wird über die Betreuung der Neuen nicht diskutiert. Als kleine Überraschung verkünden die Lehrer, dass sie ein römisches Wagenrennen vorbereitet haben: Sie selbst werden gegen die neuen Schüler aus der Sechsten antreten. Es winken ein topattraktiver Preis und eine saftige Strafe für die gegnerische Seite: Die Verlierermannschaft muss nämlich das Gewinnerteam beim Abendbrot bedienen.

Die neue Austauschschülerin Joana aus New York ist furchtbar unglücklich, denn alles läuft schief: Erst geht ihr Gepäck verloren, dann hat sie sofort Stress mit ihren neuen Klassenkameradinnen Tessa und Charlie und schließlich bekommt sie vor deren Augen auch noch einen Asthmaanfall. Aber das Schlimmste ist, dass sie sich niemandem anvertrauen kann, auch nicht ihren Gasteltern Frau Reichenbach und Herr Schatz. Am liebsten würde sie einfach wieder mit der nächsten Maschine zurück nach Hause fliegen...

David hat sich eindeutig für Sue entschieden und versucht bei ihr zu landen. Sie reagiert eiskalt und wehrt alle Annäherungsversuche vehement ab, denn sie möchte nicht, dass sie eines Tages genauso abserviert wird wie Sara. Doch eigentlich liegt ihr insgeheim noch viel an dem Dorfjungen. Auch Sara mag David noch immer und will ihn um jeden Preis zurückgewinnen: Sie lockt ihn per SMS in eine alte Lagerhalle, um ihm ein unglaubliches Angebot zu machen.

Normal Pressebild SE287 01.jpg 15. Folge 287 6. März 2004
Antonia ist sprachlos, als sie hört, dass Sara tatsächlich plant mit David zu schlafen, nur um ihn zurückzugewinnen. Das wäre für beide das "erste Mal". Doch dann kommt plötzlich alles ganz anders, denn David, der vorher darauf gedrängt hatte, macht einen Rückzieher, ohne allerdings zu verraten, warum. Sue, die schon einmal der Grund für die Trennung von Sara gewesen war, ist nämlich überraschend bei ihm zu Hause aufgetaucht und hat in David die Hoffnung geweckt, dass er wieder bei ihr landen könnte.

Joana bleibt bei ihrem Entschluss: Sie will so bald wie möglich zurück nach Hause fliegen, unabhängig davon, wie sehr sich auch alle um sie bemühen. Und wenn sich die Einsteiner ihretwegen auch auf den Kopf stellen - sie fühlt sich einfach einsam und keiner kann ihr helfen. Keiner? Doch, denn plötzlich erhält sie Unterstützung von unerwarteter Seite: Anna ruft bei ihr an. Diese gibt vor, sich in New York genauso alleine zu fühlen und macht den Vorschlag, dass sie beide einfach wieder in ihre jeweiligen Heimatstädte zurückfliegen sollten, ein Vorschlag, der Joana dann doch zum Nachdenken zwingt.

Kaum sind die neuen Sechstklässler im Internat angekommen, gibt es auch schon Ärger. Ein frecher Dosenlieferant hat seine Ware einfach im Schulhof abgeladen. Die undankbare Aufgabe des Dosentransports in die Schulküche will aber keiner der Erwachsenen übernehmen, also wird sie letztendlich auf die Kleinsten abgewälzt, die neuen Schüler der Sechsten. Die sind auch gerne dazu bereit, allerdings werden sie zuerst von Herrn Dr. Wolfert und dann von Nadja abgehalten ihre Aufgabe zu erfüllen. Am Ende bleiben die Dosen eine ganze Nacht über draußen, in der es wie aus Eimern schüttet. Den Dosen schadet das zwar nicht, doch am nächsten Tag befindet sich keines der Etiketten mehr da, wo es mal war.

Normal Pressebild SE288 01.jpg 16. Folge 288 13. März 2004
Annas "Ferntheraphie" hat gewirkt: Nach dem Telefonat mit ihr beschließt Joana, doch in Deutschland zu bleiben, wenigstens für eine Weile. Es geht auch langsam bergauf, denn sie bekommt 500 Euro von ihrer Gastmutter für neue Klamotten und Nadja schafft es tatsächlich, Joana im Dreierzimmer, zusammen mit Tessa und Charlie, unterzubringen. Doch nach der ersten Shopping-Tour, auf der Joana von Tessa begleitet wurde, gibt es schon wieder Stress und zwar mit Charlie, die von Tessa wegen des Einkaufsbummels versetzt worden ist.

Als Jan, Felix, Tinka und Annika den Schulhof betreten, stellen sie zu ihrem Entsetzen fest, dass von den 249 Konservendosen, die die ganze Nacht hindurch draußen im Regen gestanden hatten, sämtliche Etiketten abgegangen sind. Damit Herr Pasulke nicht vor Schreck tot umfällt, beschließen die neuen Einstein-Kids die Etiketten wieder anzubringen. Den vermeintlichen Inhalt bestimmen sie mit Hilfe mehrerer Methoden, wie Schütteln, Wiegen und Rollen. Dass das nicht gut gehen kann, ist ja klar und am Ende müssen sie, im wahrsten Sinne des Wortes, die Suppe auslöffeln, die sie sich eingebrockt haben, nämlich "Seelitzer Allerlei", ein Gericht, hergestellt aus all den falsch etikettierten Dosen. Na dann, guten Appetit.

Sara ist schrecklich sauer auf David, denn der hat sie erneut enttäuscht. Um Ihn zurückzugewinnen, wollte sie sogar mit ihm schlafen, aber für seine neue Flamme Sue hat er sie dann erneut abblitzen lassen. Als die beiden "Turteltäubchen" dann auch noch in der Eisdiele auftauchen und sich als neues Paar präsentieren, kocht Sara vor Wut und denkt sich gemeinsam mit ihrer Freundin Antonia einen hinterhältigen Plan aus. Denn ihre Rache wird fürchterlich sein.

Normal Pressebild SE289 01.jpg 17. Folge 289 20. März 2004
Um herauszubekommen, warum Sue so sauer auf ihn ist, geht David ins Internat, wo er aber nur auf deren Mitbewohnerin Tinka trifft. Die schmeißt den "Frauenheld aus dem Dorf" hochkant hinaus, ohne ihm Näheres zu verraten. Als David abends Otto davon berichtet, hat der Schwerenöter plötzlich einen Geistesblitz: Tinka hatte ihm etwas von einer SMS an den Kopf geworfen, die er auch bald findet, als er die von seinem Handy gesendeten Nachrichten durchforscht. Jemand hatte sein Mobiltelefon benutzt, um Sue eine gemeine Nachricht zu schicken und der einzige, der dazu Gelegenheit hatte, ist Otto...

Eigentlich müsste Joana glücklich sein, denn schließlich haben sie, Tessa und Charlie jetzt doch das Dreierzimmer im Internat bekommen. Das Problem ist, dass es jetzt wieder so glatt läuft zwischen den beiden dicken Freundinnen Tessa und Charlie, so dass sich die Austauschschülerin wie das "dritte Rad am Wagen" fühlt. Ähnlich geht es ihr auch im Englischunterricht. Bei einem Spiel sagt sie die abgefragten Vokabeln vor, allerdings nicht in britischer sondern in amerikanischer Version. Doch die will Herr Haller nicht als richtig bewerten und so zieht sich Joana Svens Zorn zu, der auf sie gehört hatte. Nach so viel Trouble und Ärger will sich Joana eine Auszeit gönnen und bestellt ein Taxi ins Internat und fährt damit weg. Wohin, das will Joana nicht verraten auch nicht dem besorgten Dennis.....

Annika und Emma beobachten, dass Herr Pasulke Besuch bekommt und zwar von einer Frau! Bei Pino ziehen sie Erkundigungen ein, wer die Dame ist und erfahren, dass sie Frau Schmalfuß heißt und gegenüber von Herrn Werner wohnt. Der sitzt gerade mit ein paar Kumpels in Pinos Eisdiele und verkündet lauthals, dass er Herrn Pasulke erschießen würde, falls dieser nicht die Hände von Frau Schmalfuß lasse, die er ebenfalls verehrt. Natürlich erzählen Annika und Emma dem Hausmeister von Herrn Werners Drohungen, doch der schießt alle Warnungen in den Wind! Um Herrn Pasulkes Leben zu retten, beschließen die beiden Mädels kurzerhand, den Hausmeister in den Internatskeller einzusperren, damit der die geplante Verabredung mit Frau Schmalfuß nicht einhalten kann......

Normal Pressebild SE290 01.jpg 18. Folge 290 27. März 2004
Nadja ist erleichtert, als Joana endlich von ihrem "Ausflug" zurückkommt, allerdings schwer bepackt mit Tüten voller Klamotten. Sie ist mit dem Taxi nur zum Shoppen gefahren und nicht, wie vermutet, abgehauen. Sie hat auch Tessa und Charlie wieder ein hippes Teil mitgebracht und die Welt scheint in Ordnung gekommen zu sein. Aber als Dennis die Austauschschülerin mit Bergen von Kleidungsstücken unter dem Arm im Einkaufszentrum antrifft und sie ihm dann auch noch extrem teure Baggy-Pants spendieren will, wird er nachdenklich.

Eigentlich hat Otto mit der üblen Intrige, die Sue in den Glauben versetzt hatte, dass ihr Lover David "zweigleisig fahre" und neben ihr noch immer Sara beglücken würde, überhaupt nichts zu tun. Doch als sein Freund David ihn ernsthaft verdächtigt, sein Handy missbraucht zu haben, um die fiese SMS an Sue zu schicken, beginnt Otto Nachforschungen anzustellen. Er findet ziemlich bald heraus, dass Antonia und Sara diesen Racheakt an David geplant und durchgezogen haben, behält das Geheimnis aber erst einmal für sich. Insgeheim hofft er nämlich, trotz ernster Krise die Dorf-Clique mit Antonia, Sara und David doch noch retten zu können.

Bei seinem Versuch, sich aus dem abgeschlossenen Probenraum zu befreien, in den ihn Annika und Emma gelockt hatten, verletzt sich Herr Pasulke und landet zwecks ärztlicher Notfallversorgung bei Krankenschwester Seiffert. Die wundert sich über die wilde Aktion von Annika und Emma, unterstützt die beiden aber in ihrem Versuch, Herrn Pasulke von der lebensgefährlichen Verabredung mit Frau Schmalfuß abzuhalten. Doch der Hausmeister lässt sich nicht einschüchtern und trifft im Korridor der verehrten Dame auf seinen Nebenbuhler Herrn Werner, wo er dann auch tatsächlich sein "blaues Wunder" erlebt.

Normal Pressebild SE291 01.jpg 19. Folge 291 3. April 2004
Joana ringt um Anerkennung bei ihren Mitschülern und glaubt, sich mit tollen Geschenken beliebt machen zu können. Deshalb bittet sie Dennis kein Geheimnis daraus zu machen, dass sie ihm seine neuen, superteueren Baggy-Pants bezahlt hat, auch wenn Dennis ihr vorsichtig erklärt, dass sich die Mitschüler über diese Form des Sponsorings lustig machen werden, was dann auch prompt passiert. Ihr Wunsch, sich Freunde zu erkaufen, geht sogar soweit, dass Joana einen der Witze missversteht und Sven eine neue Hose kauft, als seine vor den Augen aller reißt. Besorgt beobachtet Nadja Joanas Kaufwahn.

Sue traut ihren Augen nicht, als sie das riesige Herz auf dem Schulhof entdeckt, in dem "David and Sue forever" steht. Damit hat der Junge aus dem Dorf ihr Herz im Sturm zurückerobert, aber bevor sie ihm das gesteht, will sie wissen, ob er es diesmal auch wirklich ernst meint. Glücklicher Weise findet sie bei einem Gespräch mit Sara heraus, dass es zwischen den beiden wirklich aus ist. David erfährt in der Zwischenzeit, dass Sara für die fiese SMS, die von seinem Handy aus an Sue geschickt wurde, verantwortlich ist. Als er sie zur Rede stellt, erwähnt sie das Herz, und stellt überrascht fest, das er selbst davon gar nichts weiß.

Bei einer Exkursion mit Dr. Stollberg entdecken Jan und Felix einen alten Trabbi. Aufgeregt erzählen sie dem Autofreak Benjamin von ihrem Fund, der natürlich sofort Feuer und Flamme ist. Gemeinsam suchen sie nach dem Unterricht erneut die Stelle auf, öffnen das Auto und schließen es kurz.

Normal Pressebild SE292 01.jpg 20. Folge 292 10. April 2004
Überrascht stellen Frau Reichenbach und Herr Schatz fest, dass sie beide Joana jeweils weitere 200 Euro für ein hübsches Kleid plus Turnschuhe gegeben haben, ohne von der Finanzspritze des anderen gewusst zu haben. Insgesamt hat Joana dann 900 Euro in Klamotten investiert. Aufgebracht fahren sie ins Internat um ihre Gasttochter zur Rede zu stellen und öffnen unter anderem ihren Schrank, der mit Klamotten vollgestopft ist, alle noch original verpackt. Als Joana endlich wieder alleine ist, fühlt sie sich furchtbar und ruft ihren Vater in Amerika an, um ihn um noch mehr Geld anzupumpen.

Als David das riesige Herz auf dem Schulhof des Internats begutachtet, trifft er auf Sue, die inzwischen herausgefunden hat, dass er tatsächlich nicht mehr mit Sara zusammen ist. Großherzig verzeiht sie dem "Dorf-Casanova", auch als David ihr beichtet, dass er das Herz gar nicht gemalt habe. Das war Otto, wie Sue später herausfindet, der mit der Aktion versucht hatte, die Dorfclique noch irgendwie zu retten. Das bringt Sue auf eine Idee: Heimlich lädt sie alle Dorfkids zur gleichen Zeit in die Lagerhalle ein, um sie alle mal wieder zusammenzubringen.

Der Motor läuft! Das hat auch lange genug gedauert, denn um "ihren" Fund, einen alten Trabbi, zum Laufen zu bringen, haben sich Jan, Felix und Benjamin von Herrn Fabian sogar ein Handbuch geliehen, natürlich ohne zu sagen, wofür. Doch als es endlich losgehen soll, taucht plötzlich der Besitzer auf, der den Trabbi schon lange verschrotten lassen wollte. Da kommen ihm die Kinder gerade recht: Sie sollen den Wagen zum Schrottplatz schieben, sonst droht er sie bei Herrn Dr. Stollberg zu verpfeifen.

Normal Pressebild SE293 01.jpg 21. Folge 293 17. April 2004
Knochenfund im Schulgarten! Tinka, Emma und Kai graben beim Pflanzen eines Apfelbäumchens im Schulgarten einen menschlichen Knochen aus. Klar, dass keiner der drei darüber auch nur ein Sterbenswörtchen gegenüber den Lehrern verliert. Nur Dr. Wolfert schafft es, ein Gespräch über den Fund zu belauschen und ist sofort Feuer und Flamme. Er vermutet, das hier ein bedeutender historischen Fund vorliegt, nämlich die Knochen von Albrecht dem Bären aus dem Mittelalter! Hobbydetektivin Tinka verfolgt hingegen eine ganz andere Spur: Sie nimmt an, dass der Knochen von einem Mordopfer stammt.

Was ist bloß mit Joana los? Ihr sorgloser Umgang mit Geld und ihre Kaufsucht nehmen langsam beängstigende Ausmaße an. Deshalb schließt sich ihr Vater auch mit ihren Gasteltern kurz und Dr. Stollberg bittet Nadja, zusammen mit Frau Reichbach ein Gespräch mit Joana darüber zu führen, wie sie sich ihr Taschengeld besser einteilen kann. Doch es hilft nichts: Die Gastschülerin hat sich in den Kopf gesetzt, ihrer Mitbewohnerin Tessa zum Geburtstag eine sehr teure DVD zu schenken, bleibt nur die Frage der Finanzierung. Aber Frau Reichenbach rückt keinen Cent dafür heraus und weder Charlie noch Franziska wollen etwas zu diesem Geschenk beisteuern, denn sie haben schon längst selbst etwas für die Freundin besorgt. Joana sieht nur noch einen Weg, an die DVD zu kommen und der ist nicht legal.

Sven sitzt in der Klemme: Bis zum nächsten Tag soll er ein Gedicht für den Deutschunterricht geschrieben haben und ihm fällt einfach nichts Vernünftiges ein. Schließlich schläft er ohne einen Vers oder eine Strophe geschmiedet zu haben, ergebnislos ein. Als er mitten in der Nacht aufwacht, hört er, dass Leon im Schlaf spricht und schreibt dessen Worte kurzerhand auf. Am nächsten Morgen ist Dr. Stollberg im Unterricht von diesem "Gedicht" so begeistert, dass er Sven einlädt, an einem Lyrikwettbewerb teilzunehmen. Doch zuvor soll das junge "literarische Talent" ein paar seiner "Werke" Schulrat Edel vortragen.

Normal Pressebild SE294 01.jpg 22. Folge 294 24. April 2004
Pech für Tinka und Dr. Wolfert: Letztendlich dürfen weder die Hobbydetektivin noch der Historiker die Knochen, die im Schulgarten gefunden worden sind, genauer untersuchen. Stattdessen verfügt der Hauptkommissar, dass die Polizei den geheimnisvollen Fund im gerichtsmedizinischen Institut abliefert. Nun rätseln alle Schloss-Bewohner, wessen Theorie man mehr Glauben schenken soll: Liegt hier das Skelett eines Ritters und Kurfürsten oder das eines Mordopfers vor? Doch niemand, außer ihren Freunden Kai und Emma, ahnt, dass Kriminalistin Tinka im Grab nicht nur Knochen, sondern auch einen alten Manschettenknopf gefunden hat, der die Initialen des Opfers trägt.

Wirbel um Joana: Aufgeregt stürzt Franziska zu Charlie und erklärt, dass die Austauschschülerin gerade auf dem Weg zu einem Potsdamer Musikladen sei. Charlie kapiert sofort: Joana hatte angekündigt, dass sie Tessa ihre Lieblings-DVD zum Geburtstag schenken wolle, dabei hat sie gar kein Geld dafür. Die beiden Freundinnen machen sich sofort auf den Weg und können die Austauschschülerin gerade noch davor bewahren, als Ladendiebin festgenommen zu werden.

Durch Zufall finden Dennis und Co. heraus, woher Sven die Idee für sein geistreiches Gedicht hatte, nämlich von "Lautträumer" Leon. Der Musterschüler hat einfach aufgeschrieben, was sein Zimmergenosse im Schlaf so vor sich hingemurmelt hatte. Jetzt will Dr. Stollberg, dass sein neu entdecktes literarisches Talent Sven ein weiteres Werk verfasst, um es Schulrat Edel vorzutragen! Natürlich nutzt die Jungenclique diese einmalige Chance, ihren Freund hinters Licht zu führen. In der folgenden Nacht brabbeln alle gemeinsam los, es entsteht ein unverständliches Wirrwarr, das Sven krampfhaft versucht zu notieren. Als Sven dann vor dem Schulrat steht, ist er ratlos. Aber natürlich kommen ihm seine Freunde in letzter Minute doch noch zur Hilfe und begeistern mit einer Performance von "Schlaflyrik" des "dadaistisch-phonetischen Expressionismus".

Normal Pressebild SE295 01.jpg 23. Folge 295 1. Mai 2004
Tinkas Mutter hat den schlimmen Verdacht, dass ihre Tochter Beweismaterial im Fall "Knochenfund auf Schloss Einstein" zurückhalten könnte und siehe da, die Gerichtsmedizinerin hat Recht. Natürlich zwingt sie Tinka sofort, den von ihr gefundenen Knochen zurückzugeben. Was sie nicht weiß, ist, dass die pfiffige Einstein-Schülerin auch noch einen Manschettenknopf, der bei dem Skelett lag, als Indiz bei sich versteckt hat und in diesem Kriminalfall weiterermittelt. Schon bald wird Tinkas Fleiß belohnt, denn sie stößt auf eine ganz heiße Spur.

Als wäre das Leben im Internat noch nicht aufregend genug, beschließt Tessa an einem Gesangscasting teilzunehmen und kann auch Franziska dazu überreden, mitzukommen. Doch schon beim Einstudieren der Tanzschritte bereut diese ihre Entscheidung: Als die beiden Mädels unbequeme Bühnenoutfits anprobieren und sich mit Schminke zukleistern, versucht Franzi alles, um doch nicht mitmachen zu müssen. Aber Tessa ist erbarmungslos und Franziska lässt alles über sich ergehen, bis sie in letzter Minute doch noch abspringt.

Herr Fabian bietet Benjamin eine höchst merkwürdige Wette an. Der Einstein-Schüler hat nämlich seine Physikhausaufgabe als Klassenbester gemeistert und das zehn Gramm schwere Papierschiffchen gebaut, das am meisten transportieren kann. Sein Lehrer aber ist sich sicher, ein Frachtschiff bauen zu können, das Benjamins Exemplar noch um Längen schlägt.

Normal Pressebild SE296 01.jpg 24. Folge 296 8. Mai 2004
Das Casting entpuppt sich für Tessa als totaler Reinfall. Anstatt als neuer Superstar den Pophimmel zu erobern, sagt sie der Jury mal kräftig ihre Meinung und fliegt sofort raus. Am liebsten würde Tessa die ganze Sache einfach vergessen, was ihre feixenden Mitschüler aber zu verhindern wissen. Zum Glück hat sie Freunde, die ihr zur Seite stehen, unter anderem auch Hobbymanager Tobias, der natürlich sofort einen Masterplan entwickelt, um aus Tessas Misere doch noch Profit zu schlagen.

Tinkas Verbrecherjagd geht weiter: Das Skelett aus dem Schulgarten stammt laut den gerichtsmedizinischen Akten, in die Tinka heimlich Einblick nimmt, von einem Mann, der dort 1944 erschossen wurde. Doch damit allein gibt sich Tinka nicht zufrieden. Mit Herrn Pasulkes Hilfe spürt sie eine Zeitzeugin auf, die seit über achtzig Jahren in Seelitz wohnt und den Toten gekannt haben könnte. Und nicht nur das: Die alte Dame scheint auch noch ganz anders mit ihm in Verbindung gestanden zu haben. Denn über fünfzig Jahre lang hatte sie einen Zeitungsartikel aufgehoben, in dem von dem plötzlichen Verschwinden eines gewissen Erwin Kriesingers die Rede ist, einem Mann also mit den Initialen "EK", die auch der geheimnisvolle Manschettenknopf trägt.

Wenn Herr Fabian denkt, dass er seine Schüler so einfach hinters Licht führen kann, dann irrt er sich gewaltig. Die finden nämlich ziemlich bald heraus, wie der Lehrer sie in dem Papierschiffbau-Wettbewerb alle schlagen will: Nämlich nicht durch eine geniale Konstruktion, sondern indem er einfach Salz in das Wasser schüttet, um damit dessen Tragkraft um ein Vielfaches zu erhöhen. Aber die Suppe werden ihm die Einsteinkids kräftig "versalzen", Anne-Claire hat auch schon eine Idee, wie.

Normal Pressebild SE297 01.jpg 25. Folge 297 15. Mai 2004
Tobias' Idee ist einfach brillant! Unterstützt von Anne-Claire, Charlie und Laura beschließt er selbst eine Casting-Agentur zu eröffnen und stürzt sich sofort in die Arbeit, um einen Nachwuchswettbewerb auf die Beine zustellen. Doch dabei vergisst er eines, nämlich die Mädchen mit einzubeziehen. Wütend ziehen die Girls auf der Stelle sowohl ihre Hilfe als auch ihr Geld zurück, als sie erfahren, dass der eigenmächtige Möchtegern-Manager einfach alles über ihre Köpfe hinweg entschieden hat. Dabei soll das Casting doch schon in wenigen Tagen stattfinden.

Tinka kommt mit ihren Ermittlungen in Mordfall Erwin Kriesinger einfach nicht weiter. Zur Polizei zu gehen wäre sinnlos, denn die würde ihr sowieso nicht glauben und auch ihre Mutter, die von Beruf Gerichtsmedizinerin ist und der sie sich anvertraut, kann nicht viel für sie tun. Bleibt nur noch die Zeitzeugin Frau Schönemann, die schon seit achtzig Jahren in Seelitz wohnt und den Toten wahrscheinlich gekannt hat. Zusammen mit Kai und Emma beschattet Tinka die alte Dame und tatsächlich stößt das Detektivtrio auf eine heiße Spur. Die drei Hobby-Kriminalisten folgen Frau Schönemann nämlich auf den Friedhof, auf dem sie ein Grab pflegt: Das des verschollenen Erwin Kriesingers.

Eigentlich fängt Franziskas Pechsträhne ganz harmlos an: Sie bekommt nämlich eine Kettenmail von Sara und löscht sie, obwohl die Nachricht mit der Warnung versehen ist, dass das Vernichten der Mail großes Unglück nach sich ziehe. Doch an einen solchen Humbug glaubt Franziska natürlich nicht. Doch nach der "Lösch-Aktion" geht plötzlich alles schief: Zuerst ein Physikversuch, dann verletzt sich Franziska mehrmals und wird obendrein auch noch von einer Horde Mitschüler über den Haufen gerannt. Schließlich steigert sich Franziska völlig in die Idee hinein, dass ihre Pechsträhne kein Zufall mehr sein kann. Um sie von ihrem Aberglauben zu kurieren, greifen Franziskas Freunde schließlich auf eine "magische Idee" zurück.

Normal Pressebild SE298 01.jpg 26. Folge 298 22. Mai 2004
Endlich können Tinka, Emma und Kai das Rätsel um den geheimnisvollen Tod des Geigers Erwin Kriesinger lösen. Der Violinist war während des Krieges von der Gestapo erschossen worden, weil er Deserteuren zur Flucht verholfen hatte. Frau Schönemann hatte all die Jahre von diesem dunklen Geheimnis gewusst und es verheimlicht, denn es war ihr Mann, der Erwin Kriesinger damals an die Geheime Staatspolizei der Nazis verraten hatte. Seitdem quälen die alten Dame schreckliche Schuldgefühle, denn sie selbst hatte damals nichts dagegen unternommen. Als die Einsteiner davon erfahren, tut ihnen Frau Schönemann sehr Leid und sie organisieren eine nachträgliche Gedenkfeier für den Toten in kleinem Kreise. Vielleicht findet die arme, alte Frau jetzt endlich ihre innere Ruhe....

Tobias söhnt sich mit Charlie, Laura und Anne-Claire aus - in allerletzter Minute, denn schon am selben Abend tauchen die ersten Kandidaten für das Casting auf Schloss Einstein auf. Dummerweise hatten die Einsteinkids ihre Aktion vorher nicht mit den Lehrern abgesprochen: Die sind nun ganz und gar nicht damit einverstanden und wollen die gerade angekommenen, zukünftigen Chartbreaker sofort wieder rauswerfen! Doch so einfach geht das nicht: Die jungen Bewerber kommen aus den verschiedensten Gegenden Deutschlands und brauchen auch noch einen Platz zum Schlafen! Es sieht so aus, als hätten sich die Internatsschüler dieses Mal ein wenig übernommen...

Seit Franziska eine geheimnisvolle Kettenmail gelöscht hat, statt sie weiterzuleiten, bildet sie sich ein, vom Unglück verfolgt zu werden. Also muss ein Gegenzauber her und zwar rasend schnell, bevor Franzi noch etwas Ernsthaftes passiert. Mit ziemlich viel Hokuspokus und Dennis als Hauptdarsteller in einer "Magic Show", der als eine Art "Sündenbock" Franzis Pech übernehmen soll, versuchen Sara, Antonia, Charlie und Leon, die Einsteinerin von ihrem Aberglauben zu befreien...

Normal Pressebild SE299 02.jpg 27. Folge 299 29. Mai 2004
Sue ist verschwunden! Alles hat damit angefangen, dass sie am Morgen auf dem Handy angerufen wurde und darauf das Internat verlassen hat, ohne ein Wort des Abschieds oder der Erklärung. Otto fällt ein, dass er beobachtet hat, wie Sue in den Wagen eines älteren Mannes, den sie offenbar gut kannte, gestiegen ist. Sues Mitbewohnerin Tinka macht sich nach einigen Stunden ernsthafte Sorgen und vertraut sich der Erzieherin Nadja an. Die zitiert Otto ins Internat, wo der Dorfjunge Dr. Stollberg im Beisein von Sues Mutter, Frau Birnbaum, noch einmal alles erzählen muss. Ottos Beschreibung dieses "älteren Typen", der Sue "aufgegabelt" hat, passt exakt aufs Sues Vater, was bei Frau Birnbaum einen hysterischen Anfall auslöst: Sie bezeichnet ihren Ex-Mann als üblen Verbrecher, dem alles zuzutrauen sei. Dr. Stollberg und die Einsteiner verstehen die Welt nicht mehr...

Was für eine Nacht! Die armen, jungen Bewerber, die schon am Vorabend des Band-Castings auf Schloss Einstein eingetroffen waren, mussten eine ungemütliche Nacht in der nicht gerade kuscheligen Lagerhalle verbringen. Die überraschten und überforderten Organisatoren des Events und Teilhaber der Musikagentur "Kling-Klang", Tobias, Laura, Charlie und Anne-Claire, hatten nämlich nicht daran gedacht, sich um Übernachtungsmöglichkeiten für die Kandidaten zu kümmern. Zum Glück stellen sich die Lehrer nicht mehr quer: Anfangs war vor allem Dr. Stollberg gegen das Musik-Projekt, das die Schüler eigenmächtig und ohne Erlaubnis der Lehrer organisiert hatten. Aber nachdem sein Lehrerkollegium ob des Vorhabens in heftige Begeisterung ausbricht, steht der Casting-Vorrunde nichts mehr im Wege. Besonders Jungmanager Tobias freut sich: Jetzt kann er sich gegenüber der hübschen Bewerberin Isabell so richtig aufspielen...

Herr Fabian kann es einfach nicht lassen: Nachdem er erst vor kurzem eine Wette gegen die siebte Klasse verloren hatte, zettelt er nun wieder eine an. Dieses Mal stellt er zwei Wettparteien gegeneinander auf: Die Schüler der sechsten Klasse sollen gegen Dr. Wolfert antreten. Die Aufgabenstellung lautet, ein Postpaket in einen Solar-Backofen zu verwandeln. Doch beide Teams stellen sich gar nicht dumm an und "zaubern" zwei identische Postpaketöfen. Natürlich lässt Herr Fabian ein Unentschieden nicht gelten: Deshalb wird die Wette um die Überprüfung der Funktionstüchtigkeit der Öfen erweitert. Welche Gruppe schafft es, ein Ei im Ofen "frühstückstauglich" hinzubekommen? Verliert Dr. Wolfert, muss er eine Woche lang den Unterricht seines Kollegen Fabian übernehmen. Wenn die Kids versagen, müssen sie die gleiche Zeit den Labor-Aufräumdienst übernehmen. Herr Fabian kann also nur gewinnen, oder?

Normal Pressebild SE300 01.jpg 28. Folge 300 5. Juni 2004
Sue sitzt in der Klemme! Ihr Vater hat sie nämlich in eine kleine Berliner Pension gelockt. Dort im Hotelzimmer trichtert er seiner Tochter ihre Aussage vor dem Familiengericht ein, um das alleinige Sorgerecht zu bekommen. Er nimmt ihr sogar das Handy weg, damit niemand Sue orten kann und das Versteck entdeckt. Doch in einem Moment seiner Unachtsamkeit gelangt das hübsche Hippie-Girl dann doch an`s Handy und alarmiert David, ihren Freund. Begleitet von Otto eilt David seiner Freundin zur Hilfe. Mit einem Trick kommen sie bis zu Birnbaums Zimmer, aber wie geht´s nun weiter? Was sollen die Youngsters gegen Sues Vater ausrichten?

Die Vorbereitungen für die Casting-Endrunde laufen auf Hochtouren und das ganze Schloss scheint von der fiebrigen Nervosität der Castingteilnehmer angesteckt zu werden. Während die Kandidaten Jaro und Patrick Freundschaft schließen, bricht zwischen den Mädchen der Zickenalarm aus - besonders unangenehm fällt die arrogante Isabell auf. Die will nämlich unbedingt gewinnen und scheut vor keinem miesen Trick zurück: Sie flirtet mit "Jungmanager" Tobias, um Infos über den Produzenten zu erhaschen. Der flunkert, dass M. Leclaire auf Rothaarige stehe und Isabell springt sofort auf die Notlüge an. Mit roter Perücke kostümiert, stößt die Bewerberin mit einer Lehrerin zusammen - das denkt zumindest Isabell, und beschimpft sie als "blöde Kuh". "Dumm gelaufen", denn die vermeintliche Lehrerin stellt klar, dass sie Marga Leclaire, die Musik-Produzentin, sei die gleich ihr Urteil über Isabells Gesangskünste fällen wird...

Pech auch für die beiden konkurrierenden Parteien der Postpaketofen-Wette: sowohl Dr. Wolfert als auch das Team mit Annika, Felix und Jan gucken bei den Wetteraussichten schön blöd aus der Wäsche. Ausnahmsweise hat der Wetterbericht einmal recht und statt des erhofften Sonnenscheins, der doch so nötig wäre, um die Solaröfen zu erhitzen, bleibt der Himmel grau in grau. Wie soll man da ein Ei "frühstücksgerecht" erhitzt servieren? Voller Grauen stellen sich die neuen Einsteinkids schon vor, wie sie ihren Wetteinsatz einlösend Herrn Fabian Tag für Tag beim Aufräumen des Labors helfen müssen. Aber da haben sie die Rechnung ohne Dr. Wolfert gemacht, der klammheimlich die Seiten gewechselt hat, weil er dem abgebrühten Physiklehrer auf die Schliche gekommen ist.

Normal Pressebild SE301 04.jpg 29. Folge 301 12. Juni 2004
Sue verkriecht sich nach der "Entführung" durch ihren Vater erst mal bei David und will von ihren Eltern nichts mehr wissen. Herr Birnbaum leistet keinen Widerstand, weil er einsieht, dass er seine Tochter nicht dazu zwingen kann, vor dem Familiengericht für ihn auszusagen. Beim Gerichtstermin taucht er ohne Sue auf, was seine Ex-Frau, die Mutter von Sue, zum Anlass nimmt einen weiteren Streit anzuzetteln. Das hält nicht mal mehr der Richter aus, der den Termin daraufhin kurzerhand verschiebt. Ihn interessiert ohnehin viel mehr, was Sue von der ganzen Geschichte hält und lädt sie vor.

Nach der Generalprobe zur Casting-Endrunde trifft sich die Jury zur Beratung. Henni hat ziemlich gut abgeschnitten, was auch der ehrgeizigen Isabell nicht entgangen ist. Aber so leicht lässt sich die kleine Intrigantin nicht schlagen und so heckt sie schon wieder einen Plan aus: Isabell lockt ihre Konkurrentin auf den Dachboden, um ihr kurzerhand einen Sack über den Kopf zu stülpen und sie festzuknoten. Doch die Schnürung ist nicht fest genug, sodass Henni es im letzten Moment zu ihrem Auftritt schafft. Aber das Schicksal ist gerecht und rächt sich an Isabell, die mitten im Song einen Blackout hat und den Text vergisst. Joana springt für sie ein und singt Isabells Part bravourös weiter. War hier das Publikum Zeuge eines großen Karrierestarts? Nach dem Auftritt warten alle gespannt auf die Entscheidung der Jury, denn schließlich kann nur einer der vier gewinnen, oder?

Während Benjamin, Emely, Sylvia und Manuela auf einen Bus warten, beobachten sie, wie plötzlich eine Gruppe von Menschen auftaucht, sich Federstirnbänder aufsetzt und wild in Indianertänze ausbricht. Völlig verdattert bleiben die Einsteiner zurück, bis sie von einem Passanten aufgeklärt werden: Klarer Fall von "Flashmobbing"! Übers Internet wird eine völlig sinnlose Aktion verabredet und dann zur besprochenen Zeit am entsprechenden Ort durchgeführt. Da liegt es doch auf der Hand, dass die Schüler per Flashmobbing die Lehrer tyrannisieren könnten, oder? Mit Regenschirm in der Hand und dem Song "I'm singing in the rain"- auf den Lippen verwirren sie Frau Gallwitz und Dr. Wolfert beim Abendbrot in der Mensa gänzlich! Ob es bei dieser Einzelaktion wohl bleibt?

Normal Pressebild SE302 04.jpg 30. Folge 302 19. Juni 2004
Sues Eltern führen sich in ihrem Kampf um das Sorgerecht total peinlich auf und fangen mitten in Sues Zimmer einen heftigen Streit an. Da wird es der Einsteinerin zu bunt und sie wirft die beiden verdatterten Elternteile hochkant raus. Aber das Ereignis lässt sie trotzdem nicht mehr los. Es beschäftigt sie so sehr, dass sogar Dr. Wolfert ihre mangelnde Konzentrationsfähigkeit bemerkt, kurzerhand von Dr. Stollbergs Hausrecht Gebrauch macht und beiden Eltern verbietet, unangekündigt die Schule zu betreten. Trotzdem schafft es Frau Birnbaum, noch eine letzte Drohung auszusprechen: Falls Sue sich für ihren Vater entscheidet, wird sie das Internat verlassen müssen...

Berauscht von ihrem Glück planen die Casting-Gewinner ihre Zukunft: Patrick und Joana übersetzen Jaros Lied ins Englische. Das Ergebnis gefällt der Musikproduzentin so gut, dass die Kids den Titel als ersten gemeinsamen Song aufnehmen dürfen. Sogar Henni und Isabell haben Frieden geschlossen. Es könnte alles so schön sein, wäre Joana nicht so unzufrieden mit dem Styling des Bandoutfits. Die jungen Gesangstalente Henni, Isabell, Jaro und Patrick sind zwar ihre guten Freunde geworden, aber irgendwie ist der ganze Starrummel nichts für das Mädchen und Joana beschließt, der Band den Rücken zu kehren. Schließlich heißt es "Good luck and goodbye" für die vier Casting-Gewinner, die Schloss Einstein für ihre erste Tournee verlassen....

Frau Gallwitz versteht die Welt nicht mehr: Sobald sie im Matheunterricht das Wort "Zylinder" in den Mund nimmt, starten die Kids eine "La Ola" Welle. So viel Begeisterung für ihren Unterricht hätte sie den Schülern gar nicht zugetraut. Bald muss sie feststellen, dass sie nicht das einzige Opfer der Schülerattacken ist. Bei Dr. Stollberg im Unterricht haben alle plötzlich eine Zeitung hervorgekramt, sich diese vors Gesicht gehalten und ihn durch reingeschnittene Löcher beobachtet. Nur Frau Bodenstein kann mehr herausfinden. Sie entdeckt nämlich einen seltsamen Zettel, der den Lehrern die Chance gibt, zurückzuschlagen...

Normal Pressebild SE303 01.jpg 31. Folge 303 26. Juni 2004
Der Tag der Entscheidung naht: Sue fühlt sich von ihren Eltern in die Enge getrieben, denn sowohl ihr Vater als auch ihre Mutter versuchen, das alleinige Sorgerecht für sie vor Gericht zu erstreiten, ohne zu berücksichtigen, was ihre Tochter eigentlich will. Nur David geht auf Sue und ihre Probleme ein und kann seine Freundin überreden, sich mit dem Familienrichter zu treffen und zwar vor der Verhandlung und vor allem ohne ihre Eltern! Der Jurist erkennt Sues Misere sofort: Es sieht so aus, als habe das Mädel in ihm einen Verbündeten gefunden.

Emma bemerkt einen seltsamen Wandel bei Annika: Ihre Freundin isst nichts mehr, ist unaufmerksam im Unterricht und macht den ganzen Tag ein todtrauriges Gesicht. "Da steckt bestimmt ein Typ dahinter", mutmaßt Emma und beschließt Annika mal ein bisschen auf den Zahn zu fühlen - mit dem Ergebnis, dass Emma anfängt zu heulen und ihr ein schreckliches Geheimnis anvertraut, das ganz und gar nichts mit Liebeskummer zu tun hat.

Sylvia schmökert gerade in einem Kitschroman, als Emely dazukommt. Die kann sich überhaupt nicht vorstellen, weshalb man sich mit diesen Herz-Schmerz-Geschichten befassen sollte, bis Sylvia sie auf eine interessante Kleinigkeit aufmerksam macht: Der Roman spielt bei ihnen im Schloss und alle Lehrer kommen darin vor. Nur ein Insider würde über die notwendigen Infos verfügen, um so etwas zu schreiben und zwar nicht nur irgendeiner, sondern nur ein Lehrer. Also machen sich die beiden auf die Suche und checken systematisch alle Lehrer ab, bis sie auf eine heiße Spur stoßen.

Normal Pressebild SE304 02.jpg 32. Folge 304 3. Juli 2004
Annika ist total down, weil sie vermutet, wieder Krebs zu haben. Die Symptome kennt sie nur zu gut, denn vor ein paar Jahren hatte man bei ihr schon einmal bösartige Zellwucherungen in den Lymphdrüsen entdeckt. Damals musste sie zur Chemotherapie ins Krankenhaus. Eine schreckliche Erfahrung, so schlimm, dass sie beschließt, dieses Mal niemandem davon zu erzählen, denn noch einmal möchte sie das nicht erleben. Nur Emma vertraut sie sich an und zwingt sie zu versprechen, Stillschweigen zu bewahren. Die Freundin versucht alles, um Annika zu unterstützen und will sie überreden, doch zum Arzt zu gehen, aber die blockt alle Versuche ab. In ihrer Not wendet sich Emma an Mitschüler Kai. Seine Mutter war vor einem Jahr an der gefährlichen Krankheit gestorben und zwar deshalb, weil sie sich genauso verhalten hatte wie Annika jetzt. Sie weigerte sich, zum Arzt zu gehen, bis es zu spät war.

Franziska hat eine Fünf bei Herrn Haller in Deutsch geschrieben - zum ersten Mal in ihrem Leben. Angeblich soll sie das Thema verfehlt haben, was sie aber ganz anders sieht. Im Gegenteil: Sie fühlt sich als Opfer eines Komplotts, weil sie Herrn Haller und Nadja dabei beobachtet hatte, wie sie sich küssten. Doch dumm gelaufen: Auch der Lehrer hatte sie gesehen. Franziskas "Verschwörungstheorie" will aber niemand wirklich Glauben schenken, weder ihre Freundinnen noch ihre Mutter, also zieht sie alle Register und verpetzt Herrn Haller bei Dr. Stollberg.

Nachdem sich Sylvia, Manuela und Emely versichert haben, dass Frau Gallwitz die Autorin des Kitschromans ist, gehen sie zum Angriff über. Erst sorgen sie dafür, dass so viele Lehrer als möglich von dem Groschenheftchen Wind bekommen und laden dann zu der Aufführung eines Theaterstücks. "Aufruhr im Schloss" schlägt ein wie eine Bombe, die Lehrer sind begeistert und amüsiert zugleich und vor allem überrascht, als ihre Kollegin Frau Gallwitz alias Marie Anne Bile d'Esprit auf die Bühne geholt und als Verfasserin des Kitschromans geoutet wird.

Normal Pressebild SE305 02.jpg 33. Folge 305 10. Juli 2004
Emma und Kai sind ratlos. Wie sollen sie Annika helfen, wenn die ihnen verbietet, irgendjemandem etwas von ihrer möglichen Erkrankung zu erzählen? Aus Angst vor einer erneuten Chemotherapie verheimlicht Annika nämlich, dass sie Krebs haben könnte. Zwar von Gewissensbissen gequält, beschließen ihre Freunde aber trotzdem, etwas zu unternehmen und weihen Krankenschwester Frau Seiffert ein, die Annikas Eltern anruft.

Franziska hat die fixe Idee, dass Herr Haller es auf sie abgesehen hat, weil sie ihn und Nadja beim Knutschen beobachtet hat. Kurz nach ihrer "skandalösen" Entdeckung hatte sie nämlich für einen Deutschaufsatz eine Fünf kassiert, über die sie sich prompt bei Dr. Stollberg beschwerte, allerdings ohne jeden Erfolg. Auch Charlie und Tessa verstehen nicht so ganz, warum sich ihre Freundin so aufregt, schließlich nimmt sie ja nicht einmal Herrn Hallers Angebot an, eine Extra-Hausaufgabe zu machen um die schlechte Note wieder auszugleichen. Franziska lässt einfach nicht locker, sondern reagiert äußerst gereizt, sobald jemand die Namen "Haller" oder "Nadja" erwähnt. "Hört sich ja fast so an, als wärst du eifersüchtig" murmelt Charlie und hat keine Ahnung, wie nahe sie an der Wahrheit ist.

Ein Moped war schon immer Manuelas Traum und endlich kann sie ihn sich erfüllen, indem sie ein gebrauchtes Mofa von Otto kauft. Die Sache hat nur einen Haken - oder besser gesagt zwei: Manuela besitzt nämlich weder Helm noch Führerschein und wird prompt von Frau Gallwitz auf ihrer nicht ganz korrekten "Jungfernfahrt" ins Internat erwischt. Die Lehrerin zwingt sie, abzusteigen und nach Schloss Einstein zu laufen und bleibt mit der Maschine zurück, aber ohne Schlüssel! Frau Gallwitz steht jetzt vor der Entscheidung, entweder zu schieben oder zu fahren und entscheidet sich für das Letztere, was ihr prompt zum Verhängnis wird: Denn ausgerechnet sie als Autoritätsperson wird vom Dorfpolizisten beim Fahren ohne Führerschein erwischt.

Normal Pressebild SE306 03.jpg 34. Folge 306 17. Juli 2004
Nach einer schlaflosen Nacht bittet Franziska ihre Mutter, sie an diesem Tag nicht in die Schule zu schicken. Die denkt aber gar nicht daran, denn sie weiß ganz genau, dass ihre Tochter nicht krank ist, sondern Liebeskummer hat und zwar wegen jemandem aus dem Internat. Allerdings hat sie keine Ahnung, dass es sich dabei um Herrn Haller dreht, der ständig mit Nadja flirtet und die Erzieherin sogar schon geküsst hat. Um den beiden dabei nicht wieder zusehen zu müssen, schwänzt Franziska kurzerhand den Unterricht und versteckt sich im Dorf. Natürlich dauert es nicht lange, bis die Sache auffliegt.

Als Annikas Mutter, Frau Schubert, endlich im Internat auftaucht, liegt ihre Tochter schon längst im Bett. Sie hat schließlich einen großen Tag vor sich. Am nächsten Morgen soll Annika nämlich wegen einer großen Untersuchung ins Krankenhaus. Annika vermutet, dass sie einen Rückfall erlitten hat und der gefährliche Lymphknotenkrebs, der vor drei Jahren schon mal diagnostiziert worden war, wieder bei ihr ausgebrochen ist. Nach einer unruhigen Nacht ist es dann so weit. Doch obwohl ihre Freundin Emma sie begleitet, scheint sich die Wartezeit ins Unendliche zu ziehen, bis es plötzlich soweit ist.

Da hat sich Frau Gallwitz aber ganz schönen Ärger eingehandelt: Sie fuhr nämlich nicht nur heimlich Manuelas Neuerwerbung, ein Mofa, zu Schrott, sondern ist dabei auch noch vom Dorfpolizisten erwischt worden und das ohne Führerschein. Das erste Problem schafft Hausmeister Pasulke kurzerhand aus der Welt, indem er das Mofa repariert. Aber wie soll Frau Gallwitz dem Polizisten die peinliche Angelegenheit mit dem Führerschein erklären?

Bild11880-resimage v-original w-1280.jpg 35. Folge 307 24. Juli 2004
Franziska hat noch mal Glück im Unglück: Katharina, die ehemalige Einstein-Schülerin und neue Praktikantin am Internat, die Franzi beim Schwänzen erwischt hatte, macht ihr nämlich ein faires Angebot: Wenn Franziska sie ins Schloss begleitet und sich bei Dr. Stollberg für ihr Schwänzen entschuldigt, dann werden ihr auch keine weiteren unangenehmen Fragen gestellt. Und so verläuft die Entschuldigungsaktion dann auch tatsächlich. An Franzis Situation ändert Dr. Stollbergs Entgegenkommen aber nichts: Sie ist nach wie vor unsterblich in ihren Lehrer Herrn Haller verliebt. Franziska sieht nur noch eine Möglichkeit: Sie wird das Internat für immer verlassen.

Die Ultraschalluntersuchung von Annikas Bauch bleibt ohne Befund. Das schließt aber nicht komplett aus, dass sie wieder Krebs haben könnte, schließlich kann die gefährliche Krankheit auch andere Bereiche des Körpers befallen haben. Also heißt es wieder einmal warten, diesmal auf das Ergebnis der Biopsie. Für alle Betroffenen wie Annika, ihre Mutter und die Freunde Kai und Emma bedeutet dies nichts anderes als weitere zermürbende Stunden in Ungewissheit.

Entsetzt stellen die Mitglieder der Dorfclique fest, dass Otto in zwei Tagen Geburtstag hat. Antonia hat die rettende Idee. Für den fußballbesessenen Oliver Kahn-Fan gibt es doch kein besseres Geschenk, als ein handsigniertes Trikot des Idols. Ein solches wird vom Stadtfernsehen verlost, als Preis in einem Sprüche- Wettbewerb. Und wer hat schon größere Chancen als der geübte Sprüche-Klopfer David, der sich natürlich sofort an die Arbeit macht? Und tatsächlich, die Dorfkids gewinnen das Trikot und alles scheint perfekt, bis Sue Kakao über das Shirt kippt und beim Auswaschen mitsamt dem Fleck auch das Autogramm verschwindet

Bild12286-resimage v-original w-1280.jpg 36. Folge 308 31. Juli 2004
Jetzt ist es raus, Franziska gesteht Tessa und Charlie, dass sie nicht in irgendeinen Internatsschüler verliebt ist, sondern in ihren Lehrer Herrn Haller. Weil er ihr Geschenk, eine Kette, abgelehnt hat, ist Franziskas Kummer so groß, dass sie ihre Mutter bedrängt, sie von der Internatsschule zu nehmen, aber Frau Bauer stellt sich quer. Stattdessen bittet diese um ein Gespräch mit dem betroffenen Lehrerpersonal und Katharina. Alle Beteiligten beschließen, dass sich Klassenlehrerin Frau Gallwitz von "Frau zu Frau" mit Franziska unterhalten solle, doch auch diese klärende Gespräch bringt rein gar nichts. Da startet Praktikantin Katharina im Alleingang eine Aktion mit einem manipulierten Foto eines um 20 Jahre gealterten Herrn Haller, die sie Kopf und Kragen kosten könnte.

Im Internat geht das Gerücht um, dass Annika Krebs haben könnte. Kein Wunder also, dass sich ihre Mitschüler ihr gegenüber so seltsam verhalten. Besonders eigenartig benimmt sich Tinka, die Annika plötzlich tonnenweise Obst zusteckt. Dr. Stollberg schlägt daher vor, das Thema "Krebs" im Unterricht anzusprechen und Annikas Mitschüler zu informieren, natürlich nicht ohne vorher Annikas Einverständnis einzuholen. Als die Schülerin das hört, beschließt sie, die Sache lieber selbst in die Hand zu nehmen.

Die Kids der Dorfclique haben für ihren Freund Otto das perfekte Geschenk besorgt: ein handsigniertes Fußballtrikot von Oliver Kahn. Die Sache hat nur einen Haken: Sue hatte Kakao über das wertvolle Stück geschüttet und beim Auswaschen der Flecke ist auch die wertvolle Unterschrift gleich mitverschwunden. Nach einigen erfolglosen Fälschungsversuchen geben die Dorkids entnervt auf und beschließen, Otto die Sache zu beichten. Völlig unterwartet nimmt das Geburtstagskind die Sache ziemlich locker und bittet seine Freunde stattdessen ihre Autogramme auf das Shirt zu setzen. Im Nachhinein gesteht Otto nämlich, dass er Oliver Kahn gar nicht leiden kann

Bild12694-resimage v-original w-1280.jpg 37. Folge 309 7. August 2004
Die Weihnachtsferien sind vorbei und Franziska muss wieder zurück in die Schule, egal wie sehr sie sich auch wehrt. Vor den Ferien hatte sie sich nämlich schrecklich in Herrn Haller verliebt und ziemlich viele Dummheiten angestellt um ihren Lehrer auf sich aufmerksam zu machen. Doch Herr Haller, der mit Erzieherin Nadja liiert ist, hat seine Schülerin natürlich konsequent zurückgewiesen. Eines hat Franziska aber doch erreicht: Ihr Vater ist bereit, sie für einen Monat vom Unterricht befreien zu lassen, damit sie an den Dreharbeiten seines neuesten Filmes teilnehmen kann, bis Gras über die Sache gewachsen ist. Bis dahin muss sie aber am Unterricht teilnehmen, auch in Herrn Hallers Stunden. Auch für Praktikantin Katharina hat die missglückte Hilfsaktion, die Franziska aus ihren "Liebeswirren" führen sollte, einen guten Ausgang genommen: ihre Chefin Nadja verzeiht ihr großherzig.

Frau Gallwitz hat eine angenehme Überraschung für ihre Schüler vorbereitet: Sie hat nämlichen einen Cellisten der Berliner Philharmoniker in den Unterricht eingeladen, der ihnen ein kleines Privatkonzert gibt und die Zusammenhänge zwischen Musik und Mathe aufzeigt. Allerdings hat der Musiker selbst auch eine Bitte. Er nimmt regelmäßig an Musik-Projekten für Kids mit Schulproblemen teil und möchte einen seiner Schützlinge im Internat als Schüler unterbringen. Doch der notorische Schulschwänzer und punkige Trouble-Maker Valentin hält von der Idee seines Förderers nicht das Geringste.

Eigentlich sollen Kai, Jan und Felix für Dr. Stollberg nur dessen Internetseite auf der Schloss Einstein-Homepage erstellen. Doch anhand des Fotoalbums, das ihnen der Direktor für diesen Zweck zur Verfügung gestellt hat, finden sie schnell heraus, dass Dr. Stollberg als Referendar den Spitznamen "Einstein" verpasst bekommen hatte und in wenigen Tagen sein 25-jähriges Dienstjubiläum haben muss. Doch die drei Jungs sind längst nicht die einzigen, die davon erfahren. Auch das Lehrpersonal bekommt Wind davon, was dazu führt, dass zwecks Jubiläumsfeier ziemlich bald eine ganze Menge Albert Einsteins durchs Internat geistern...

Bild13064-resimage v-original w-1280.jpg 38. Folge 310 14. August 2004
Nach ihrem Liebesdebakel braucht Franziska dringend Ablenkung: Deshalb hatte sie sich bereit erklärt, mit dem schulschwänzenden Punk Valentin zu reden. Doch der hält Schule für Knast und hat in dem Gespräch ihr freundliches Angebot, das Internat mal zu besuchen und vielleicht sogar dort auf die Schule zu gehen, sofort ausgeschlagen. Doch so schnell gibt Franziska nicht auf: Zusammen mit Tessa findet sie heraus, dass Valentin sich tagsüber in einem Shoppingcenter herumtreibt und dort die Kunden gegen Geld porträtiert. Während die beiden Mädels versuchen ihn doch noch zu überreden, zückt er seinen Stift und fängt an, Tessa zu zeichnen, sehr zum Ärger Franziskas, die selbst ein bisschen in den Jungen verschossen ist. Und siehe da, die Kontaktaufnahme war doch erfolgreich, denn abends erreicht Tessa eine SMS: Valentin will sich am nächsten Tag das Internat anschauen.

Erzieherin Nadja hat ein heißes Date mit ihrem Lover Herrn Haller und bittet ihre Praktikantin Katharina, die Nachtschicht auf Schloss Einstein zu übernehmen. Die wird dann auch prompt von Emely, Manuela und Sylvia belagert, denn die Mädels wittern die einmalige Chance für einen ausgiebigen Kinoabend. Schließlich überreden sie Katharina, eine Stunde länger als sonst ausgehen zu dürfen. Ungeduldig wartet Katharina auf die Rückkehr der Mädels, als es endlich an der Tür klopft. Katharina öffnet sie erleichtert und schaut verblüfft in das fremde Gesicht eines Überraschungsgastes.

Dr. Stollbergs 25-jähriges Dienstjubiläum steht kurz bevor und Jan, Felix und Kai fänden es besonders witzig, wenn Albert Einstein persönlich Guppy gratulieren würde. Also muss ein Doppelgänger her! Doch für das Einstein-Double brauchen die Jungs Anne-Claires rote Perücke und zwar weiß eingefärbt. Mit größtem diplomatischen Geschick können sie ihr in allerletzter Minute doch noch ihr geliebtes Zweithaar abjagen. Jetzt steht der Überraschung nichts mehr im Wege, abgesehen von den zwei anderen plötzlich auftauchenden Albert Einsteins.

Bild13440-resimage v-original w-1280.jpg 39. Folge 311 21. August 2004
Nadja bekommt überraschenden Besuch, und zwar von einem Indianer! Den gutaussehenden Mann hatte sie auf ihrer Weltreise kennen gelernt. Für Herrn Hallers Geschmack ist der Abkömmling der amerikanischen Ureinwohner eindeutig zu attraktiv, denn eifersüchtig muss er feststellen, dass seine Freundin nur noch Augen für den Indianer hat. Als John Rainwater, Professor für Völkerkunde, dann auf Bitten der Lehrer hin auch noch einen "Indianertag" für die Schüler veranstaltet, auf dem die hübsche Erzieherin mit dem Amerikaner indianische Volkstänze im traditionellen Kostüm vorführt und dafür sogar ihre Perlenohrringe, ein Geschenk Hallers, abgelegt, verlässt der Lehrer traurig und enttäuscht den Ort des Geschehens.

Gespannt warten Franziska und Tessa auf Valentins Ankunft im Internat. Der Punkjunge und Schulverweigerer hatte ihnen eigentlich per SMS zugesagt, im Internat vorbeizukommen, lässt dann aber auf sich warten. Da taucht er plötzlich doch auf und zeigt sich positiv beeindruckt vom Schloss, was aber auch an dessen hübscher Bewohnerin Tessa liegen könnte, die ihm offensichtlich gut gefällt. Eigentlich steht seiner "Einschulung" nun nichts mehr im Wege, denn sowohl er als auch Dr. Stollberg sind einverstanden und alles scheint schon abgemacht, bis Valentins Mutter sich einschaltet und schlicht und ergreifend "Nein" zu Schloss Einstein sagt, weil sie fürchtet, dass die Bezahlung des Schulgeldes doch an ihr hängen bleibt.

Ein geheimnisvoller Brief aus Kenia erreicht die Eisdiele. Überrascht stellt Pino fest, dass er der Erbe einer Krokodilfarm ist. Freudig will er das Erbe antreten, doch die entsetzte Antonia hält ihn zurück. Sie erkennt darin ihre Chance, den Tod tausender unschuldiger Tiere zu verhindern, die sonst sicherlich für die Produktion von Taschen und Gürteln draufgehen würden und verlangt von ihrem Vater alle Tiere frei zu lassen. Doch Pino bleibt hart: Er will das Geld, das ihm zusteht und lässt sich von keinem der Tricks seines Töchterleins aufhalten

Bild14064-resimage v-original w-1280.jpg 40. Folge 312 28. August 2004
Sein erster Schultag hat noch nicht einmal begonnen, da macht Valentin schon einen Fehler: Er stellt seinen Wecker aus und verschläft prompt die erste Stunde. Dank Franziska kommt er wenigstens zur Zweiten rechtzeitig, allerdings nicht ohne seinen Zeichenblock, denn er behauptet, sich nur zeichnend konzentrieren zu können. Frau Gallwitz ist sowohl davon als auch von seinem punkigen Outfit nur wenig begeistert, muss ihm aber ein zeichnerisches Talent zugestehen. Bei seinen Mitschülern hilft ihm das aber auch nicht weiter. Die reagieren ablehnend, vor allem wegen seiner Versuche bei Tessa zu landen. Das geht sogar so weit, dass Rivale Leon und Valentin sich in der Mensa prügeln wollen.

Nadja ist verschwunden! Nachdem Rainwater, ihr indianischer Freund aus Amerika, sie besucht hat, hat sie sich kurzfristig Urlaub genommen, ohne irgendeinen Grund zu nennen. Sie scheint mit dem gutaussehenden Mann auf und davon zu sein, nachdem sie schon die ganze Nacht mit ihm verbracht hatte. Herr Haller, ihr Lover, kocht vor Eifersucht, während bei den Schülern die Gerüchteküche brodelt. Katharina wird als Vertretung eingesetzt und Manuela, Anne-Claire und Emely freuen sich auf eine Woche voller Partys, da sie sich mit der jungen Praktikantin ein leichtes Spiel versprechen.

In Sachen Krokodilfarm stürzen sich Antonia und Pino voller Leidenschaft und mit italienischem Temperament ins Gefecht, und zwar gegeneinander! Pino will nämlich nach Afrika reisen um die gerade von ihm geerbte Krokodilfarm zu verkaufen, während Antonia alles tut um eben dieses aus Gründen des Tierschutzes zu verhindern. Am Ende müssen sich beide geschlagen geben, denn alles kommt ganz anders.

Bild14460-resimage v-original w-1280.jpg 41. Folge 313 4. September 2004
Nichts als Ärger mit dem Neuzugang Valentin. Zwischen Leon und dem Punker herrscht Krieg! In der Mensa prügeln sie sich um Tessas Gunst und beim Sport nutzen sie jede Gelegenheit einander auszustechen. Aber auch mit Frau Gallwitz bekommt der Neue Probleme. Die verbietet ihm nämlich ein T-Shirt mit besonders brutalem Aufdruck während des Unterrichts zu tragen. Bei Dr. Wolfert taucht Valentin deshalb im "normalen" Outfit auf, aber trotzdem hat der Lehrer etwas zu bemängeln: Valentins riesige Lücken in Sachen Geschichtswissen. Der ganze Ärger mit dem Punkjungen führt schließlich zu einer Lehrerkonferenz, deren Ergebnis ist, dass der Punk-Junge in die sechste Klasse zurückgestuft werden soll.

Höchst sonderbar, Tinka erwischt Herrn Pasulke dabei, wie er mit Frau Seifert im Krankenzimmer einen Hochzeitswalzer aufs Parkett legt. Kurz darauf bringt der Hausmeister seinen schwarzen Anzug in die Reinigung und verabredet sich erneut mit der Krankenschwester - wieder zum Tanzen! Spürnase Tinka ist sich sicher, dass die beiden heimlich heiraten wollen und beginnt, nachdem sie ihre Freundin Sue eingeweiht hat, mit den Nachforschungen.

Es geht hoch her im Sportunterricht: Der Lehrer eines anderen Gymnasiums hat der Siebten des Einstein-Internats einen Wettkampf angeboten, und zwar einen Hindernislauf, Klasse gegen Klasse! Die Kids sind sofort Feuer und Flamme. Zumindest alle außer Schwergewicht Sven, der befürchtet, auf Grund seiner Unsportlichkeit den Sieg seiner Klasse zu "vergeigen". Aber es gibt kein Zurück mehr, bis Herr Haller plötzlich einen Autounfall baut.

Bild14966-resimage v-original w-1280.jpg 42. Folge 314 11. September 2004
Dr. Stollberg hat vor, Valentin wegen deutlicher Wissenslücken in die sechste Klasse zurückversetzen zu lassen, doch der Punkjunge lässt sich das nicht bieten und beschließt, wieder einmal abzuhauen. Mit vereinten Kräften und vor allem der Hilfe von Valentins Mutter, Frau Schlösser, schaffen Tessa und Katharina es dann aber doch ihn davon abzuhalten. Der Punkjunge wird offiziell für die sechste Klasse auf Schloss Einstein angemeldet, ob er will oder nicht. Um ihm dort den Einstieg ein bisschen leichter zu machen, organisiert Tessa eine Abschieds- und Willkommensparty, auf der Valentin mit den Schülern der Sechsten Bekanntschaft macht, vor allem mit der hübschen Annika.

Der arme Sven! Herr Haller kann wegen seiner Unfallverletzungen keinen Sportunterricht geben, so dass Dr. Stollberg eine Vertretung organisieren muss: Der neue Sportlehrer heißt Herr Hecht, ist überaus dynamisch und beginnt mit großem Elan die Schüler auf den bevorstehenden Klassenwettkampf vorzubereiten. Leider bekommt Sportlehrer Hecht ziemlich schnell heraus, dass der pummelige Sven eher langsam auf den Beinen ist und zwingt dem Ärmsten zusätzliche Sportstunden auf und zwar sogar noch vor dem Frühstück.

Hobbydetektivin Tinka kann es einfach nicht lassen, alles Mögliche über die Bewohner des Schlosses zu recherchieren. Doch manchmal geht ihr kriminalistischer Spürsinn mit ihr durch: Seitdem sie nämlich Herrn Pasulke und Frau Seiffert beim Hochzeitswalzer im Krankenzimmer erwischt hat, ist sie felsenfest sicher, dass die beiden heiraten wollen und mischt mit ihrer Vermutung das gesamte Internat auf. Es spricht auch einiges dafür, dass der Hausmeister und die Krankenschwester schon am nächsten Tag den Bund fürs Leben schließen. Also werden kurzerhand alle möglichen Vorbereitungen getroffen, die Kids basteln einen Hochzeitsbogen und organisieren Reis, während Dr. Wolfert eine riesige Torte backt und Dr. Stollberg sogar eine romantische Kutsche organisiert. Doch dann kommt alles ganz anders.

Bild15352-resimage v-original w-1280.jpg 43. Folge 315 18. September 2004
Für Annika geht ein großer Wunsch in Erfüllung: Valentin, der ihr ohnehin gut gefällt, nimmt sie auf eine echte, obercoole Punk-Party mit, natürlich heimlich, denn das würden ihnen die Lehrer nie erlauben. Sofort fängt Annika mit den Vorbereitungen an, zieht sich um und baut eine kleine Attrappe, die Katharina bei ihrer Zimmerkontrolle vorgaukeln soll, sie würde tief und fest schlafen. Dann geht es los. Unbemerkt schleicht sie sich zusammen mit Valentin aus dem Schloss. Und der Punkjunge hat nicht zu viel versprochen, die Party ist richtig gut, bis Annika bei ihrem ziemlich wilden "Abtanzen" plötzlich schwindelig wird und sie auf der Tanzfläche zusammenbricht.

Sport ist Mord, zumindest für den pummeligen Sven, der unter der Fuchtel des neuen Vertretungslehrers in Sport den reinsten Psychoterror über sich ergehen lassen muss. Der ehrgeizige Herr Hecht will nämlich eine Sportskanone aus ihm machen, damit Sven bei dem bevorstehenden Sportwettkampf nicht den möglichen Sieg seiner Klasse vermasselt. Leider bedeutet das für den armen Sven jede Menge Extrafrühsport und den absoluten Verzicht auf jegliche Leckereien. Sportlehrer Hecht geht sogar so weit, dass er Sven mitten in der Nacht Liegestützen machen lässt, als er ihn beim Naschen in der Mensa erwischt.

Herr Werner will seinen Hahn verkaufen, weil der nicht kräht und verkündet lauthals, dass das Federvieh in den Suppentopf wandert, falls ihn keiner nimmt! Klar, dass Antonia und ihre Freunde beschließen, alles zu unternehmen, um das arme Tier zu retten. Sie wollen dem Hahn das Krähen beibringen, koste es, was es wolle und gehen sogar so weit, dass sie mit Herrn Werner eine Wette abschließen. Der verspricht nämlich, den Hahn zurückzunehmen und sogar fünf Euro auf den ehemaligen Kaufpreis draufzuzahlen, falls sie es tatsächlich schaffen sollten, dem Vogel ein "Kikeriki" zu entlocken.

Bild15670-resimage v-original w-1280.jpg 44. Folge 316 25. September 2004
Sven erleidet unter Herrn Hecht, dem Vertretungslehrer für Sport, Höllenqualen. Der will ihn unbedingt für den bevorstehenden Sport-Wettbewerb mit Spezial-Trainingseinheiten fit machen, egal ob der Junge will oder nicht. Zum Glück bekommt Katharina Wind von Herrn Hechts knallharten Unterrichtsmethoden und verfolgt besonders aufmerksam Svens Crashdiät. Der sieht nämlich zwischenzeitlich seine einzige Chance, dem Sport-Terror des Herrn Hecht zu entgehen, darin, ein paar Pfunde loszuwerden. Um sich die Radikalkur zu erleichtern, hat er sogar schon heimlich begonnen, gefährliche Appetitzügler zu nehmen.

Nachdem Annika auf der Punk-Party, auf die sie Valentin eingeladen hatte, zusammengebrochen ist, hat der Junge alle Mühe sie wieder heimlich ins Internat zu schmuggeln. Es bleibt dann auch bei dem Versuch, denn Annika und Valentin werden prompt von Dr. Wolfert erwischt, der die beiden auf der Stelle bei Dr. Stollberg abliefert. Annika geht es noch immer nicht gut und Frau Seiffert besteht sogar darauf, einen Arzt einzuschalten. Der Mediziner geht nach seiner Erstdiagnose einem schlimmen Verdacht nach und bittet Annika, ihn in Krankenhaus zu begleiten. Die Schülerin hat vermutlich Drogen genommen.

Verzweifelt versucht die Dorfclique alles, um dem Hahn Boris, den sie Herrn Werner abgekauft haben, das Krähen beizubringen, doch ohne Erfolg. Da hat Sylvia die rettende Idee und will es mit Schocktherapie versuchen. Gesagt, getan, und tatsächlich, der Hahn schreit nach einem schrecklichen Getöse, das die Kids veranstalten um ihn zu erschrecken, lauthals sein Kikerikie. Leider aber nicht vor Herrn Werner, der den Hahn überraschenderweise trotzdem zurücknimmt und auch noch zwanzig Euro auf den ehemaligen Kaufpreis drauflegt. Doch Dorfschreck Werner will Federvieh Boris, wie ursprünglich angedroht, gar nicht im Kochtopf verschwinden zu lassen, sondern den Vogel an einen Freund verkaufen, der sich eine Klage wegen Ruhestörung zugezogen hatte, eben weil sein Hahn zu oft gekräht hatte

Bild15960-resimage v-original w-1280.jpg 45. Folge 317 2. Oktober 2004
Bei Appetitzüglern hört der Spaß für Katharina auf: Sie berichtet Dr. Stollberg, dass Sportlehrer Hecht den verzweifelten Sven zur Einnahme der gefährlichen Medikamente getrieben hat. Herr Hecht ist sich zwar keiner Schuld bewusst, aber Dr. Stollberg und Katharina sehen das anders. Der Sportlehrer wirft das Handtuch und verlässt das Internat. Jetzt wird der Ersatz für den Ersatz gesucht, schließlich hat Herr Hecht nur den verletzten Sportlehrer Haller vertreten. Welcher Lehrer soll nun bei dem bevorstehenden Wettbewerb die Klasse zum Sieg führen?

Magic mushrooms? Annika soll Drogenpilze genommen haben? Sie hatte noch nie etwas mit Drogen zu tun, behauptet Annika steif und fest. Dummerweise kann sie sich nicht richtig an die Punk-Party erinnern, geschweige denn dem Arzt Dr. Brand sagen, was sie gegessen hat. Das ganze Schloss ist in Aufruhr, seitdem Valentin deshalb verdächtigt wird, Annika heimlich Drogen untergejubelt zu haben. Dafür gibt es von Annikas Mutter eine gepfefferte Ohrfeige. Aber viel wichtiger ist, was Annika über Valentin aussagt, wenn sie aus dem Krankenhaus entlassen wird.

Diese Antonia, immer lässt sie sich etwas Neues einfallen, um Papa Pino auf Trab zu halten. Hinterrücks meldet sie ihren Vater bei einem Single-Wettbewerb an, den er prompt gewinnt. Pino ist ziemlich erstaunt, als plötzlich ein Fernsehteam in seiner Eisdiele steht und ein romantisches Date mit der Gewinnerin ankündigt. Als Pino ein Foto von der hübschen Blondine sieht, ist er Feuer und Flamme. Der Traum wird zum Albtraum, denn bei dem Treffen stellt sich heraus, dass die Schönheit im direkten Kontakt einfach nur grauenvoll ist. Die Dorfkids überlegen, wie sie die Dame wieder loswerden.

Bild16448-resimage v-original w-1280.jpg 46. Folge 318 9. Oktober 2004
Warhammer-Spielfiguren sind der neueste Schrei auf Schloss Einstein: Vor allem Leon und Sylvia hat das Sammelfieber gepackt, denn für das Strategiespiel benötigt jeder Spieler eine schlagkräftige Figurenarmee. Als Leon feststellt, dass er gegen Sylvias Zwergentruppe nicht ankommt, ist er bereit, für den Waldelfendrachen ein hübsches Sümmchen springen zu lassen. Denn mit dem, so glaubt er, ist ihm der Sieg sicher. Dummerweise ist Leon im Moment total pleite. Also pumpt er seine Freunde um ein paar Euro an. Wie weit wird Leon gehen, um an Geld zu kommen? Aufmerksam beobachtet er, wie Tessa Geld für die Klassenkasse einsammelt.

Für Valentin kommt es richtig dicke: Dr. Stollberg bestraft ihn mit einem Ausgangsverbot! Nun hat der Punkjunge wegen der Drogengeschichte scheinbar alle, inklusive Schuldirektor, gegen sich und kann das Internat zur Beschaffung von Beweisen seiner Unschuld nicht mehr verlassen. Doch zum Glück wittert Hobbydetektivin Tinka, dass an der Drogengeschichte etwas faul ist und erklärt sich bereit, den spannenden Fall zu übernehmen: Valentin erzählt noch einmal haarklein von der Party, damit Spürnase Tinka mögliche Ungereimtheiten aufdecken kann. Und tatsächlich: Wilma, die Exfreundin von Valentin, war auf der Party total merkwürdig. Vielleicht kann man Wilma ja irgendwie ins Internat locken, um mehr rauszukriegen.

Die Dorfkids greifen tief in die Trickkiste, um Pino aus der Patsche zu helfen. Fest steht, die Möchtegern-Traumfrau, die Antonias Papa belagert, muss weg. Um Frau Köster einen ordentlichen Schock zu verpassen, bekommt Einzelkind Antonia von ihren Freunden fünf Geschwister verordnet. Nun tollen ein eine Menge Bambinis lautstark in Pinos Eisdiele herum und wollen Gelato vom Papa. Doch dummerweise hat Frau Köster nichts gegen ein halbes Dutzend Kinder, ganz im Gegenteil, sie bemuttert Antonia wie eine Glucke. Total nervig! Ein Eifersuchtsanfall von Antonias temperamentvoller Mama wäre jetzt super. Doch die lebt in Sizilien. Die Kids grübeln und schmieden schließlich einen Plan à la Mafia

Bild16826-resimage v-original w-1280.jpg 47. Folge 319 16. Oktober 2004
Voller Stolz trägt Leon seinen neuen Waldelfendrachen zur Schau, denn der war nicht billig: Fünfzig Euro musste er für die Spielfigur hinblättern. Dafür wird er am Abend den Kampf gegen Sylvia garantiert gewinnen. Mit dieser Warhammer-Figur ausgestattet, hält sich Leon nämlich für unschlagbar! Dummerweise sackt Frau Bodenstein den Drachen in ihrer Schulstunde ein. Und noch schlimmer: Die Lehrerin rückt ihn auch nach dem Unterricht nicht wieder raus. Unterdessen wirft Tessa einen Blick in die Klassenkasse und ist entsetzt: Fünfzig Euro fehlen! Stattdessen liegt ein anonymer Schuldschein drin, ohne Unterschrift! Besonders Dennis hat ein komisches Gefühl bei der Sache und überlegt, wer in letzter Zeit knapp bei Kasse gewesen war.

Absoluter Ausnahmezustand im Internat: Die Lehrer lassen sich von einer Drogenberaterin aufklären. Für die ist klar, dass der schulschwänzende Punk Valentin seiner Flamme Annika die Drogenpilze untergejubelt hat. Nur Katharina bewahrt einen kühlen Kopf, um Tinka und Valentin bei der Aufklärung zu unterstützen. Auch Annika will nichts mehr von Valentin wissen. Der ist deswegen ganz schön verzweifelt. Ob Tinkas Plan, Valentins Exfreundin Wilma als Täterin zu entlarven, aufgeht? Um den Punkjungen zu entlasten, muss Wilma ins Internat gelockt werden, damit ihr Valentin ein Geständnis aus der Nase ziehen kann, das auf Video festgehalten und per Monitor von Zeugen mitverfolgt werden soll. Bis dahin muss Valentin so tun, als würde er wieder auf Wilma stehen und stellt ihr per SMS eine magische Nacht in Aussicht.

Das ist ja schräg: Ein Kusstest in der Illustrierten UTA! Emely, Manuela und Anne-Claire fragen sich gleich, wie im Allgemeinen am liebsten geknutscht wird, ganz sanft, oder eher volle Kraft voraus? Und schwups wird ein kleiner Wettbewerb ins Leben gerufen. Besonders Sue entwickelt Ehrgeiz und verordnet ihrem Freund Jonathan Dauerküssen, natürlich zu rein wissenschaftlichen Zwecken. Die Dorfkids, allen voran Otto, haben bald eine witzige Idee, wie sie die Einsteiner bei der Ermittlung der persönlichen „Kuss-Intelligenz“ unterstützen können.

Bild17262-resimage v-original w-1280.jpg 48. Folge 320 23. Oktober 2004
Na super! Frau Gallwitz droht den Klassenausflug zu streichen, wenn der feige Dieb das „entliehene“ Geld nicht schnellstmöglich gegen seinen anonymen Schuldschein in der Klassenkasse tauscht und den „Kredit“ zurückzahlt. Die Schüler sind entsetzt und rätseln, wer ihnen „diese Suppe eingebrockt“ haben könnte. Dennis vermutet, dass Leon dahinter steckt, der gerade pleite ist und alles versucht, um an Geld zu kommen. Für den „Kampf der Imperien“ muss Leon seine Warhammer-Truppen aufstocken und pumpt dafür Otto an. Als Pfand überlässt er Otto sogar sein Fahrrad. Aber was, wenn Leon wieder das Spiel gegen Sylvias Zwergenarmee verliert? Dennis weiß, dass er irgendwas unternehmen muss, um seinem Freund zu helfen. Zufällig spielt ihm das Schicksal den Waldelfendrachen in die Hände, den Leon in Frau Bodensteins Unterricht abgeben musste.

Da muss sich Annika aber was einfallen lassen, um Valentin zu versöhnen: Seine Ex-Freundin Wilma, die Schlange, hat ihr aus Eifersucht die Drogenpilze gegeben, nicht der Punkjunge. Ein romantischer Kinoabend ist zwecks Wiedergutmachung genau das Richtige. Dr. Stollberg erlaubt trotz Hausarrest Valentins „Freigang“ und sogar Annikas Mutter, Frau Schubert, entschuldigt sich bei Valentin mit einem tollen Geschenk. Im dunklen Kino bei einem Gruselfilm fängt es dann an, zwischen den beiden Süßen zu knistern und mit einem innigen Kuss besiegeln sie ihre Liebe! Doch schon bald ziehen erneut dunkle Wolken am Horizont auf.

Heimlich füllt Dr. Wolfert den Kusstest der UTA aus. Aber er wirft ihn weg, denn bei dem Wettbewerb der Schloss Einstein-Kids will er nicht mitmachen. Das ist ja albern! Aber Herr Fabian und Frau Gallwitz spielen Schicksal und reichen Dr. Wolferts Bogen einfach ein. Der strenge Geschichtslehrer ein Kusstalent? Nie im Leben! Doch tatsächlich gewinnt Wölfchen, ohne recht zu wissen, wie ihm geschieht, den Kusswettbewerb. Den Sieger-Ruhm genießt er auch richtig und prahlt sogar vor seinen Kollegen. Sogar für die Schülerzeitung „Kurz &Kleinstein“ wird er fotografiert! Doch Prominenz hat ihren Preis: In Dr. Wolferts Porträt wird die Kissing-Queen Wilhelmine hinein montiert.

Bild17658-resimage v-original w-1280.jpg 49. Folge 321 30. Oktober 2004
Der Klassenkassen-Dieb enttarnt sich natürlich nicht aus freien Stücken. Der geplante Ausflug fällt, wie Frau Gallwitz androhte, ins Wasser. Dennis, der Leon für den Langfinger hält, setzt diesen unter Druck, weil er es mies findet, wenn die ganze Klasse für den feigen Dieb leiden muss. Als dies nichts hilft, gibt er Kassenwart Tessa einen heißen Tipp: Dennis legt Leons Walddrachen anstelle des Schuldscheins in die Klassenkasse. Tessa und ihre Freundinnen haben endlich eine Spur und planen, mögliche Verdächtige zu verhören. So langsam gerät Leon in die Zwickmühle, denn auch Otto will sein Geld zurück.

Annika witzelt, dass sie ein Foto von Valentin besäße. Tatsächlich ist ihr eigener Papa als Jugendlicher im Konfirmationsanzug auf dem Bild. Doch die verblüffende Ähnlichkeit mit Valentin ist nicht zu übersehen. Der lässt sich aber nicht weiter darauf ein: So eine komische Frisur wie Annikas Vater hatte er schließlich noch nie! Ohnehin findet Valentin das Thema „Vater" gar nicht komisch, weil er immer noch keine Ahnung hat, wer sein eigener Erzeuger ist. Seine Mutter, Frau Schlösser, reagiert immer ganz merkwürdig, wenn Valentin nach seinem Vater fragt. Egal, an seinem 14. Geburtstag versucht er seine Mama auszuquetschen: Sein Geburtstagswunsch ist die Wahrheit, schließlich ist er kein kleines Kind mehr. Aber was er dann erfährt, verdirbt ihm die ganze Partystimmung gewaltig.

Dr. Wolfert ist verschwunden, jedenfalls tauscht der sonst überpünktliche Lehrer nicht zum Geschichtsunterricht der achten Klasse auf. Natürlich ist die unverhoffte Freistunde nur zu retten, wenn keiner der anderen Pauker dahinter kommt. Erfinderisch wie die Kids sind, simulieren sie den Unterricht, indem sich jeder einmal an die Tür stellt und laut aus dem Geschichtsbuch vorliest. Natürlich merkt auch Dr. Stollberg irgendwann, dass Dr. Wolfert noch gar nicht im Internat aufgetaucht ist. Keiner der Lehrer hat eine Idee, denn so ein unzuverlässiges Verhalten sieht dem Kollegen Wolfert gar nicht ähnlich. Da überkommt Hausmeister Pasulke eine schreckliche Ahnung.

Bild18152-resimage v-original w-1280.jpg 50. Folge 322 6. November 2004
Der Klassenkassen-Dieb macht es den Mädels der Siebten nicht gerade einfach: Tessa, Joana und Charlie tappen im Dunkeln und bezichtigen Leon, Sylvia und Dennis abwechselnd der Täter zu sein, genug Verdächtige, aber keine Beweise! Vorhandene Indizien sind zwei Walddrachen und fehlendes Geld in der Klassenkasse. Es muss dringend etwas passieren, wenn der Fall nicht ungelöst zu den Akten gelegt werden soll. Inzwischen stellt Otto dem bankrotten Leon ein Ultimatum: Bekommt er das Geld, das er Leon geliehen hat, nicht zurück, wechselt das Pfand, Leons Fahrrad, den Besitzer.

So ein Mist: Valentin hat Geburtstag und Annika weiß nichts davon. Schnell muss ein Geburtstagsgeschenk her. Was Selbstgemachtes kommt immer super an. Aber ihr geknickter Freund scheint sich nicht besonders über den Geburtstagskuchen und Annikas Häkel-Eigenkreation zu freuen. Der ist völlig fertig mit den Nerven. Sein Vater, tot? Eine schlimmere Nachricht zum Geburtstag hätte es für Valentin nicht geben können. Da hilft nur die Flucht nach vorne: Annika und Valentin gehen zu Frau Schlösser, um mehr über den Tod des Vaters zu erfahren. Die ist nicht zu Hause. Dafür machen sie dort eine interessante Entdeckung.

Erst ist es ja ganz witzig, dass Dr. Wolfert verschwunden ist, denn das heißt für seine Schüler „Freistunde". Aber es scheint dann doch etwas Ernsteres dahinter zu stecken. Die Lehrer wollen die Polizei einschalten und auch Tinka, die Hobbydetektivin, hat die Ermittlung aufgenommen. Ihre Recherche beginnt bei Herrn Pasulke, der als letzter Dr. Wolfert im Kochclub gesehen haben muss. Doch der Hausmeister gibt Entwarnung: Bei einer Stippvisite in Dr. Wolferts Wohnung konnte sich Herr Pasulke davon überzeugen, dass der vermisste Lehrer dort keinesfalls regungslos und von dem „Gebräu" der Hobbyköche vergiftet auf dem Fußboden liegt. Also muss die Spur beim Kochclub aufgenommen werden. Ein Spürhund wäre jetzt nicht schlecht.

Bild18582-resimage v-original w-1280.jpg 51. Folge 323 13. November 2004
Nun ist auch Frau Gallwitz ein Licht aufgegangen, dass Dennis und Leon etwas mit dem verschwundenen Geld aus der Klassenkasse zu tun haben müssen. Zufällig erwischt sie die zwei, wie sie sich um die Warhammer-Figuren-Kiste balgen. Es reicht! Die beiden Jungs können sich auf Einzelverhöre gefasst machen. Jetzt merkt Leon, dass das Spiel aus ist: Er muss den Diebstahl zugeben, sonst verpetzt Dennis ihn. Frau Gallwitz hört sich Leons Geständnis an und fordert eine Wiedergutmachung. Er soll die Warhammer-Figuren verkaufen, als Beweis, dass seine Reue echt ist. Ob Leon das macht?

Was, Valentins Vater ist gar nicht tot? Eine Leiche kann ja wohl schlecht Unterhalt zahlen. Die Kontoauszüge, die Frau Schlösser im Kochbuch versteckt hat, sind der eindeutige Beweis. Valentins Vater hat jeden Monat Geld überwiesen. Der Junge stellt seine Mutter zur Rede, die eindeutig gelogen haben muss. Aber sie will noch immer nicht mit dem Namen seines Erzeugers rausrücken. Valentin hat genug: Dann geht er eben zum Jugendamt. Dort erfährt er, dass sein Vater Oskar Maria Schubert heißt. Hört sich komisch an. Und außerdem hat sein Papa den gleichen Nachnamen wie seine Freundin Annika. Hoffentlich ist das nur ein blöder Zufall...

Es ist immer dasselbe mit den ollen Klatschtanten, meint Herr Fabian. Anne-Claire und Emely schaffen es nicht eine Sekunde, im Unterricht den Mund zu halten. Er würde einen Besen fressen, wenn die Mädels mal drei Tage das Quatschen sein lassen würden. Das hört sich nach einer Wette an, die gleich besiegelt wird. Herr Fabian fühlt sich siegessicher, aber auch Emely und Anne-Claire sind sehr zuversichtlich, die Wette zu gewinnen. Langsam wird Lehrer Fabian ein bisschen nervös. Was ist, wenn die Mädels gewinnen? Er will keinen Besen fressen. Also muss er sie wieder zum Reden bringen.

Bild19070-resimage v-original w-1280.jpg 52. Folge 324 20. November 2004
Ist das ein Wiedersehen! Franziska ist zurück von den Dreharbeiten. Sie durfte bei einem Film ihres Vaters mitspielen und wurde dafür sogar von der Schule befreit. Stolz präsentiert sie ein Video, das ihre Arbeit beim Film dokumentiert. Ihre Freundinnen sind begeistert. Besonders beeindruckt lauschen sie Franziskas Beschreibungen von ihrem ersten Filmkuss. Wow, richtig professionell. Doch Franzis Glück, wieder zu Hause zu sein, hält nicht lang vor. Wieder gibt es ein Problem im Hause Bauer: Franziskas Mutter hat schon wieder ihren Job verloren und ist total verzweifelt.

Valentin spinnt doch! Annika kann nicht glauben, dass ihr Freund behauptet, ihr Bruder zu sein. Okay, es wäre schon ein großer Zufall, dass ihre beiden Väter Oskar Maria Schubert heißen. Und die Ähnlichkeit zwischen Valentin und ihrem Vater sollte man auch nicht vergessen. Aber Beweise sind das nach Annikas Ansicht nicht. Also wird ein Blind Date zwischen Annikas Vater und Valentins Mutter arrangiert. Und tatsächlich: Sie kennen sich und zwar sehr gut. Valentin und Annika sind also Halbgeschwister und zudem noch ein junges Liebespaar! Das plötzliche Verwandtschaftsverhältnis stürzt das junge Glück in eine höchst belastende Situation.

Das geht zu weit: Erst sagen Emely und Anne-Claire kein Wort mehr im Unterricht und jetzt schweigt die ganze Klasse. Diese Schüler stecken mit ihrem „Sprech-Streik" alle unter einer Decke! Dr. Wolfert muss sich geschlagen geben, und auch die anderen Lehrer haben keinen Erfolg bei ihren verstummten Schülern. Herr Fabian, der mit seiner Wette das große Schweigen im Klassenraum ausgelöst hat, gerät in Panik, dass er demnächst einen Besen zum Frühstück serviert bekommt und versucht Anne-Claire und Emely auszutricksen. Doch kein Kniff kann ihm helfen: Die Wette ist so gut wie verloren und die „Besenmahlzeit" ist ihm sicher.

Bild19424-resimage v-original w-1280.jpg 53. Folge 325 27. November 2004
Franziskas Mutter ist wieder arbeitslos. Sie würde jeden Job annehmen, auch wenn sie zur Not umziehen müsste. Franziska ist darüber entsetzt, dass ihre Mutter für eine neue Arbeitsstelle sogar ihre Familie im Stich lassen würde und sich gerade überall, auch in anderen Städten, bewirbt. Prompt flattert eine Einladung zum Vorstellungsgespräch bei der Hamburger Staatsbibliothek ins Haus und Franziska direkt in die Hände. Heimlich öffnet sie den Brief und beschließt kurzerhand, ihn verschwinden zu lassen und so zu tun, als wäre dieser nie eingetroffen. Ob das gut geht?

Manuela surft im Internet und stößt auf ein interessantes Streitgespräch zwischen zwei Typen. Der eine haut rechtsradikale Parolen raus, die der andere hitzig widerlegt. Emely findet, dass Manuela sich da besser nicht einmischen sollte. Die ist aber echt beeindruckt und verabredet sich mit dem mutigen Kritiker, der sich „Erzengel" nennt, im Flüsterchat. Die beiden finden sich total sympathisch und verabreden ein Blind Date in der neuen Dorfdisco in Seelitz. Emely und Anne-Claire, denen die Sache nicht geheuer ist, begleiten Manuela vorsichtshalber....

Jan hat Alpträume und zwar sehr außergewöhnliche! Er wacht mehrmals in der Nacht auf, weil er meint, in einem Strudel von Gummibärchen unterzugehen. Felix findet die Vorstellung zwar eher witzig, von den süßen Dingern schlecht zu träumen, aber seinem Freund will er dennoch helfen. Er probiert die verschiedensten Hausmittelchen, wie Traumfänger und so manchen anderen Hokuspokus, aber nichts hilft. Also muss er selbst eine Maschine mit Tiefschlafgarantie entwickeln, die Jan die Nächte erleichtert.

Bild19850-resimage v-original w-1280.jpg 54. Folge 326 4. Dezember 2004
Tessa ist perplex: Franziska hat es fertig gebracht, den Brief an ihre Mutter mit der Einladung zum Vorstellungsgespräch zu unterschlagen! Und dann will Franziska sie auch noch in die fiese Geschichte mit reinziehen. Tessa soll den Brief im Internat verstecken. Sie versteht schon, weshalb Franziska Panik hat, dass ihre Mutter den Job in Hamburg bekommen könnte, denn dann wäre es aus mit dem schönen Familienglück. Aber die Mithilfe bei einer so üblen Nummer kann man nicht mal von der besten Freundin erwarten. Doch plötzlich ändert Tessa scheinbar ihre Meinung und nimmt den unterschlagenen Brief an sich. Am Abend steht Tessa dann vor der Haustür der Bauers -- unangemeldet. Was hat sie vor?

Wow, das ist also der „Erzengel". Der sieht ja wirklich nicht schlecht aus. Und außerdem ist er schon 18 Jahre alt, also volljährig. Gabriel, wie er tatsächlich heißt, will doch bestimmt nichts Ernstes von Manuela! Tatsächlich sieht es so aus, als würde er auf sie stehen. Nach dem Discoabend bringt er Manuela mit dem Auto zurück ins Internat. Da prickelt es ganz schön: Sie verabschieden sich mit einem Kuss voneinander. Aber dann machen Anne-Claire und Emely eine schlimme Entdeckung, die Gabriel in ein ganz anderes Licht stellt. Ob Manuela ihnen glauben wird?

Autosuggestion heißt das Zauberwort! Auto-was? Emma und Sue, die Felix beim Bau der Anti-Alptraum-Maschine beobachten, verstehen gar nichts mehr. Na ja, der Tüftler wird's schon richten. Er erklärt den ahnungslosen Mädels, wie er sich die praktische Umsetzung mit Kassettenrekorder und Zeituhr vorstellt: Jan erzählt sich selbst per Tonband, dass er keine Angst vor Gummibärchen habe. Das wird so oft wiederholt, bis Jan sich selber glaubt - echt schräg, aber wirkungsvoll. Das Problem ist nur, dass das Experiment jetzt Valentins Nachtruhe stört.

Bild20206-resimage v-original w-1280.jpg 55. Folge 327 11. Dezember 2004
Tessa hat den Brief mit der Einladung in der Wohnung von Familie Bauer so drapiert, dass Franziskas Mutter ihn finden muss und noch rechtzeitig zum Vorstellungsgespräch nach Hamburg fahren kann. Trotz aller Versuche, die Aktion so unauffällig wie möglich zu gestalten, vermutet Frau Bauer sofort, dass ihre Tochter etwas mit dem mysteriösen Auftauchen des Briefes zu tun haben könnte. Schließlich fliegt die Geschichte mit dem unterschlagenen Brief auf. Als Franziska auch noch eine Show abzieht und auf unschuldig macht, verpasst Frau Bauer ihrer Tochter eine Ohrfeige. Franziska ist stinksauer auf Tessa und schwört Rache. Doch die wollte eigentlich nur das Schlimmste verhindern. Ob Franziska das verstehen wird?

Im Unterricht behandelt Wölfchen den Nationalsozialismus und stellt das Projekt Step 21 vor: Eine Initiative, die aktuell über Neo-Nazis und ihre Machenschaften aufklärt. Bei Emely und Anne-Claire klingeln die Alarmglocken: Sie haben Gabriel mit Skins umherziehen sehen. Vielleicht war das Gerangel im Chat zwischen Gabriel und dem anderen Typen nur ein Fake -- so eine Art Mitgliederanwerbe-Aktion! Manuela ist ein echt harter Brocken: Für sie kann ihr Gabriel auf gar keinen Fall etwas mit der rechten Szene am Hut haben. Deshalb übt sie auch in aller Ruhe Antikriegslieder für einen romantischen Lagerfeuerabend mit Gabriel und seinen Freunden. Was sie da wohl erwartet?

Jan ist geheilt - keine Gummibärchen-Alpträume mehr dank Felix und seiner Autosuggestionsmaschine. Dafür hat sein Retter ein Problem: Nadja hat ihn zum Reinemachen verdonnert. Na, da kann Jan sich für seine Heilung gleich mal bei Felix revanchieren und das Tohuwabohu des Tüftlers beseitigen. Doch darauf hat Jan keinen Bock! Einen Gefallen will er Felix ja gerne tun, aber aufräumen -- nein danke! Doch wozu hat das kleine Genie denn die Autosuggestionsmaschine erfunden, wenn die sich nicht auch zu anderen Zwecken einsetzen ließe als nur zur Vertreibung böser Gummibärchen-Geister. Nachts stellt Felix den Rekorder auf und versucht Jan per Band einzureden, dass er endlich für ihn Ordnung schaffen soll. Doch da hat er die Rechnung ohne Jan gemacht.

Bild20512-resimage v-original w-1280.jpg 56. Folge 328 18. Dezember 2004
Franziska und ihre Mutter haben sich wieder vertragen. Aber das hilft jetzt auch nichts mehr, findet jedenfalls Franziska. Frau Bauer hat nämlich den Job in Hamburg bekommen und zieht deshalb weg. Die Schuld an der ganzen Misere trägt nach Franzis Ansicht Tessa. Die geht erneut auf Franziska zu, um die Freundschaft zu retten, bekommt aber nur die kälteste aller Schultern gezeigt. Im Hause Bauer selbst herrscht Chaos, weil nicht beide Elternteile gleichzeitig arbeiten können. Einer von beiden sollte immer bei Franziska bleiben. Also erklärt sich Herr Bauer bereit, auf einen attraktiven Auftrag in München zu verzichten. Franzi wird das Ganze nun zu bunt: Bevor sie für ihre Eltern zum Klotz am Bein wird, zieht sie lieber wieder ins Internat.

Wie konnte sich Manuela nur so in Gabriel täuschen? Emely und Anne-Claire lagen ganz richtig mit ihrer bösen Ahnung: Ihr Freund steckt wirklich mit den rechten Glatzen unter einer Decke. Manuela ist furchtbar traurig und will nichts mehr von dem Nazi wissen. Doch der besitzt tatsächlich die Frechheit und meldet sich nach der Aktion am Lagerfeuer noch mal: Immerhin wollten seine Freunde Manuela bei der Fete angreifen. So einfach lässt sich die Einstein-Schülerin jedoch nicht verladen und dreht den Spieß um: Scheinheilig lässt sie sich auf Gabriel ein. So erfährt sie von einem kriminellen Anschlag, den die Skins planen. Hoffentlich weiß Manuela, auf welche gefährliche Situation sie sich einlässt.

Kai ist der absolute „Bernd-das-Brot-Fan". Für das übellaunige Kastenbrot schlägt er sich ganze Nächte vor dem Fernseher um die Ohren. Er ist geradezu entflammt, als ein „Bernd-das-Brot-Wettbewerb" ausgeschrieben wird. Sofort schlägt er seinen Freunden diverse Sketchideen vor. Emma, Sue und Felix sind dabei und basteln an ihren „Briegel-der- Busch"-, „Chili-das-Schaf"- und „Bernd-das-Brot"-Kostümen. Aber Kai verdirbt ihnen pausenlos mit seinem überheblichen Regisseur-Gehabe den Spaß. Ihm ist nichts perfekt genug. Sein Gemecker nervt die anderen, die bald keinen Bock mehr haben und Kai wie einen begossenen Pudel stehen lassen. Sogar Herr Pasulke, der „Bernd" spielen sollte, findet Kais Ideen voll daneben. Ob aus der „Bernd-das-Brot-Nummer" noch was wird?

Bild21136-resimage v-original w-1280.jpg 57. Folge 329 25. Dezember 2004
Pech gehabt: Wenn ihre Eltern unbedingt beide arbeiten wollen, zieht Franziska eben einfach wieder ins Internat! Das haben sie nun davon, dass sie mit ihrem Karrierewahn so leichtfertig das Familienglück aufs Spiel setzen. Doch Tessa kommt Franziskas Umzugsplänen in die Quere: Nur über ihre Leiche soll ihre ehemals beste Freundin wieder in ihr altes Mädchenzimmer auf Schloss Einstein zurückkehren dürfen. Nach einem riesigen Krach gibt Franziska ihre Pläne wieder auf: Dann muss sie wohl oder übel zu Hause irgendwie alleine zurecht kommen. Doch Überraschung: Ihre Eltern haben für Tochter Franziska eine Betreuerin, besser gesagt eine Aufpasserin, organisiert, nämlich ausgerechnet die alte Frau Mell.

Na, das kann ja heiter werden. Manuela hat sich für die Liebe zu Gabriel entschieden und sich damit einer echten Aufgabe gestellt: Die Frage ist: Wie befreit sie ihn aus den Fängen der Neo-Nazi-Clique? Die rechten Typen finden es nämlich gar nicht witzig, von einem Kameraden im Stich gelassen zu werden. Manuela ist die Sache so ernst, dass sie ihren Vater, der bei der Kripo ist, um Rat bittet. Dass es um ihren Lover geht, verschweigt das clevere Girl. Auf eigene Faust machen sich Manuela, Emely und Anne-Claire am Abend auf den Weg: Sie wissen von einem geplanten Anschlag der Nazis auf einen jüdischen Friedhof und wollen die Aktion der Rechtsradikalen unbedingt stoppen. Fragt sich nur wie?

Kai ist geknickt, denn sein „Bernd-das-Brot"-Sketch ist gefloppt. Er kann gar nicht begreifen, warum keiner seinen Regieanweisungen folgen wollte und die Regenwürmer aufgegessen hat. Diese spektakuläre Szene wäre die Chance auf den Sieg gewesen! Traurig sitzt er in der Eisdiele, in der Hand die Box mit den wirbellosen Kriechtieren. Als die Dorfclique von seinem Regie-Desaster hört, ist sie plötzlich erpicht auf den Wettbewerb. Regisseur Kai lebt wieder auf. Aber für die Antonia, Otto und David sind Regenwürmer auch nicht gerade die Leib- und Magenspeise. Da liefert Pino eine Sketch-Idee: Bernd soll sich in einen Ameisenhaufen setzen, um seine Rückenschmerzen zu bekämpfen. Um die Rolle des Brotes reißt sich mal wieder niemand. Also wird gelost: David zieht den Kürzeren und damit die Rolle seines Lebens.

Bild21630-resimage v-original w-1280.jpg 58. Folge 330 1. Januar 2005
Als Franziska erfährt, dass ihre Mutter den Job in Hamburg doch nicht bekommt, fällt sie aus allen Wolken: Plötzlich tut es ihr furchtbar Leid, wie sie sich in letzter Zeit aufgeführt hat. Auch bei Tessa will sie sich entschuldigen. Die ist immer noch stinksauer und lässt sich bestimmt nicht mit einem dürftigen „Sorry" abspeisen. Kaum zu glauben, aber als Leiche verkleidet schafft es Franziska, Tessa zu versöhnen. Denn damit hat sie ihr solch einen Schrecken eingejagt, dass Tessa gar nicht mehr böse sein kann. Nun heißt es für die Freundinnen mal wieder „Kommando zurück", denn die beiden Mädels beschließen, Frau Bauer einen Job zu beschaffen.

Gabriel steckt in der Klemme, denn seine Mutprobe, der Anschlag auf den jüdischen Friedhof, ist geplatzt: Die Aktion muss an die Polizei verraten worden sein, denn die Ordnungshüter standen pünktlich auf der Matte und hätten ihn und seine Kameraden beinahe erwischt. Seine rechtsradikalen Kumpels wittern, dass Gabriels kleine Freundin Manuela hinter dem Verrat stecken könnte. Nun wird die Luft dünn für Gabriel, denn Neonazi Thorsten, der zwei Mal so breit ist wie er, bedrängt ihn mit einem Baseballschläger. Auch Anne-Claire, Emely und Manuela haben ein Problem: Der Polizist hat sie auf dem jüdischen Friedhof erkannt. In Dr. Stollbergs Büro kommt es zum Kreuzverhör: Wie sollen die Mädels erklären, dass sie nichts mit dem Anschlag und schon gar nichts mit der rechtsradikalen Szene zu tun haben?

David hat sich einen Taucheranzug für den Dreh des „Bernd-das-Brot"-Sketches organisiert, gar nicht blöd, sich so vor den Ameisen zu schützen. Schließlich muss er sich für die Aufnahmen in einen Ameisenhaufen setzen, und das könnte ganz schön kribbelig werden. Gleichzeitig treibt Dr. Wolfert, ebenfalls ein ausgesprochener „Bernd-das-Brot"-Fan, das Lehrerkollegium für einen Sketch zusammen und findet auch bald seine Idealbesetzungen für „Chili, das Schaf", „Briegel, der Busch" und „Bernd, das Brot".

Bild22072-resimage v-original w-1280.jpg 59. Folge 331 8. Januar 2005
Das Internat hat eine Büchersammlung von sage und schreibe 6000 Büchern geerbt. Dummerweise findet sich niemand, der Lust hat, die gigantische Sammlung mühsam zu katalogisieren. Da wittert Franziska einen Job für ihre Mutter, die schließlich gelernte Bibliothekarin ist. Von ihrer Tochter überredet, besucht Frau Bauer das Internat: Verzückt stöbert sie in den Kisten voller alter verstaubter Bücher. Doch das Einstein-Gymnasium kann kein Geld für eine Extra-Anstellung aus dem Ärmel schütteln. „Was tun?", fragt sich Franziska und entwickelt eine clevere Geschäftsidee für ihre Mutter.

Im Direktorat von Dr. Stollberg wird Manuela vom Dorfpolizisten und einer Kripobeamtin verhört. Nach dem versuchten Anschlag der Neonazis auf den jüdischen Friedhof will Manuela auspacken. Sie erzählt aber nur die halbe Wahrheit, um Gabriel nicht zu verpetzen. Die Methode von Nazi-Boss Gunther, wie er im Chat mit rechten Parolen versucht, neue Mitglieder anzuwerben, plaudert sie aus. Manuela leugnet dabei natürlich, dass sie noch Kontakt zu den Jungs hat. Anschließend trifft sie sich heimlich mit Gabriel. Als Manuela ihren Freund näher betrachtet, traut sie ihren Augen nicht: Die Neonazis haben sich gerächt und den vermeintlichen Verräter übel zugerichtet.

Sue und Emma stoßen im Foyer auf eine riesige Schweinerei: Der ganze Boden ist voller Erdbeer- und Schokomilch. Nadja kommt dazu und hält die beiden Mädels für die Schmutzfinken. Die Erzieherin erwartet von den beiden Schülerinnen, dass sie den Dreck aufwischen. Die fühlen sich natürlich ungerecht behandelt, tun aber, was Nadja sagt. Als Felix und Jan sich über die Mädels lustig machen, ahnen sie, wer das Erdbeer-Schokomilch-Desaster angerichtet hat. Empört berufen sie eine Mädchenversammlung ein und schmieden einen Plan. In Zukunft müssen alle Jungs Mautgebühren bezahlen, wenn sie Räume betreten, die von den Schülerinnen gereinigt wurden.

Bild22514-resimage v-original w-1280.jpg 60. Folge 332 15. Januar 2005
Guppy und Wölfchen sind vor Aufregung völlig aus dem Häuschen: Schulrat Edel wird sechzig Jahre alt und soll zu diesem Anlass ein ganz besonders edles Geschenk vom Lehrerkollegium des Einstein-Gymnasiums bekommen, einen alten Kupferstich. Sie haben Hausmeister Pasulke losgeschickt, das Kunstwerk zu erstehen. Der hat sich bei der Auktion allerdings in einen viel zu hohen Preis hineingesteigert. Nicht tragisch, ihr Schulrat ist den Lehrern das hübsche Sümmchen wert. Annika und Emma packen den Kupferstich verschenkfertig ein. Bis die Party steigt, lagert Dr. Stollberg das teure Stück auf dem Schrank seines Direktorats. Ob das nicht ein bisschen leichtfertig ist?

Manuela vertraut sich ihrem Vater an: Sie erzählt ihm die ganze Geschichte von vorne bis hinten: Wie sie in Kontakt mit der Neonazi-Clique gekommen ist, von Gabriel und ihrer Liebe zu ihm. Vertrauensvoll führt sie Herrn Vogt sogar zu Gabriels Versteck auf den Dachboden des Internats. Dort harrt der Junge aus, um der Rache seiner Ex-Kameraden zu entgehen. Die verstehen keinen Spaß mehr, seit Gabriels Freundin sie wegen der Friedhof-Geschichte verpfiffen hat. Durch Manuelas Papa erfährt Gabriel von der Organisation EXIT: Die hilft Aussteigern, den Weg aus der rechten Szene zu finden.

Auf dem Schloss herrscht das Chaos: Nachdem die Mädels eine Mautstation im Foyer errichtet haben, um die Jungs zur Sauberkeit zu erziehen, haben die wiederum eine Gebührenstelle vor dem Bad errichtet. Gegenseitig knüpfen sie sich das Geld für das Betreten ihrer blitzeblank gesäuberten Zonen ab. Frau Gallwitz befürchtet, dass die Situation eskaliert. Denn so kann es nicht weiter gehen: Cynthia und Sue putzen sich ihre Zähne mittlerweile schon im Labor, um der „Badezimmer-Maut" zu entgehen. Von Nadja erwartet Frau Gallwitz ein knallhartes Machtwort. Doch die hat eine bessere Idee.

Bild22934-resimage v-original w-1280.jpg 61. Folge 333 22. Januar 2005
Direktor Stollberg traut seinen Augen nicht, das Geschenk für Schulrat Edel ist weg: Der wertvolle Kupferstich, den er im Direktorat auf dem Schrank aufbewahrt hat, futsch, geklaut! Guppy ist sich allerdings nicht ganz sicher: Hat er ihn vielleicht doch aus Versehen mit nach Hause genommen? Immerhin scheint tatsächlich ein Dieb im Internat umzugehen: Spürnase Tinka fahndet nach dem Langfinger, der Emmas Dido-CD heimlich eingesteckt hat. Ihr einziges Indiz ist ein kleines Fußballbildchen, das der Schurke verloren haben muss. Ob zwischen den beiden Fällen eine Verbindung besteht oder Dr. Stollberg nur ein bisschen zerstreut war und das Bild verlegt hat, will die clevere Hobbydetektivin unbedingt rauskriegen.

Tessa und Franziska können es nicht fassen: Joana hat einen Freund. Ständig redet sie von einem George, mit dem sie neuerdings jede freie Sekunde verbringt. Die Mädchen sind total neugierig, wessen Gesellschaft Joana ihrer vorzieht. Sie erwarten, dass ihre Freundin den geheimnisvollen Lover endlich vorführt. Joana ziert sich anfangs, willigt dann aber doch ein. Sie verabreden einen sonderbaren Treffpunkt an einer Parkbank. Tessa und Franziska trauen ihren Augen nicht, als sie den tierisch behaarten George erblicken: Kein Wunder, denn der ist nämlich ein Hund! Joana hat die Pflege für ihn übernommen, weil der arme George ein hartes Hundeschicksal hinter sich hat und in einem Tierheim leben muss.

Dr. Wolfert trifft überglücklich im Lehrerzimmer ein. Grund ist seine neueste Anschaffung, die er seinen Kollegen stolz präsentiert: In der Hand hält er ein nigelnagelneues Handy. Liebevoll, als wäre das elektronische Gerät ein richtiger Freund, tätschelt er seine Errungenschaft. Allerdings hat er keinen Plan, wie das Ding funktioniert. Er tut zwar so, als hätte er das notwendige Know-how, doch bei Herrn Fabians Anfragen bezüglich spezieller Funktionen seines Handys muss Wölfchen passen. Anne-Claire dagegen ist auf diesem Feld dem Geschichtslehrer weit überlegen: Mit dem speziellen Flirt-Programm „Lucky Destiny" startet sie per Handy die Suche nach ihrem Traumprinzen.

Bild23354-resimage v-original w-1280.jpg 62. Folge 334 29. Januar 2005
Emmas angeblich geklaute Dido-CD ist wieder aufgetaucht! Das zerstreute Mädchen hatte total verschwitzt, dass Manuela sich die Scheibe ausgeliehen hatte. Nun hat Jan ein dickes „Sorry" verdient, denn der wurde von Annika und Emma auf das Übelste verdächtigt, der gemeine CD-Dieb zu sein. Emma, Annika und Tinka überraschen ihn deshalb mit ein paar Fußballbildchen als Wiedergutmachung und seiner Dido-CD, die die Mädchen als mutmaßlichen Besitz von Emma beschlagnahmt hatten. Jan und Felix finden die Entschuldigung ein bisschen mager und lassen es sich nicht nehmen, auf den Ermittlungsfehlern der drei Mädchen herumzureiten. Kalt lächelnd setzen sie das glorreiche Detektivteam auf den Kupferstich an, der aus Dr. Stollbergs Direktorat verschwunden ist. Vielleicht können die „Schmalspur-Kriminalistinnen" in dieser Angelegenheit ein besseres Näschen beweisen.

Joana warnt ihren Vater: Wenn sie ihren Pflegehund George nicht mit in die Staaten bringen darf, setzt sie keinen Fuß auf den Boden der heimatlichen USA. So lässt sich der Musikerpapa natürlich nicht ausbooten und überrascht seine Tochter mit einem Besuch, denn in diesem Fall ist das letzte Wort noch nicht gesprochen! Schließlich war ausgemacht, dass Joana nach ihrem Austauschjahr in „Good old Germany" heimkehrt. Zusammen mit Tessa und Franziska trommelt Joana Paten aus ihrer Klasse für die Hunde, Katzen, Papageien und sonstigen Bewohner des Tierheims zusammen. Doch ihre Aktion ist nur ein Tropfen auf dem heißen Stein: Dem Heim fehlen nicht nur massenhaft Paten, sondern vor allem das nötige Kleingeld, um alle Tiere versorgen zu können. Es steht kurz vor der Schließung.

Herr Fabian, Anne-Claire und, kaum zu glauben, aber wahr, Dr. Wolfert sind von Kopf bis Fuß auf „Lucky Destiny" eingestellt. Herr Fabian beschäftigt sich mit dem Flirtprogramm per Handy zu rein wissenschaftlichen Zwecken, das behauptet er zumindest, während Dr. Wolfert, der erst seit kurzem stolzer Besitzer eines Mobiltelefons ist, tatsächlich auf der Suche nach einer Frau für´s Leben zu sein scheint. Anne-Claire, die selbst Kundin bei „Lucky Destiny" ist und sich bestens mit dem Flirtprogramm auskennt, plant, den beiden Lehrern bei der Partnersuche auf die Sprünge zu helfen. Es wäre doch gelacht, wenn sich da nicht die ideale Gefährtin finden ließe.

Bild23716-resimage v-original w-1280.jpg 63. Folge 335 5. Februar 2005
Der liebenswerte Hausmeister ist natürlich nicht der Dieb des Kupferstichs! Annika, Emma und Tinka atmen erleichtert auf. Herr Pasulke war in Verdacht geraten, weil seine Fingerabdrücke auf dem Schrank des Direktorats zu finden waren, wo das Bild vor seinem Verschwinden lag. Aber kein Wunder: In seiner Funktion als Hausmeister hinterlässt er in jeder Ecke und jedem Winkel des Schlosses seine Spuren. Also wieder mal eine Fehlanzeige für das Detektiv-Trio Tinka, Emma und Annika: Jetzt müssen die Mädels mit ihren Ermittlungen wieder von vorne beginnen: Beim Händler des Antiquariats, wo das Bild erstanden wurde, haken die Schülerinnen nach: Der rückt keine Infos raus: Datenschutz! Spontan fällt Annika in Ohnmacht,- natürlich vorgetäuscht, damit Tinka klammheimlich einen Blick in die Unterlagen werfen kann. Frau Ritter, die Leiterin des Tierheims, in dem Joanas Pflegehund George lebt, ist von Finanznöten geplagt.

Damit Geld hereinkommt, hat Joana die Idee: Eine Charity-Party muss her. Am besten mit einem Auftritt der Schloss Einstein-Band „Fourtunes" in der Seelitzer Dorfdisco „Pink". Spontan ruft Joana Sänger Jaro an, der begeistert zusagt. Für Tiere in Not machen sich die vier Bandmitglieder gerne stark. Doch dann flattert der Gruppe ein anderes Konzertangebot ins Haus. Sie haben die Chance als Vorgruppe von der berühmten Laura Loverfield aufzutreten. Das wäre die Chance auf den großen Durchbruch. Ob die Charity-Veranstaltung jetzt ins Wasser fällt?

Frau Schmalfuß ist total genervt: Dieser Herr Werner verfolgt sie auf Schritt und Tritt. Er wird scheinbar nie müde, seine Angebetene aufzuspüren, um sie mit Komplimenten zu überhäufen. Frau Schmalfuß hat die Beweihräucherungen satt. Ein Traum wäre es, einmal ungestört ihren Cappuccino in der Eisdiele schlürfen zu können, ohne das sie von der Seite von diesem Typen angequatscht wird. Ihren „Befreiungsschlag" machen sich Antonia und Sara zur Aufgabe: Sie geben eine Chiffre-Anzeige auf, um einen männlichen Beschützer, am besten mit viel Muskelkraft, aufzuspüren. Der Bodyguard soll dem anhänglichen Jäger einen gehörigen Schrecken einjagen.

Bild23970-resimage v-original w-1280.jpg 64. Folge 336 12. Februar 2005
Oberpeinlich: Otto hat den Kupferstich aus Dr. Stollbergs Direktorat geklaut! Damit hätten Emma, Annika und Tinka nun wirklich nicht gerechnet. Der Dorfjunge ist aber kein übler Gauner, denn er hatte einen ganz persönlichen Grund für seinen Diebstahl: Das Bild hat nämlich einmal seinem Opa gehört. Otto sollte es nach dessen Tod als Erinnerungsstück erben, weil er so sehr an seinem Großvater und diesem Bild hing. Durch die Haushaltsauflösung und Versteigerung kam alles anders als geplant. Die Mädchen finden die Geschichte zwar rührend, aber was sein muss, muss sein: Otto soll das Bild an Dr. Stollberg zurückgeben. Der Dorfjunge sieht das anders: Er hat das Bild immerhin mit einem hübschen Sümmchen angezahlt, anonym natürlich.

Die „Fourtunes" haben kurz vor ihrem Auftritt auf der Charity-Party in der Disco „Pink" noch eine andere Konzertverpflichtung. Deshalb verspätet sich die Band. Joana, Tessa, Franziska und vor allem die Gäste werden langsam unruhig. Um Zeit zu schinden, wissen die drei Mädchen sich nicht anders zu helfen, als den Diabeitrag über die niedlichen Einwohner des Tierheims in die Länge zu ziehen. Hoffentlich schaffen es die Sänger Jaro, Jette, Patrick und Isabell noch rechtzeitig. Joana hat obendrein noch ganz andere Sorgen: Die Heimreise nach Amerika rückt mit jeder Sekunde näher und ihr Vater lässt sich nicht weich kochen: Das Mädchen muss seine Koffer packen.

Das ist ja eine schöne Bescherung: Da suchen Antonia und Sara einen Beschützer für Frau Schmalfuß, damit sie nicht mehr von Herrn Werner belästigt wird, und wer meldet sich auf die verschlüsselte Anzeige: Herr Werner höchstpersönlich! Der passionierte Jäger lässt nun wirklich keine Gelegenheit aus, um an eine Frau zu kommen. Aber es gibt noch einen zweiten Anwärter auf den Bodyguard-Posten: Einen vielversprechenden Kung Fu--Kämpfer. Moment mal, Pino beherrscht doch auch diese asiatische Kampfkunst, Antonia und Sara geraten ins Stutzen. Sollte sich der italienische Eisdielenbesitzer etwa als Beschützer von Lady Schmalfuß beworben haben?

Patenschaften Bearbeiten

Hauptartikel: Schülerpaten

Zimmereinteilung Bearbeiten

Hauptartikel: Internatszimmer

Klasseneinteilung Bearbeiten

Hauptartikel: Klassen-Generation

5. Klasse
6. Klasse
7. Klasse
8. Klasse
9. Klasse
10. Klasse

Trivia Bearbeiten

Kein Darsteller hat in allen Folgen eine Auftritt.

Bilder Bearbeiten

Videos Bearbeiten

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei Fandom

Zufälliges Wiki